Die neuesten Posts

Fusion von führenden SaaS-Anbietern für CRM und E-Mail-Marketing Hatchbuck und Benchmark

Fusion von führenden SaaS-Anbietern für CRM und E-Mail-Marketing Hatchbuck und Benchmark

Produkt & Design • September 10, 2019

Das neue Unternehmen (Benchmark) wird es Firmen weiterhin erleichtern, mit Hilfe seiner Verkaufs- und Marketinginstrumente erfolgreich zu sein. Los Alamitos, Kalifornien - 10. September 2019 - Benchmark Email und Hatchbuck, führende SaaS-Anbietern  (Software as a Service) für CRM- und E-Mail-Marketing-Lösungen, gaben heute bekannt, dass sie sich zu einem Marktführer im Bereich CRM- und E-Mail-Marketing-Automatisierungs-Technologie zusammengeschlossen haben. Das neuentstandene Unternehmen wird unter dem Namen Benchmark firmieren und verfügt über Niederlassungen in St. Louis und Los Angeles mit internationaler Präsenz in 15 Ländern. Jonathan Herrick, zuvor CEO und Mitbegründer von Hatchbuck, wird die Rolle des CEO übernehmen. Curt Keller, zuvor CEO von Benchmark, wird die Rolle des Chief Innovation Officer (CIO) und Vorstandsvorsitzenden übernehmen. Das frisch fusionierte Unternehmen beschäftigt 130 Mitarbeiter, die über 150.000 Benutzer in 15 Ländern und 9 Sprachen weltweit bedienen. Aufgrund der zahlreichen Unternehmen, die auf digitale Vertriebs- und Marketingtechnologien umsteigen, können Hatchbuck CRM und Benchmark Email zusammen ihren Kunden einen besseren Service anbieten und Marktanteile in einem stetig wachsenden Markt für CRM- und Marketingtechnologien gewinnen. Bis 2025 soll der CRM-Markt fast 82 Milliarden, und der E-Mail-Marketing-Markt 22 Milliarden US-Dollar erreichen (Grand View Research).  \"E-Mail-Marketing war schon immer eine kostengünstige Möglichkeit, mit Kunden in Kontakt zu bleiben\", sagte Keller. „Da KMU stärker in digitale Kanäle investieren, benötigen sie einen zentralen Ort, an dem sie die Beziehungen nachverfolgen können, an denen sie hart gearbeitet haben. Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit Hatchbuck, um den CRM mit unserer robusten E-Mail-Marketing-Plattform zu vereinen. “ \"Die Vereinigung der beiden Firmen ist ein Gewinn für Unternehmen auf der ganzen Welt\", sagt Herrick. „Benchmarks Vision ist es, unsere E-Mail-Marketing-Plattform durch die Integration von CRM-Tools auf die nächste Ebene zu bringen und kleinen und mittleren Unternehmen beide Facetten zugänglich zu machen. Das Know-How von Hatchbuck im Bereich CRM wird der Schlüssel zur Bereicherung des Produktangebots von Benchmark sein.” “Der CRM-Markt ist der größte aller Softwaremärkte und wächst im Jahresvergleich um 12%“, fügt Cliff Holekamp, Mitbegründer und General Partner von Cultivation Capital hinzu. \"Die Zukunft von Benchmark ist vielversprechend und wir freuen uns, ihren Erfolg zu unterstützen.\" Das neue Führungsteam besteht aus erfahrenen SaaS-Führungskräften von Hatchbuck und Benchmark, die insgesamt mehr als 350 Jahre Erfahrung mitbringen. Hatchbuck und Benchmark werden weiterhin als zwei separate Marken und Plattformen fungieren und die kombinierten erstklassigen Funktionen bis 2021 zu einer innovativen Plattform zusammenführen. Alkali Partners, eine technologie-orientierte Boutique-Investmentbank mit Sitz in Portland, war während des Fusionsprozesses beratend tätig. Die Bedingungen des Deals wurden nicht veröffentlicht. Über Benchmark Benchmark Email bietet Unternehmen jeder Größe eine Auswahl integrierter, automatisierter und robuster Funktionen an. Eine einfach mächtige und mächtig einfache E-Mail-Marketing-Lösung, mit der man im Handumdrehen ansprechende Kampagnen erstellen und versenden kann. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.benchmarkemail.com/.  Über Hatchbuck Hatchbuck steht für Vertriebs- und Marketing-Software für kleine Unternehmen und Marketingagenturen. Sie unterstützen Agenturen und Kleinunternehmer dabei, ihre Geschäftsbeziehungen durch die Benutzung des All-in-One-CRM und Marketingautomatisierung in Schwung zu bringen. Hatchbuck stellt seine einfache, erschwingliche Plattform anderen komplexeren und sperrigeren Werkzeugen gegenüber. Erfahren Sie mehr unter https://www.hatchbuck.com/.  Lesen Sie die ursprüngliche Pressemitteilung.


Mehr Info

Vereinigung von Tags ist jetzt bei Benchmark verfügbar

Über den Horizont • Juni 18, 2018

Sie können jetzt Ihre Benchmark E-Mail Kampagnen durch die Verwendung von Tags-Vereinigung personalisieren oder benutzerdefinieren. Generelle vereinte Tags Tags zur personalisierung vereinen RSS Verwandte Tags vereinen Sozial vereinte Tags Tags vereinen für eine konditionelle Formatierung Generelle vereinte Tags [address_block] Die Adresse die für die E-Mail angegeben wurde [forwardurl] URL Link um Ihre Nachricht weiterzuleiten z. B. <a href=\"[forwardurl]\"> Hier klicken um weiterzuleiten </a> [unsubscribeurl] URL Link um sich Abzumelden z.B. <a href=\"[unsubscribeurl]\"> Hier klicken um sich abzumelden</a> [opt-in:text for the link] URL Link das den Opt-In erlaubt, z.B. [opt-in:Click here to reconfirm] zeigt an <a href=\"___\">Hier klicken um wieder zu bestätigen</a> [subscribe:text for the link] URL Link um das Anmelden zu erlauben, z.B. [subscribe:Click here to subscribe] wird zeigen <a href=\"___\">Hier klicken um sich anzumelden</a> [unsubscribe:text for the link] URL Link um das Abmelden zu erlauben z.B. [unsubscribe:Click here to unsubscribe] wird zeigen <a href=\"___\">Hier klicken um sich abzumelden</a> [forward:text for the link] URL Link um weiterzuleiten, e.g. [forward:Click h] wird zeigen <a href=\"___\">Hier klicken um weiterzuleiten</a> [Date:number of day from current] Gibt das Datum nach der Berechnung des Intervalls z.B. [Date:0] wird das Datum geben wenn die E-Mail gesendet wurde [Date:5] wird das Datum geben 5 Tage nachdem die E-Mail gesendet worden ist [Date:-10] wird das Datum von 10 Tagen bevor das E-Mail gesendet wird geben Tags zur Personalisierung vereinen Sie können Ihr E-Mail mit Angaben des individuellen Kontaktes durch den Gebrauch von Personalisierung -tags benutzerdefinieren.   [Greeting: pretext=\"salutation\" field=\"field\" alttext=\"alternative text\"] Zeigt die Begrüssung mit dem Kontaktnamen oder eine alternativen Gruss wenn der Name nicht gefunden wurde Die Werte der Felder können sein: F = Vorname L= Nachname FL = Vor + Nachname z.B. [Greeting: pretext=\"Hallo\" field=\"F\" alttext=\"Grüsse!!\"] Sollte der Kontaktname \"Peter Wayne\" sein, würde es zeigen: Hallo Peter Sollte der Kontaktname nicht verfügbar sein würde es zeigen: Grüsse!! [contact_attribute:fieldname] Zeigt den Wert eines Feldes für den Kontakt fieldname ist das Etikett des Feldes das in der Kontaktliste verwendet wird. Um die Etiketten zu erhalten können Sie zu den Details eines jeden Kontaktes gehen und das Etikett kopieren und einfügen z.B. \"Arbeitstitel\" oder \"Geschäftstelefon\" usw. These would translate into Dies würde sich in folgendes übersetzen: [contact_attribute:Job Title] and [contact_attribute:Business Phone] e.g. \"Lieber [contact_attribute:firstname],\" Wenn James Anderson die E-Mail erhält, zeigt es an: \"Lieber James\" RSS Verwandte Tags Vereinigung Wenn Sie eine Webseite mit RSS Feed haben, können Sie jetzt Ihre E-Mail senden ohne den Inhalt neu zu machen. Sie können ganz einfach ein RSS E-Mail erstellen, das den Inhalt aus Ihrem RSS Feed holen wird und das E-Mail senden. Sie können folgende Tags verwenden um Ihre E-Mail zu personalisieren.   [RSS:Title] Der Titel Ihres RSS Feeds. [RSS:Description] Die Beschreibung des RSS Feeds. [RSS:Date] Das Publikationsdatum des RSS Feeds. [RSS:Link] URL Link zum RSS Feed. Um die RSS Elemente in der voreingestellten Form zu zeigen [RSSItem:Block] Dies wird ein RSS Element in dem voreingestellten Format zeigen Um das RSS Element in Ihrem Format zu zeigen [RSSItem:Start] Dies zeigt den Anfang des Elementes an [RSSItem:End] Dies wird das Ende des Elementes anzeigen [RSSItem:Title] Der Titel des RSS Elementes [RSSItem:Author] Der Autor des RSS Elementes, wenn erhältlich [RSSItem:Date] Das Publikationsdatum des RSS Elementes [RSSItem:Description] Die Beschreibung des RSS Elementes [RSSItem:Link] URL Link zum RSS Element Um die RSS Elemente im E-Mail zu limitieren [RSSItems: anzahl die der zu zeigenden Elemente] Die Resultate an die angegebene Zahl limitieren z.B. [RSSItems:3] [RSSItem:Block] Dies wird 3 RSS Elemente zeigen Oder [RSSItems:5] [RSSItem:Start] [RSSItem:Title] [RSSItem:End] Dies wird 5 Titel eines RSS Elemetes zeigen Sozial Vereinte Tags Wenn Sie Ihr Twitter oder Facebook Konto zu Ihrem Benchmark Konto verlinkt haben, können Sie folgende Tags verwenden:   [twitter_profile] Wenn Sie Ihr Twitter Profil verlinkt haben, wird dies Ihr Twitter Profil zeigen und es beinhaltet Ihren Namen, Profilbild, Anzahl der Anhänger, Anzahl der verfolgten Leute, und die Anzahl der Tweeds. [fb_like] Wenn Sie Ihr Facebook Konto verlinkt haben, wird dies eine \'Ich mag\' es\' Icon in Ihre E-mail einfügen. Dies erlaubt dem Empfänger Ihr E-Mail zu \'mögen\'. [share_email] Links vom E-Mail zu Facebook, myspace, twitter, delicious, digg and stumbleupon teilen. Um alle Vereinte Tags die für eine konditionelle Formatierung erhältlich sind zu sehen, hier klicken


Mehr Info
5 Tipps um Ihre Abmelderate zu senken

5 Tipps um Ihre Abmelderate zu senken

E-Mailologie • Dezember 13, 2017

Leiden Sie unter hohen Abmelderaten in Ihren E-Mail-Marketingkampagnen? Sind Sie ratlos, warum dies geschieht und suchen vergeblich nach Gründen? Analysieren Sie einige häufig auftretende Gründe, warum Abonnenten sich abmelden und finden Sie die Lösung für diese Probleme in diesem Artikel. Wir werden Ihnen fünf hilfreiche Tipps vorstellen, um Ihre Abmeldequoten zu senken! 1. Nutzen Sie E-Mail-Marketing als Interaktionskanal. Einer der Hauptgründe für das Abbestellen ist, dass die Empfänger das Gefühl haben, mit anonymen, automatischen E-Mails überschwemmt zu werden. Die traurige Realität dieser Situation ist, dass diese Empfänger Ihre E-Mail nicht als etwas wirklich für sie bestimmtes betrachten. Daher denken sie nicht zweimal darüber nach, sich von Ihren E-Mails abzumelden. Aber das können Sie ändern: Personalisieren Sie Ihre E-Mails und benutzen Sie “persönliche” Absender. Geben Sie Ihren Lesern, nicht nur das Gefühl, dass Sie eine E-Mail von einer tatsächlichen Person erhalten haben, sondern laden Sie sie ein, tatsächlich zu antworten und mit Ihnen zu interagieren. Die Abonnenten werde dann mehr Interesse zeigen und es sich zweimal überlegen, ob Sie auf den Abmeldelink klicken oder nicht. 2. Überschwemmen Sie Ihre Abonnenten nicht mit E-Mails Oft ist der Grund für die Entscheidung der Empfänger, sich abzumelden, gar nicht, dass sie die Angebote oder Inhalte, die Sie teilen nicht mehr interessieren, sondern, dass Sie ihnen diese unaufhörlich schicken und damit den Posteingang überfluten. Die gute Nachricht ist, dass es viele Lösungen gibt, um dieses Problem zu lösen. Sie können Ihren Empfängern die Möglichkeit geben, selbst zu entscheiden, mit welcher Häufigkeit sie von Ihnen lesen möchten. Unterscheiden Sie bereits bei der Anmeldung zwischen monatlichen Newsletters, wöchentlichen Zusammenfassungen oder täglichen Updates und stellen Sie klar, ob der Abonnent alle Produktneuheiten empfangen will oder nur die Superpromos. Wenn Sie es verpasst haben, diese Frage zu stellen, können Sie auch mit verschieden Sendefrequenzen testen, welche die wenigsten Abmelder und besten Reaktionen mit sich bringt. 3. Erlauben Sie das Ändern der E-Mail-Adresse. Manche Abonnenten möchten möglicherweise einfach ihre E-Mail-Adresse ändern. Sie haben sich vor langer Zeit mit einer privaten Adresse angemeldet, lesen Ihre Newsletter aber lieber in der Arbeit, o.ä. Bevor Sie sie ganz verlieren, geben Sie Ihnen die Möglichkeit, die Adresse zu ändern. Bei Benchmark Email, zum Beispiel, können alle Empfänger Ihre Adresse ändern, indem Sie auf “Abo verwalten” klicken. Dieser Link befindet sich praktischerweise gleich neben dem Abmeldelink. 4. Geben Sie Ihren Abonnenten, was sie wollen! Dies ist zweifelsohne der wichtigste der fünf Punkte. Fragen Sie sich zu allererst: Warum hat sich ein Abonnent für meinen Newsletter angemeldet? Welche Inhalte erwartet er? Wenn Sie diese Erwartungen der Empfänger nicht erfüllen, haben diese keinen Grund, abonniert zu bleiben. Behalten Sie Ihre E-Mails im Auge und stellen Sie sicher, dass sie enthalten, was Sie versprochen haben. Wenn Sie angekündigt haben, Informations-E-Mails zu versenden, vermeiden Sie übermäßige Werbetaktiken in Ihren E-Mails. Stellen Sie sicher, dass mindestens 70% Ihrer Inhalte werbefrei sind. Beobachten Sie das Klickverhalten der Abonnenten und erstellen Sie gezielte Listen, um die Bedürfnisse der Leser noch besser zufrieden zu stellen. Fassen Sie z.B. alle Benutzer, die auf den Link einer Produktkategorie geklickt haben, in einer Liste zusammen, an die Sie vornehmlich Infos über diese Kategorie senden. Sie können auch einfach Ihre Berichte analysieren und daraus lernen, welche Themen besonders gut ankommen. Am besten ist es natürlich, wenn Sie von Anfang an die Anmeldung für bestimmte Themenbereiche ermöglichen. Damit bekommt jeder genau das, was er will und die Abmelderaten bleiben niedrig. 5. Lassen Sie Ihre Nutzer die Anmeldeoptionen bearbeiten. Laden Sie die Nutzer ein, Abonnentenpräferenzen auf dafür vorhergesehenen Seiten zu bearbeiten. Damit meine wir nicht nur (wie in Punkt 3 besprochen) die Möglichkeit zu geben, die E-Mail-Adresse zu ändern, sondern auch die Häufigkeit des Empfangs und Zugehörigkeit zu Themenlisten anzupassen. Das Problem dabei ist, dass viele Abonnenten erst handeln, wenn Sie bereits die Entscheidung getroffen haben, sich abzumelden. Dann ist es zu spät. Weisen Sie also regelmäßig auf den Link “Abo verwalten” hin und laden Sie die Abonnenten ein, dort Ihre Newslettereinstellungen zu aktualisieren. Damit bewegen Sie den Leser, aktiv zu werden und sein Interesse für Ihre Inhalte zu bestärken. Time to say goodbye: Wenn Sie diese 5 Tipps angewendet haben, können Sie beruhigt sein, auch wenn sich weiterhin einige Abonnenten abmelden. Man muss sich auch von Kontakten trennen können. Es ist viel anstrebenswerter eine reduziertere, aber aktive Liste zu haben, als desinteressierte und passive Abonnenten in der Liste zu behalten. Kennen Sie weitere Tipps zur Senkung der Abmeldequoten? Erzählen Sie uns davon!


Mehr Info
Wie Sie Ihre E-Mails von Gmail’s-Werbe-Tab zu den Haupt-E-Mails verschieben koennen

Wie Sie Ihre E-Mails von Gmail’s-Werbe-Tab zu den Haupt-E-Mails verschieben koennen

Über den Horizont • September 17, 2017

In der Welt des Internets gibt es regelmaessige Veraenderungen. E-Mail Marketing, Social Media Marketing und Newsletter Marketing befinden sich im stetigen Wandel. Aus diesem Grund, ist es wichtig immer auf dem neuesten Stand zu sein, um in der schnell laeufigen Zeit des Internets mitzukommen. Letztes Jahr, in dem Versuch Ihr E-Mail Leben einfacher zu machen, stellte Gmail den ueberpruefbaren Posteingang vor. Dessen Ziel es ist, dass Sie nur wichtige E-Mails in Ihrem Haupt-E-Mail Tab sehen.  Nicht sehr lange danach, fingen an Vermarkter sich ueber eine verminderte E-Mail Oeffnungsraten zu beschweren. Gehoeren Sie zu den Besorgten, die glauben, Ihre E-Mail Kampagne funktioniert nicht so gut? Dann lesen Sie einfach weiter und stellen Sie fest, wie Sie erfolgreich Ihre E-mails in die Haupt-E-Mail Tabs der Gmail-Posteingaenge bringen koennen. Es gibt verschiedene Methoden die getested worden sind, wie zum Beispiel das Kopfzeilen-Format, in dem Sie nicht mehr als ein Link verwenden oder Sie keine Bilder einbeziehen, aber nicht eins von diesen erwies sich als eine Loesung. Eine Arbeitsveraenderung ist es, ihren Abonnenten zu sagen, dass sie es manuell in Ihrem Gmail Konto einrichten sollten. Wie koennen Sie das machen? Es besteht die Moeglichkeit, dass Ihre E-Mail Anfrage es nicht schafft in die Haupt-E-Mail Tab zu gelangen. Dann ist der beste Weg, Ihre Kunden zu lehren, wie Sie es durch Ihren Blog oder durch persoenliche Engagements erledigen koennen. Es gibt drei Wege, wie Sie es manuell erzielen koennen: die Methode des Herueberziehens und EinfuegensDieses wird erledigt, indem Sie die E-Mail von der Werbe-Tab zu den Haupt-E-Mails rueberziehen. Sie werden danach gefragt, ob Sie diese Veraenderung auch fuer zukuenftige Nachrichten einrichten moechten. Klicken Sie auf ja, um sicher zu gehen, dass alle Nachrichten von dieser E-Mail Adresse in den Haupt-E-Mail Tab gelangen. rechte- Anklick- Methode (Control + auf Mac klicken) Die zweite Option ist auf die rechte Taste, von der E-Mail, zu klicken (Control + auf Mac klicken), die Sie gerne verschieben moechten und waehlen Sie die Option aus “verschieben zur Tab” und dann waehlen Sie die “Primary” Taste. Die gleiche Botschaft erscheint noch einmal, wo Sie gefragt werden, ob Sie die Veraenderung dauerhaft beibehalten moechten. Stellen Sie sicher, dass Sie auf ja klicken. Erstellen Sie einen Filter Suchen Sie nach einer Adresse in der Suchtaste und klicken Sie auf den runter zeigenden Pfeil in der rechten Ecke der Suchleiste. Klicken Sie auf “einen Filter erstellen” mit dieser Suchmoeglichkeit. Von diesem Fenster aus, koennen Sie auswaehlen, in welcher Taste Sie Ihre E-Mails haben moechten. In dem Sie diese fortgeschrittene Methode nutzen, koennen Sie Ihre Nachricht in die Taste bekommen, die Sie ausgewaehlt haben. Ein paar andere Vorschlaege: Sprechen Sie Ihre Leser per Namen an. Behalten Sie ein aehnliches Gleichgewicht zwischen HTML und Texten, dies erhoeht Interaktion. Fuegen Sie nicht mehr als einen Link in Ihre E-Mail mit ein. Halten Sie sich fern von RSS Kampagnen, denn diese geben eine Andeutung, dass Sie nicht von einer echten Person verschickt wurden. Ihnen wird vielleicht auch auffallen, dass die Marken, mit denen Sie immer im Kontakt stehen, es immer in Ihre erste Anmeldeleiste. ESPs kann nur sicherstellen, dass Ihre E-Mail nicht in den Spam-Ordner kommt, in dem Sie sich um die Infrastruktur Ihrer E-Mail kuemmern, waehrend die beste Weise, es in die erste Anmeldeleiste zu schaffen, ist, dass Ihre Abonnenten Sie manuell einstellen. Dieser Zug stellt gleichzeitig sicher, dass Sie Ihre Marke wertschaetzen und sind gluecklich darueber, Geschaefte mit Ihnen zu taetigen. Lust auf mehr solcher aufschlussreichen Themen bekommen, dann nehmen Sie doch einfach unsere Newsletter Software in Anspruch. Mit dieser koennen Sie jederzeit interessante und wachstumsfoerdernde Blogs zu aktuellen Themen empfangen.


Mehr Info
E-Mails verifizieren: Das Was, Warum und Wie

E-Mails verifizieren: Das Was, Warum und Wie

Über den Horizont • Juni 14, 2017

Es kann überraschend sein: Sie melden sich bei einem großen neuen E-Mail-Service wie Benchmark an, Sie bereiten sich darauf vor, Ihre erste Kampagne zu starten, laden Sie Ihre E-Mail-Liste hoch und dann. . . gerät der Motor plötzlich ins Stocken. Ihnen wird gesagt, dass Sie Ihre E-Mail-Adressen bestätigen müssen. Machen Sie sich keine Sorgen – wir kümmern uns darum. Wir werden Ihre Fragen beantworten und Sie wieder auf den richtigen Weg zurückbringen. Entscheidend ist, dass die Verifizierung der E-Mailadressen nicht lange dauert, nicht viel kostet und Ihre Marketing-Bemühungen deutlich verbessern kann. Lassen Sie uns in die Details eintauchen. Was genau ist die E-Mail-Verifizierung? Die Verifizierung der E-Mailadressen ist jener Prozess, der sicherstellt, dass die E-Mails auf Ihrer Liste an einen Posteingang gebunden sind. Mit anderen Worten, es sorgt dafür, dass die Nachrichten, die Sie senden irgendwo ankommen können. Warum soll ich meine E-Mails verifizieren? Wenn es um nicht-zugestellte Nachrichten geht, kann das Versenden Ihrer E-Mails zu einer unbestätigten Liste zu einigen unglücklichen Konsequenzen führen. E-Mail-Dienstleister wie Benchmark arbeiten proaktiv mit Listenverifizierung, um Sie davor zu schützen: Die Sperrung des Kontos Internet Service Provider, Spamfilter und E-Mail-Sicherheitsdienste setzen gewisse Kriterien für Spam-Verfahren, nicht zugestellte Nachrichten und Abmeldungen. Wenn Sie eine Aussendung an eine veraltete oder nicht gut verwaltete Liste per E-Mail machen, werden Sie wahrscheinlich diese Kriterien in diesen Kategorien nicht erfüllen. E-Mail-Plattformen wie Benchmark sind verpflichtet, diese Schwellen einzuhalten. Wenn Sie darüber kommen, können sie gezwungen werden, Ihr Konto auszusetzen, um ihre Reputations- und Zustellraten aufrecht zu erhalten. Das Überprüfen einer E-Mail-Liste ist besonders hilfreich für die Verringerung Ihrer nicht-zustellbaren Nachrichten. Erbärmliche Marketing Ergebnisse Das Senden einer E-Mail-Kampagne an viele Adressen könnte sich für Sie produktiv anfühlen, aber wenn diese Adressen nicht gültig sind, werden Sie nicht erreichen, was Sie sich vorgenommen haben. Immerhin ist das Senden einer E-Mail ein taktisches Vorgehen. Das zugrunde liegende Ziel ist es, eine Verbindung herzustellen, die mit einer ungültigen Adresse nicht möglich ist. Wenn zu viele Ihrer E-Mails zurückkommen, kann dies Ihrer Zustellbarkeit zusetzen. Das bedeutet, dass auch gültige Adressen von Ihnen nichts hören werden. Zusätzlich kann eine hohe Bounce-Rate Ihre Kampagnenergebnisse verwässern, so dass es schwieriger wird zu verstehen, was für die gültigen Adressen auf Ihrer Liste funktioniert. Geld verschwenden Da die Preisgestaltung von E-Mail-Dienstleistern wie Benchmark auf der Anzahl der Abonnenten jeder Benutzer-Liste basiert, sind ungültige E-Mail-Adressen im System eine wiederkehrende Verschwendung. Wie weiß Benchmark, dass meine E-Mails überprüft werden müssen? Benchmark arbeitet mit BriteVerify, um einen vorläufigen Scan an einem Teil Ihrer Liste durchzuführen. Während des Verifizierungsprozesses überprüft BriteVerify die E-Mail-Syntax (\"hat es ein @ Zeichen\"), überprüft seine E-Mail-Domain (MX-Datensatz) und bestätigt, dass die Adresse auf dem Server mit benutzerdefinierten Integrationen existiert. Benchmark markiert einen Benutzer, wenn der Prozentsatz der riskanten E-Mails in der Stichprobe ihren akzeptablen Standard überschreitet. Im Allgemeinen ist es natürlich eine gute Idee Ihre gesamte E-Mail-Liste zu verifizieren, bevor man sie bei einem E-Mail-Dienstleister importiert. Während Stichprobenanalyse von Benchmark Ihr Risiko beurteilt, unterzieht es nicht Ihre gesamte Liste einem kompletten Scan. Hier kann BriteVerify Ihnen weiterhelfen. Welche Arten von E-Mails sind riskant und wie soll ich damit umgehen? BriteVerify sortiert E-Mails in verschiedene Kategorien, in denen \"bestätigte\" E-Mails überhaupt nicht riskant sind und \"nicht-bestätigte\" E-Mails diejenigen sind, die Sie offensichtlich aus Ihrer Liste entfernen sollten. Die restlichen Kategorien sind etwas nuancierter. \"Accept All\" E-Mails sind mit Domains verbunden, die alles akzeptieren, was kommt. Diese Domains können eine Firewall oder ein anderes Spam-Tool haben, das Ihre E-Mail später abprallen lassen könnte. \"Unknown\" E-Mails sind mit einer Domäne verknüpft, die nicht reagiert. Dies kann ein vorübergehendes Problem sein, aber es schafft Ungewissheit. Da \"Accept All\" und \"Unknown\" E-Mails riskant sind, ist es ratsam, mit Vorsicht vorzugehen. Wenn eine große Mehrheit der Liste aus ungültigen, Accept All und Unknown E-Mails besteht, sollten Sie das Alter und die Quelle der Daten unter die Lupe nehmen. Darüber hinaus prüft BriteVerify auch zwei potenziell riskante E-Mails: Rollenbasierte Adressen und temporäre Adressen. Rollenbasierte Adressen sind in der Regel eingerichtet, um die generischen Anfragen oder Probleme einer Organisation zu verwalten. Beispiele hierfür sind Adressen beginnend mit sales@, support@ oder info@. Diese E-Mails können von mehreren Personen über verschiedene Abteilungen verwaltet werden. Im Allgemeinen führt das Versenden von E-Mails zu solchen Adressen zu einer hohen Beschwerdequote. Temporäre oder wegwerfbare Adressen werden von den Benutzern anstelle der Verwendung ihrer primären Adresse erstellt. Benutzer können ihre Identität verbergen oder einfach vorsichtig sein, wenn sie sich einer E-Mail-Liste anzuschließen. Temporäre Adressen sind für eine Weile gültig und aktiv  - in der Tat können Benutzer sie mit mehreren Organisationen teilen. Allerdings sind sie nach einer gewissen Zeit eher unnütz. Wegen ihrer vorübergehenden Natur werden sie als riskante E-Mails identifiziert und sollten nicht in die importierte Liste von Benchmark aufgenommen werden. Wie soll ich meine E-Mails verifizieren und wieviel kostet das? Sie können sich bei BriteVerify anmelden und Ihre E-Mails überprüfen lassen, indem Sie auf diesen Link klicken und die Schritte ausführen. Bei einer richtigen E-Mail-Überprüfung können Sie Geld sparen. Zum Beispiel kostet die Beibehaltung von 100.000 Abonnenten bei Benchmark $449,95 pro Monat. Wenn 20% dieser E-Mails ungültig sind (realistischer Wert), bedeutet das, dass der Benutzer idealerweise für 80.000 gültige Abonnenten nur einen Preis von $360 pro Monat bezahlen muss. Ohne Verifizierung zahlt der Benutzer den höheren Preis. Der Unterschied zwischen der realen Welt und der idealen Welt ist ein wiederkehrender Verlust von $89.95 pro Monat oder $1.079,40 pro Jahr. BriteVerify kostet lediglich Kleingeld um jede E-Mail zu überprüfen - in diesem Fall $1.000 für 100.000 Adressen. Die Verifizierung amortisiert sich also in weniger als einem Jahr - und dabei sind die Vorteile der besseren Marketingergebnisse noch gar nicht miteinberechnet. Die Vorteile dieser Reinigung Ihrer Liste sind direkt und messbar. Mike Means, Sales Channel Manager bei BriteVerify, empfiehlt, dass \"die Überwachung der Qualität Ihrer E-Mails kontinuierlich geschehen müsse, da E-Mail-Daten schneller abklingen, als wir denken.\" Warum sind so viele meiner E-Mail-Adressen ungültig? Hier sind ein paar Gründe, warum Sie eine hohe Rate von ungültigen oder anderen riskanten E-Mails haben könnten: E-Mail-Adressen bleiben nicht unbedingt für immer gültig: Menschen wechseln Arbeitsplätze, heiraten oder verwerfen Konten. Nach der MarketingSherpa-Forschung stellt HubSpot fest, dass \"E-Mail-Marketing-Datenbanken jährlich um etwa 22,5% auf natürliche Weise verfallen.\" Sie haben Ihre E-Mails nicht bestätigt, wenn sie durch Kontaktformulare eingegangen sind, so dass Tippfehler in Ihrem System sein könnten. Zusätzlich zur Reinigung Ihrer vorhandenen Liste kann BriteVerify Tippfehler am Einstiegspunkt blockieren. Die Liste ist gespickt mit Rollenadressen (wie sales@ oder marketing@) oder Einweg-E-Mailadressen. Auch große Marketingfirmen haben schlechte E-Mails in ihrer Liste. Sie wissen nur, dass sie, indem sie sie proaktiv entfernen, eine bessere Leistung erzielen, die Kampagnenmessung verbessern und ihre Kampagnen vor einer plötzlichen Entgleisung schützen.


Mehr Info

Honey Pot Spam-Fallen

Über den Horizont • November 28, 2016

“Honey Pot Spam-Fallen”, ein Begriff, bei dem Sie wahrscheinlich vermuten, dass es darum geht, Spammern eine Falle zu stellen. Es ist eine Technik, die von Internetanbietern und Anti-Spam-Organisationen genutzt wird, um Spammer zu identifizieren und zu bestrafen. Die Honey Pots (zu Deutsch: Honigtöpfe) sind für einen Spammer die Kontaktdaten, oder genauer gesagt, die E-Mail-Adressen. Spammer nutzen automatisierte Software, um E-Mail-Adressen aus dem Internet zu sammeln, die von Nutzern von verschiedenen Foren und Websites stammen. Datenbanken von diesen gesammelten E-Mail-Adressen werden dann an unschuldige (bzw. faule) Marketer verkauft, die neue Interessenten für Ihre E-Mail-Marketing-Kampagnen suchen. Im Endeffekt werden diese E-Mail-Adressen mit Marketing-E-Mails bombardiert, obwohl sie sich nie dafür angemeldet haben und nicht relevant für sie sind. Wenn Ihr Posteingang mit Marketing-E-Mails vollgestopft ist, wissen Sie, dass Sie das Opfer von Spam geworden sind. Auch das beste Angebot wird einen Kunden, der Spam in seinem Posteingang findet, nicht besänftigen. Allerdings schadet der Spam dem Marketer mehr als dem vermeintlichen Kunden. Anti-Spam-Organisationen, die schon lange unerbittlich gegen Spam kämpfen, erstellen und verteilen E-Mail-Adressen im Internet, so dass Sie von Spammern aufgesammelt werden und Bestrafungen erfolgen können. Wenn Sie eine E-Mail an solch eine Adresse senden, werden Sie als Spammer eingetragen werden, ganz egal woher Sie diese Adresse hatten. Dieser Honey Pot kann Ihnen gehörig den Tag vermiesen. Diese Technik nennt man eine “Honey Pot Spam-Falle”. Project Honey Pot: Project Honey Pot bedeutet schlechte Nachrichten für Spammer. Einst hatten die Spammer eine Hochphase und feierten ihren Erfolg. Es beeinflusste die E-Mail-Marketing-Industrie negativ und die Leute begannen E-Mail-Marketing zu hassen, obwohl es einer der effektivsten Wege war und ist Ihre Marketing-Nachrichten auszuliefern. Matt Prince und seine Anti-Spam-Kämpfer von Unspam entwickelten ein brillantes webbasiertes Honey Pot-Netzwerk, um Spammer und die von ihnen verwendete Software zu identifizieren, wenn sie Adressen von Websites sammeln, die Teil des Project Honey Pot (PHP) sind. Heute bedient PHP verschiedene Regierungs- und Vollzugsbehörden, um Spam zu bekämpfen und zu reduzieren. Die PHP-Software fügt E-Mail-Adressen auf Ihrer Website hinzu, die die Zeit und die IP eines Besuchers speichern (auch wenn es eine automatisierte Software ist). Wenn diese Adressen Nachrichten erhalten, handelt es sich logischerweise um einen klaren Fall von Spam. Man wird auch die exakte Zeit des Sammelns der Adressen herausfinden und auch die IPs, die das gemacht haben. Für Laien verständlicher ausgedrückt, PHP wird Ihrer Website E-Mail-Adressen hinzufügen, die für das Auge nicht sichtbar sind (“display:none”, eine CSS-Regel), aber von automatisierter Software gesammelt werden können. Jede unsichtbare E-Mail-Adresse führt den Spammer in die Spam-Falle. Heute sieht es gut aus für das Project Honey Pot, wenn es um den Kampf gegen Spam geht. Tatsächlich haben sie sogar Ihre Bemühungen ausgeweitet und bekämpfen mittlerweile auch andere Arten von Spam. Sie haben Initiativen gestartet, um Kommentar-Spam und Wörterbuch-Attacken zu verhindern. PHP hat auch Dienstleistungen gestartet, die die gesammelten Daten nutzen, um Website-Administratoren zu helfen, Ihre Website vor Schadsoftware zu schützen. Die Statistiken für diese Organisation im Kampf gegen Spam sehen gut aus: Project Honey Pot bisher: Statistiken (vom 18. Juni 2016) Zeit vom Sammeln bis zum ersten Spam Langsamste: 3 Jahre, 4 Monate, 2 Wochen, 3 Tage, 21 Stunden, 1 Minute, 31 Sekunden Schnellste: 1 Sekunde Durchschnitt: 2 Wochen, 5 Tage, 11 Stunden, 49 Minuten, 41 Sekunden E-Mail-Sammler-Traffic 1,55% aller Honey Pot-Besucher sind E-Mail-Sammler Versendeter Spam 951,9 Nachrichten zu der durchschnittlichen Spam-Adresse 1.700.752 Nachrichten zu der am meisten betroffenen Falle Spam-Server pro Sammler 414,4 Spam-Server pro Sammler Überwachen 123.004.531 IPs 228.934.209 Spam-Fallen Identifiziert 256.773 Sammler 375.028 Suchmaschinen 106.406.578 Spam-Server 1.280.557 Kommentar-Spammer 27.580.502 Wörterbuch-Attacken 30.896 Regelbrecher 382.951 Schlechte Web Hosts Aktiv (Diese Woche) 3,116 Sammler 137,139 Spam-Server 5,149 Kommentar-Spammer 34,760 Wörterbuch-Attacken 111 Regelbrecher Empfangen 2.839.586.684 einzigartige Spam-Nachrichten 5.677.168 einzigartige Nachrichten diese Woche Überwachungsfähigkeit 618.345.000.000 Spam-Fallen Top-5 Länder für das Sammeln China (32,5%) Spanien (12,2%) Vereinigte Staaten (8,7%) Rumänien (4,4%) Deutschland (3,2%) Top-5 Länder für das Versenden von Spam China (9,3%) Brasilien (8,5%) Russland (6,8%) Vereinigte Staaten (6,4%) Indien (6,0%) Top-5 Länder für Wörterbuch-Attacken Indien (10,9%) Brasilien (8,4%) Russland (7,1%) China (6,2%) Vietnam (5,9%) Top-5 Länder für Kommentar-Spam China (31,2%) Vereinigte Staaten (15,9%) Russland (10,0%) Ukraine (5,5%) Brasilien (3,8 %) Quelle: https://www.projecthoneypot.org/statistics.php Sie können auch Teil des Kampfes gegen Spam werden. Geben Sie Ihre Details auf der PHP-Website an und stimmen Sie deren Richtlinien und Vereinbarungen zu. Sie müssen das machen, um Ihre Website am Project Honey Pot teilnehmen zu lassen. Je mehr Websites die Software von PHP nutzen, desto effektiver wird der Kampf gegen Spam werden. PHP ist quasi eine Gruppe von Individuen, die gemeinsam gegen Spam kämpfen. Wie man von der Honey Pot Spam-List herunterkommt: Als E-Mail-Marketer ist es immer empfehlenswert Services wie ProjectHoneyPot.org, Windows Smart Network Data Services und Return Path’s Sender Score Tool zu nutzen, um die Hygiene Ihrer Liste sicherzustellen. Sie können auch versehentlich in eine Spam-Falle geraten, wie die folgenden Szenarien zeigen: Sie nutzen eine IP erneut, die in einer Spam-Falle gelistet wurde. Ihr Internetanbieter hat seinen Teil im Kampf gegen Spam nicht erfüllt und hat nicht die notwendigen Maßnahmen getroffen, um zu verhindern, dass jemand, mit dem sie sich Ihren E-Mail-Server teilen, Spam versendet. In solchen Fällen wird es das /24 Listing sein und Sie können verlangen, wieder auf die weiße Liste gesetzt zu werden. Ihre IP-Adresse wird ohne Ihre Zustimmung oder Ihr Wissen in Spam verwickelt. Schadsoftware könnte Ihr System infiziert haben, ohne, dass Sie das überhaupt bemerken. Wenn das nicht der Fall ist, checken Sie Ihre Vorgehensweise beim E-Mail-Marketing, weil es sehr wahrscheinlich ist, dass Sie direkt oder indirekt Spam versendet haben. Ein Honey Pot ist ein automatisiertes System und hat nichts mit Ihnen auf einer persönlicher Ebene zu tun. Da es während Ihren E-Mail-Aktivitäten möglich ist versehentlich auf eine Honey Pot-Liste zu gelangen, ist es wichtig die folgenden Lösungswege zu kennen: Sie können eine Anfrage einreichen, um Ihre IP auf die weiße Liste setzen zu lassen. Sie können eine IP automatisch auf die weiße Liste setzen, innerhalb der /24 Ihrer angefragten IP. Solche IPs werden automatisch von der Liste entfernt bei schlechten Aktivitäten, die nach dem Datum des Setzens auf die weiße Liste vorkommen. Eine Verzögerungsstrafe wird dann bei der nächsten Einreichung erfolgen. Entfernen Sie alle E-Mail-Adressen aus Ihrer Liste, die Ihre E-Mails in einer Spanne von 6 Monaten weder angeklickt noch geöffnet haben (das ist eine Vorsorgemaßnahme, die Sie davor schützt, eine Spam-Falle mehrfach zu aktivieren). Wenn Sie ein E-Mail-Marketer sind und das auch schon seit einiger Zeit, werden Sie wissen, dass E-Mail-Marketing der Kanal mit dem höchsten ROI ist, im Vergleich zu anderen digitalen Marketingkanälen. E-Mails erlauben eine persönliche Kommunikation mit einem Kunden, aber Spam kann sie verärgern. Als verantwortliche Marketer sollten wir den Kanal schützen und erhalten, und im Kampf gegen Spam mitwirken. Viel Spaß beim Senden!


Mehr Info
Posteingangs-Platzierungs-Raten für 2015: Eine ausführliche Analyse

Posteingangs-Platzierungs-Raten für 2015: Eine ausführliche Analyse

Über den Horizont • Dezember 31, 2015

Ein Punkt des Scheiterns, den viele Vermarkter gemeinsam haben, ist die Frage nach dem Grund dafür, dass ihre Kampagnen nicht erfolgreich waren. Ein diesbezüglicher Mangel an Bewusstsein kommt E-Mail-Vermarkter oft in Form von niedrigeren Öffnungsraten und einer schwächeren ROI (Kapitalrentabilität) teuer zu stehen. Jedes Jahr führt Return Path daher eine Analyse der Posteingangs-Platzierungs-Rate durch. Diese Kennzahl misst den prozentualen Anteil der E-Mails, die tatsächlich im Posteingang des Abonnenten und nicht in dessen Spam-Ordner oder anderswo landen. Dem von Return Path veröffentlichten “Deliverability Benchmark Report 2015” zufolge, also einem Bericht über die Zustellbarkeit, erreichen nur vier von fünf Nachrichten den Posteingang. Das E-Mail-Aufkommen nahm im > Posteingangs-Platzierungs-Raten nach Ländern Den größten Rückgang bei der Zustellbarkeit verzeichneten die USA, wo die IPR von 87% im Vorjahr 2014 auf 76% im Jahr 2015 gefallen ist. Unzustellbarkeit bedeutet hier, dass eine von vier E-Mails entweder im Spam-Ordner landet oder vom E-Mail-Anbieter blockiert wird. Brasilien wies hingegen eine erhebliche Verbesserung der IPR auf, nämlich von 60% 2014 auf 74% 2015. Unter den europäischen Ländern hat nur Italien eine Verbesserung um 2% im Vergleich zum Vorjahr vorzuweisen. Einen deutlichen Rückgang bei der IPR verzeichneten Deutschland, Frankreich und Großbritannien. In Spanien bleibt die Rate unverändert. Australische Vermarkter profitierten mit 88% für das Jahr 2015 von einer höheren IPR. Die branchenspezifische Posteingangs-Platzierungs-Rate Der Bericht enthält ebenfalls branchenspezifische Statistiken, wobei die meisten Branchen einen Rückgang oder eine unveränderte Rate aufweisen. Gleichbleibend gute Raten um 90% haben sich die beziehungsbasierten Branchen wie Gesundheit & Bekleidung ebenso wie Versicherungen bewahrt. Derweil konnten auch die Fertigungs-, Software- und Internetbranche eine Verbesserung verzeichnen. Ausgehend vom E-Mail-Anbieter Interessanterweise zeigte der Bericht außerdem, dass die Zustellbarkeit sich besonders bei Yahoo Mail verschlechtert hat. Die IPR sind dieses Jahr um 13% gesunken und folglich haben Vermarkter Schwierigkeiten, ihre Abonnenten zu erreichen. Für Gmail ist die Rate unverändert geblieben, da E-Mails in den Posteingangs-Tab “Werbung” weitergeleitet werden. Versuchte eine Kampagne sich am Tab “Werbung” vorbeizuschleusen, um den eigentlichen Posteingang zu erreichen, so landete sie letztendlich oft im Spam-Ordner. Vermarkter sollten von diesem Ansatz absehen, da die Öffnungsraten für den Tab “Werbung” in diesem Jahr um bis zu 20% gestiegen sind. Warum Vermarkter es nicht bis in den Posteingang schaffen? Analysen haben gezeigt, dass die meisten Vermarkter sich der neuen Metriken noch nicht bewusst sind, die von den E-Mail-Anbietern verwendet werden. Zur Steigerung der IPR müssen sie folglich diese neuen Zustellbarkeitsregeln berücksichtigen. Niedrige Leserate bei den Empfängern (26% aller Kampagnen sind hiervon betroffen) - Es wurde seitens von Internetanbietern darauf hingewiesen, dass ihre Filterentscheidungen auch auf dem prozentualen Anteil der Posteingänge beruhen, welche Ihre E-Mail tatsächlich lesen. Das Versenden an jene Abonnenten, welche dies nicht tun, kann also Zustellungsschwierigkeiten nach sich ziehen. Spambeschwerden (21%) - Hierbei handelt es sich um die älteste Metrik, welche sich seit Jahren unverändert im Gebrauch befindet. Eine Beschwerde wird jedes Mal dann aufgenommen, wenn ein Nutzer eine E-Mail als Spam markiert. E-Mail-Anbieter berücksichtigen insbesondere die Beschwerden von Adressen, welche sich in Benutzung befinden, sowie einige Feedback-Methoden wie die Absenderzuverlässigkeit (engl. sender reputation data, SRD) aus dem Hause Microsoft. Das Versenden an aufgegebene Posteingänge - Dem Bericht zufolge haben hiermit etwa 19% aller Kampagnen zu kämpfen. Wenn Sie E-Mails an inaktive Konten versenden, löst dies beim E-Mail-Anbieter ein negatives Signal aus und sorgt dafür, dass man unter die Suchkriterien der Algorithmen zur Herausfilterung von Spammails fällt. Im Vergleich zum Vorjahr sind die IPR 2015 zurückgegangen. Dies könnte damit zusammenhängen, dass die Vermarkter die jüngsten Entwicklungen verschlafen haben. Im ersten Schritt bei der Durchführung jeglicher Analysen der Kampagnenperformance sollte zunächst herausgefunden werden, wie viele von Ihren E-Mails es nicht bis in den Posteingang schaffen. Durch das Beobachten der IPR können Sie ein besseres Verständnis Ihrer E-Mail-Kampagnen erlangen und darüber hinaus stellt die Rate eine zuverlässige Grundlage für Optimierungen Ihres E-Mail-Programmes dar.


Mehr Info
Top Massnahmen, um den Absenderruf und die E-Mail- Zustellung zu verbessern

Top Massnahmen, um den Absenderruf und die E-Mail- Zustellung zu verbessern

Über den Horizont • November 29, 2015

E-Mail Marketing ist eine der effektivsten Taktiken fuer den Vertrieb und neue Fuehrungen zu erzeugen. Ihr Erfolg haengt von der Faehgikeit ab, den Posteingang Ihrer Kunden zu erreichen. Wenn Sie auf senden druecken, gehen Ihre E-Mails durch mehrere Testwege. Je besser dein Ruf als Absender ist, desto mehr E-Mails werden in dein Posteingang ausgesandt. Ihren Absenderruf zu verwalten ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass Ihre Nachrichten zuverlaessig ausgeliefert werden. E-Mail Ausliefersicherheit ist ein Problem, dass von vielen Firmen angegangen werden muss, je nach der E-Mail, die mit wichtigen Nachrichten an deren Kunden ausgesendet werden muss. Ueber 20% akzeptierter E-Mails, eingeschlossen E-Mail & Auslieferungsbelege und Passwoerter-Neueinstellungen kommen niemals in den Posteingang des Benutzers an. Lassen Sie uns ein paar wichtige Faktoren uns anschauen, wie Sie den Absenderruf steuern koennen: Beschwerden Beschwerden passieren, wenn ein Abonnent die E-Mails als Spam markiert oder Sie in Ihren Muellkorb verschiebt. Eine hohe Beschwerdenrate kann Ihre E-Mails blockieren und kann einen schlechten Senderuf verursachen. Es wurde dadurch kalkuliert, indem die Anzahl der Beschwerden durch die Anzahl der ausgesendeten Nachrichten geteil wurde. Wie koennen Sie Ihre Beschwerdenrate reduzieren? Bleiben Sie bei der Art von Inhalt, fuer die Ihre Abonneten sich angemeldet haben. Richten Sie sich auf die Interessen Ihrer Abonnenten aus. Sie neigen dazu, sich abzumelden, wenn Ihre E-Mails Ihnen keine Werte vermitteln. Senden Sie E-Mails in einer richtigen Frequenz, denn vergessliche Kunden neigen dazu, sich haeufiger abzumelden. Ueberpruefen Sie Ihre Uebernahme und Praxiserlaubnis damit sich Ihre Kunden fuer Sie entscheiden. Machen Sie den Abmeldeprozess einfacher, damit Sie den Beschwerden umgehen. Einige Beschwerden werden Ihren Ruf nicht schaden, denn es kann sein, dass diese nur ein paar faule Abmeldungen sind. Es ist besser, diese Beschwerden unter einem Schwellenwert zu halten. Zum Beispiel, “Return Path” bietet Vergleichsdaten zu den ISPs an, um die akzeptable Grenze fuer Beschwerden festzulegen. Unbekannte Nutzer Ihre Marketing E-Mails an Nicht- existierenden Nutzern auszusenden macht keinen Sinn und fuegt ausserdem zur Sprungrate zu. Ein unbekannter Benutzer wird erzeugt, wenn Sie Mails an einen Empfaenger versenden, der noch nie existierte, inaktive Benutzer oder durch eine Adresse die von einem Abonnenten aufgegeben worden ist. Ueberpruefen Sie regelmaessig Ihre E-Mail Liste auf Schreibfehler und inaktive E-Mail Adressen, um die inaktiven Benutzer herauszufiltern. Sie koennen auch unbekannte Benutzer finden, in dem  Sie die SMTP Fehlercodes identifizieren. Halten Sie diese Rate auf ein Minimum, um die Glaubwuerdigkeit des Absenders aufzubauen. Wie Sie es vermeiden koennen? Entfernen Sie die “Hard Bounces” von Ihren Listen und ueberpruefen Sie regelmaessig die “Soft Bounces.” Ueberpruefen Sie Ihren E-Mail Sammelprozess und bitten Sie die Benutzer danach Ihre E-Mail Adressen zu bestaetigen. Ueberwachen Sie die Rueckkopplungsschleifen und analysieren Sie die SMTP-Fehlerprotokolle. Die wichtigsten ISPs bieten eine Rueckkopplungsschleife an, in der der Absender Informationen von den Empfaengern, die sich ueber den E-Mail Absender beschwert haben, erhalten kann. Spam-Fallen Dies sind die E-Mail Adressen die speziell fuer den Zweck erschaffen sind, Spammer ausfuendig zu machen. Diese sollten nicht auf Ihrer Anmeldeliste gefunden werden. Hotmail Postmaster Travis Wetherbee beschreibt eine Spam-Falle als “eine der am weitesten gebrauchten Fraud-Management Funktionen, die von dem Internet Service Anbietern (ISP) benutzt werden. Es gibt grundsaetzlich zwei Arten von Spam-Fallen, die von ISPs benutzt werden und die einen Einfluss auf die Gesamtzahl des Absenderrufes nimmt: Reine Spam- Fallen und Recycling-Spam Fallen. Reine Spam-Fallen sind die Adressen die alleinig fuer den Zweck erstellt werden, um Spammer zu fangen. Sie wurden niemals als eine aktive E-Mail Adresse benutzt und koennen Zustellbarkeitsprobleme hervorbringen. Recycling-Spam-Fallen sind die E-Mail Adressen, die einmal von einer Einzelperson benutzt wurde. Nach einer Zeit der Inaktivitaet, schaltet die ISP das Konto aus und bringt “Hard Bounce” oder SMTP-Fehler zurueck. Einige Adressen werden von ISP’s fuer Spam-Traps aktiviert. Wie koennen Sie Spam-Traps umgehen? Kaufen Sie keine E-Mail-Listen. Loeschen Sie entfernte Abonnenten - ueberwachen Sie E-Mail Adressen, die inaktiv werden. Umgehen Sie Botschaften, um Konten auszurollen (sales@company.com, customerservice@company.com). Enfernen Sie effizient “Hard Bounces” udn nutzen Sie Unterdrueckungslisten fuer jegliche Kampagne. Das Volumen einer E-Mail-Sendung Volumen ist ein weiterer Faktor, die Senderbewertung zu verbessern. Gemaess “Return Path”: “Volumen bezieht sich auf die Anzahl der E-Mails, die von dem Ruf-Netzwerk in den vergangenen sieben Tagen gesehen wurden und es richtet sich auf die Sendemuster, die Konsistenz und den Rythmus aus.”  Daher, sollten Sie die ungewoehlichen Spikes in Ihrem E-Mail Verkehr vermeiden. Zum Beispiel, wenn eine IP-Adresse 1 Millionen E-Mails pro Monat versendet und ganz ploetzlich diese Anzahl auf 12 Millionen ansteigt, dann kann es Ihrem Absenderruf schaden. Ist Ihr Ruf verbunden mit Ihrer aussendenden IP-Adresse oder Ihrer Domaine? Derzeit, nutzen die meisten ISPs IP-Adressen, aber in der nahen Zukunft, kann es sich zu einer IP-Domaene verschieben, um den Ruf zu bestimmen. Die Echtheitspruefung wird den ISPs  dabei helfen, einen genaueren Ruf jemanden zuzuweisen, indem dieser Ruf ausprobiert wird von beiden Seiten der Sender-IP-Adressen und den Sender-Domaenen. E-Mail Marketing kann ein Wunder fuer Ihr Unternehmen tun, aber nur wenn diese E-Mails ausgeliefert werden. Ihr Absenderruf ist das Hauptelement, um hohe Posteingangsraten zu erzielen. Haben Sie Lust auf mehr solcher interessanten Artikel bekommen. Dann haben wir genau das richtige fuer Sie, denn mit unserer Newsletter Software koennen Sie jeder Zeit Blogs empfangen, die ein Wachstum in Ihnen und in Ihr Unternehmen hervorbringen kann. Probieren Sie es doch einfach mal aus.


Mehr Info
Benchmark Email und US-EU Safe-Harbor-Zertifizierung

Benchmark Email und US-EU Safe-Harbor-Zertifizierung

Über den Horizont • November 29, 2015

Nach 15 Jahren erfolgreicher Datenübertragung nach den Safe-Harbor-Prinzipien, wurde das Abkommen kürzlich von den europäischen Gerichten als illegal erklärt.. Safe Harbor war eines der Ansätze der US-Unternehmen, um erfolgreich die Bedenken der Datensicherheit für die europäischen Bürgerinnen und Bürger zu entkräften. Eine Frist wurde für Ende Januar für EU und US-Behörden festgelegt, um eine Alternative zu präsentieren. Wir sind uns ziemlich sicher, dass es auch zu einem neuen Vertrag kommen wird. In der Zwischenzeit, möchten wir Ihnen jedoch versichern, dass Benchmark Email sich strikt an die Safe-Harbor Prinzipien hält, genauso, wie es in unserer Datenschutzbestimmung angegeben ist. Da die europäischen Gerichte entschieden haben, dass die Safe Harbor Vereinbarung nicht mehr gültig ist, werden wir diese Seite wahrscheinlich bald aktualisieren. Wir werden uns auch weiterhin an diese Grundsätze halten, also wenn Sie bereits Ihre Daten, sowie die Daten Ihrer Kunden und Empfänger bei Benchmark gespeichert haben, dann seien Sie sich sicher, dass diese bei uns sicher und geschützt sind. Diese Nichtigkeit wird unsere Dienste in keiner Weise beeinflussen, also können Sie Benchmark Email auch weiterhin vertrauensvoll nutzen. Diejenigen von Ihnen, die neu bei Benchmark Email sind, können unsere Nutzungsbedingungen und Richtlinien selber noch einmal durchlesen, um ein Verständnis davon zu erlangen, wie wir die Daten von unseren Kunden schützen. Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte support@benchmarkemail.com.


Mehr Info
Wie Event Marketing Ihren Verkauf foerdern kann

Wie Event Marketing Ihren Verkauf foerdern kann

Über den Horizont • September 18, 2015

Unternehmensorganisationen wissen es, um die Vorteile zu maximieren, benoetigt es ein intelligentes Marketing. Jedoch, ist es fuer einige Unternehmen eine Herausvorderung, sich die Zeit zu nehmen, die es benoetigt, effizient zu vermarkten. Um diese Anstrengungen zu unterstuetzen, praesentiert Sie dieser Beitrage mit ein paar Event Marketing Strategien, die Ihrem Unternehmen dabei helfen, mehr loyale Kunden zu gewinnen und den Gewinn zu maximieren. Egal, ob Sie ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung veroeffentlichen, ein Angebot fuer eine begrenzte Zeit anzubieten oder Ausschau danach zu halten, die meiste Aufmerksamkeit fuer Ihr Unternehmen auf sich zu ziehen, die besten Strategien anzuwenden fuer Ihr Event Marketing, kann dabei helfen, dass Wachstum fuer Ihr Unternehmen zu foerdern und die Vorteile fuer die Werbeaktivitaeten ernten. Jedes Unternehmen hat Vertriebssysteme auf bestimmte Maerkte oder Kunden ausgerichtet, die wahrscheinlich Fuehrer zu Kunden umwandeln. Event Marketing kann auf zwei Weisen erzielt werden: Als ein Teilnehmer Als ein Sponsor Eine Firma, die die besten Anwendungen im Event Marketing einsetzt, kann das Bewusstsein darueber erhoehen und sich selber mit Neukunden vertraut machen, die als gewinnbringend fuer das Unternehmen sein kann. Event Marketing kann auf beiden Foren, national oder international gehalten werden. Es ist eine maechtige Technik, die von Unternehmen heutzutage genutzt werden, um das Kunden-Engagement zu erhoehen, die Verkaeufe innerhalb der Veranstaltung und auch ausserhalb davon, als eine grossartige Moeglichkeit einer Inhalts-Generation. Event Marketing hilft Unternehmen dabei, von Einzel-zu Einzel Verkaeufen wegzukommen und hon zu Gruppenverkaeufen zu gelangen, sodass eine Firma Ihre Produkte oder Dienstleistungen an verschiedene Neukunden praesentieren kann und dieses am gleichen Standort und zur gleichen Zeit. Hier sind einige einfache Richtlinien, um Ihre Verkaeufe durch Event-Marketing zu foerdern: Um zu verstehen, welche Funktionen und Aspekte eines Events Ihnen neue Geschaefte in Ihre Firma bringen kann, ist der erste Schritt, einen effektiven Marketing Plan fuer das Event zu erstellen. Die Marketing Plaene helfen Unternehmen dabei erhoehte Aufmerksamkeit zu erlangen und die Ausrichtung auf die eher erfolgreichen Aspekte. Erstellen Sie ein Event innerhalb eines Events, in dem Sie eine qualitative Erfahrung fuer den individuellen Kunden, sowie fuer die grossen Massen erstellen. Dies gibt Unternehmen eine Moeglichkeit die Kunden ueber die Qualitaet eines Produktes aufzuklaeren, in dem Sie direkt mit Ihnen interagieren. Machen Sie den besten Gebrauch von den sozialen Medienplatformen, um Ihr Event zu foerdern - erstellen Sie ein unvergessliches, kurzes, branded Hashtag, entwickeln Sie einen effektiven sozialen Medien Werbeplan fuer Twitter, LinkedIn. Facebook, Pinterest und Instagram, setzen Sie ein Status-Update fest und verschicken Sie Tweets an dem Tag des Events und machen Sie Gebrauch von gezielter Werbung. All diese Strategien sind wirksame Methoden, um direkt mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten und dies durch soziale Medien die auf gegenseitiger vorteilhafter Weise beruecksichtigt wird. Egal, ob es die Design-Experten sind, die einen idealen Ausstellungsraum erstellen, die Zusammenarbeit mit einer anderen Marke fuer verbundene Werbung oder fuer erkennbares und effektives Branding, zoegern Sie nicht Hilfe von ausserhalb anzustellen. Unternehmen, die externen Ressources beanspruchen, kann einen Wert zu den Produkten oder Dienstleistungen hinzufuegen und dies von einer anderen und kreativen Perspektive aus. Also, worauf warten Sie? Nutzen Sie Benchmark Events, um Ihre Events kostenlos zu erstellen und zu verwalten. Bringen Sie neue Kunden in Ihr Unternehmen und demonstrieren Sie den guten Willen, was ein positives Bild und einen positiven Eindruck der Marke auf den Kunden hinterlaesst. Haben Sie Lust auf mehr solcher interessanten Artikel bekommen. Dann haben wir genau das Richtige fuer Sie, denn mit unserer Newsletter Software koennen Sie jeder Zeit Blogs empfangen, die ein Wachstum in Ihnen und in Ihr Unternehmen hervorbringen kann. Probieren Sie es doch einfach mal aus.


Mehr Info
1 2 3