Serienposts: Über den Horizont

Wie man Marketing in den sozialen Medien nutzt, um E-Mail-Kontakte zu gewinnen

Wie man Marketing in den sozialen Medien nutzt, um E-Mail-Kontakte zu gewinnen

Über den Horizont • April 28, 2017

Während der Urlaubszeiten kommen die Unternehmensaktivitäten fast zum Stehen. Aber das ist auch die beste Zeit, um sich Verhaltensmuster zum Vorteil zu machen, indem Sie Marketing in den sozialen Medien nutzen, um Ihre E-Mail-Kontakte zu erhöhen. Denken Sie darüber nach. Was machen Sie, wenn Sie im Einkaufszentrum in der Schlange stecken? Sie schauen auf Ihr Handy. Was machen Sie, wenn Sie in einem Auto mit der ganzen Familie sitzen, um Verwandte zu besuchen? Sie schauen auf Ihr Handy. Und was machen Sie, wenn Sie dort sind? Sie entkommen auf dem einzigen Weg, der Ihnen offen steht… indem Sie auf Ihr Handy schauen. Mit dem im Hinterkopf sollte eines Ihrer Ziele diese Saison sein, die Anzahl Ihrer E-Mail-Kontakte zu vergrößern. Hier ist, wie Sie das schaffen können. Sie wissen bereits, dass Sie Portale auf Ihren sozialen Kanälen erstellen sollten, die zu Ihrer Anmeldeseite verlinken. Es sollte einen Link auf Twitter und einen Button auf Facebook geben. Das ist nicht schlecht, aber es ist so, als würde man einen Angelhaken ohne Köder in den Ozean werfen und hoffen, dass ein paar Fische hineinschwimmen. Das funktioniert nicht gut. Stattdessen müssen Sie in die Richtung schauen, in die die Fische schwimmen, und ein breites Netz auswerfen. In Wirklichkeit bedeutet das, dass Sie auf die Interessen der Leute eingehen und dorthin gehen, wo sie sind. Das übliche Vorgehen ist ein Dokument zu erstellen, was für Ihre Zielgruppe interessant ist und darauf mit einer Landing Page zu verlinken. Die Landing Page führt zu einem Anmeldeformular, was das Produkt verspricht, sobald eine Anmeldung erfolgt ist. Das Problem ist, dass niemand dieses Dokument während der Urlaubszeit lesen wird. Die Leute langweilen sich in der Schlange, im Auto und bei der nervigen Tante, bei der sie vorgeben müssen, ihre Geschenke zu mögen. Unterhalten Sie sie. Verwandeln Sie Ihr Dokument in eine Top-10-Liste, ein Video, eine Grafik – etwas, das Neugier weckt. Seien Sie lustig. Seien Sie unterhaltsam. Und die Leute werden sich anmelden. Nutzen Sie die gleiche Methode, um Inhalte zu erstellen, die schlau und visuell anregend sind. Nutzen Sie die sozialen Medien während der Feiertage, um eine Plattform für Unterhaltung und relevante Nachrichten oder Produktinformationen zu sein. Die Leute auf Facebook, Instagram und Twitter werden sich amüsieren und sich unterhalten fühlen. Das bedeutet, dass häufiger auf Ihre Inhalte geklickt wird. Sobald die Leute auf Ihrer Website sind, müssen sie zu den E-Mail-Anmeldeformularen weitergeleitet werden, durch mehr als nur einen Reiter oben oder unten auf der Seite und das obligatorische Pop-Up. Sie sollten 3 oder 4 verschiedene Grafikstile haben, die gut zu den Inhalten passen, die dann zu den Anmeldeformularen weiterleiten. Das sind Call-To-Actions, die zu Ihrer Stimme passen und nicht wie Spam wirken. Und das ist wirklich, wie man die sozialen Medien während der Urlaubszeit sehen muss; die sozialen Medien sind ein Meer und Ihre schlau entwickelten Inhalte sind das Netz.


Mehr Info
Kunden-Kaffee mit Omnicar: Kleinbusse mit viel Elan und Pfiff!

Kunden-Kaffee mit Omnicar: Kleinbusse mit viel Elan und Pfiff!

Über den Horizont • April 21, 2017

Wo? Konferenzraum von Omnicar in Bühl Der Kaffee: Eine Tasse schwarzer Kaffee und ein Café au Lait aus dem Kaffeeautomaten im Büro = 0€ (Denn die Bezahlungsfunktion wurde für den Automaten abgeschaltet). Dazu selbstgebackene Kekse. Köstlich! Nach unserem letzten Kaffeebesuch beim Boardshop in Freiburg, sind wir heute bei Omnicar in Bühl eingeladen. Fr. Wahl kommt mit ihrem Kaffeebecher in den ordentlichen Konferenzraum, den zwei Dreierreihen äußerst bequemer Bussitze dekorieren. Die kurze Wartezeit wurde mir mit einer dampfen Tasse schwarzen Kaffees und den hervorragenden von meiner Gastgeberin selbstgebackenen Keksen verschönert. Fr. Wahl ist vielseitig und viel beschäftigt, das ist mir schon klar, bevor ich ihr überhaupt die erste Frage stellen kann. “Hier im Industriegebiet gibt es keine Cafés.”, entschuldigt sie sich etwas außer Atem. Fr. Wahl ist Französin und wohnt auch heute noch im nahegelegenen Frankreich. Ihrem leicht badischen Akzent merkt man dies allerdings kaum noch an. Seit der Firmengründung im Jahre 2006 gehört sie fest zum Team und Ihre Aufgaben reichen vom Verkauf, Kundenberatung bis hin natürlich zum Marketing. Nicht ohne Stolz erklärt sie mir die Tätigkeit der Firma: Omnicar verkauft neue Kleinbusse von 16 – 94 Sitzen. Die Kunden sind Busunternehmen in ganz Deutschland und im nahen Ausland, die Fahrzeuge benötigen, die sich an den jeweiligen Transport anpassen. Meistens handelt es sich um Beförderung von Schülern, Touristen, aber auch Kleinbusse für Behindertentransport oder VIPs werden bestellt. Omnicar hat immer einige Vans vorrätig, aber meist gilt es, das Gefährt nach den Bedürfnissen des Kunden zu gestalten und genau in diesem Punkt kann sich die kleine Firmen durch gezielten Kundendienst und Qualität von anderen Mitbewerbern absetzen. Dies ist vor allen Dingen bei den Mercedes Sprintern wichtig, die sie als leere Kastenwagen vom Werk beziehen und dann in der Partnerfirma in Polen den Wünschen des Käufers entsprechend mit Böden, Sitzen, Scheiben, Beleuchtung und Zusatzausrüstung wie Klimaanlagen oder Rampen aufbauen. Das Modell sieht dann von außen so aus, wie andere Mercedes Sprinter, die von Konkurrenten ausgestattet wurden, aber innen hat Omnicar die Chance, zu beweisen, was sie so alles drauf haben. Und das ist nicht wenig. Bei dem neuesten Projekt von Omnicar wird das allerdings anders aussehen. Mit Freude berichtet mir Fr. Wahl, dass sie vor Kurzem einen Exklusivvertrag für den Vertrieb der japanischen Minibusse Isuzu im deutschen Raum unterzeichnet haben. Viel Arbeit (noch mehr :-)) kommt da auf Fr. Wahl und ihre lediglich 4 Kollegen zu, aber auch eine große Herausforderung und Wachstumschance. Mit der Eingliederung von Isuzu kommt auch ein marketingtechnischer Umschwung, denn während bis dato einige Maßnahmen weniger Sinn machten, da sie die Marke Mercedes Sprinter und nicht Omnicar beworben hätten, lassen sich da die Bemühungen einfacher auf Isuzu konzentrieren. Bisher gehörte die Website mit den Lager- und Neufahrzeugen zu den zentralen Instrumenten. Dazu kamen gezielte Messeveranstaltungen und, wenn auch in immer geringerem Maße, die postalische Zusendung von Mailings. In der Vergangenheit hatten Sie wenig auf Social-Media-Kanäle gesetzt, aber das steht jetzt für die japanische Marke mit auf dem Programm. Keines dieser Instrumente allerdings wird von Fr. Wahl so erfolgreich eingesetzt wie E-Mail-Marketing. „Es ist sehr kostengünstig und benötigt einen minimalen Zeitaufwand für ein überzeugendes Ergebnis.“ Schon mehrere Vertragsabschlüsse konnten klar als Resultat der E-Mail-Kampagnen verzeichnet werden, was den ROI des Engagement-Tools in himmlischen Höhen ansiedelt. Die Newletter lassen sich leicht an verschiedene Märkte und Sprachen anpassen. Und die Tracking-Berichte geben dem Team von Omnicar exakten Aufschluss darüber, wer die E-Mails geöffnet und wer auf die darin enthaltenen Links geklickt hat, d.h. es ist ein Kinderspiel herauszufinden, wer ein reelles Interesse an dem Produkt hat, und dann bei diesen Leads nachzuhaken. Mit den Kampagnen kommuniziert Omnicar die Lagerbestände und macht auf Sonderangebote aufmerksam. Fr. Wahl streicht dabei vor allem die Schnelligkeit heraus und die Möglichkeit über verschieden Bilder einen guten Eindruck der Wagen zu vermitteln, während in Printanzeigen die Fotos nur beschränkt einsetzbar sind. Zuletzt natürlich helfen die Links den Interessenten, sofort mehr Information zu erhalten, erklärt Fr. Wahl begeistert. Auf Benchmark Email sind sie vor mehr als einem Jahr über Google gestoßen. Die arbeitstechnisch sehr ausgelastete Frau fand es sofort selbsterklärend und überzeugend. „Ich fand\'s einfach! Guter Preis für eine gute Dienstleistung. Haben’s versucht. Waren zufrieden. Sind geblieben!“, urteilt sie pragmatisch, und es ist klar, dass sie keine Zeit zu verschwenden hat und eine praktische Lösung mit Ergebnissen schätzt. Als sie mich hinaus begleitet, frage ich nach den Gemälden an den Wänden. „Die hat meiner Mutter gemalt!“. Alles kann man ja nicht selbst machen :-) Erfahren Sie mehr darüber, wie andere Kunden von Benchmark E-Mail-Marketing betreiben: Unsere nächste Kaffee-Pause werden wir bei Veganic in Berlin machen.  


Mehr Info
Benchmark Email um die Welt

Benchmark Email um die Welt

Über den Horizont • April 17, 2017

Benchmark Email ist stolz darauf ein internationales Unternehmen zu sein. Unsere Zentrale liegt in Los Alamitos, Kalifornien und wir haben lokale Büros weltweit. Wir nennen auch Bogotá, Guangzhou, Guatemala-Stadt, Gurgaon, Madrid, Mexiko-Stadt, Mumbai, Rom, São Paulo, Taipeh und Tokio unser Zuhause (oder casa, 家, ホーム). Das erlaubt uns unsere Dienstleistungen in neun Sprachen anzubieten, mit einer lokalen Präsenz und Kundensupport in jeder. Das Benchmark-Team nimmt auf der ganzen Welt an Fachmessen, Seminaren und mehr teil. Vor Kurzem waren Vertreter von Benchmark von nah und fern (Japan!) auf der Litmus E-Mail-Design-Konferenz in San Francisco. Die Lektionen, die dort gelernt wurden, haben sich bereits in unserem Büro verbreitet und werden den Weg in neue Blog-Artikel, Webinare und mehr finden. Benchmark schätzt die E-Mail-Marketer, die stolz darauf sind, ihre Bildung und Fähigkeiten zu erweitern. Deshalb nehmen wir an so vielen Veranstaltungen und anderen Gelegenheiten teil. Wo werden Sie uns als Nächstes finden? [caption id=\"attachment_2929\" align=\"aligncenter\" width=\"480\"] Unser Team hielt ein E-Mail-Marketing-Seminar in Taiwan.[/caption] [caption id=\"attachment_2930\" align=\"aligncenter\" width=\"759\"] Das Benchmark-Team hatte viel Spaß auf unserem Stand bei der Publishop in Mexiko.[/caption] [caption id=\"attachment_2931\" align=\"aligncenter\" width=\"1200\"] Benchmark Japan hielt ein Seminar für 100 Teilnehmer aus der Modeindustrie.[/caption] [caption id=\"attachment_2932\" align=\"aligncenter\" width=\"759\"] Direkt nach der Ernennung zum besten E-Mail-Marketing-Unternehmen in Brasilien hielt unser Team eine Präsentation mit dem Titel “Was passiert, wenn sich zwei erfolgreiche Plattformen zusammenschließen?” bei der Forum eCommerce Brasil 2016.[/caption] [caption id=\"attachment_2933\" align=\"aligncenter\" width=\"700\"] Unser britisches Team zeigt die Beta-Version der Profit-Automatisierung bei der Technology for Marketing 2016 in London.[/caption] Diese Fotos kratzen nur an der Oberfläche der Veranstaltungen, an denen Benchmark Email auf der ganzen Welt als Teilnehmer, Veranstalter und/oder Sponsor involviert ist. Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter, um zu sehen, wo Sie uns als Nächstes finden können!


Mehr Info
Die Kunst der Tutorial-Videos für Ihre E-Mail-Marketing-Kampagnen

Die Kunst der Tutorial-Videos für Ihre E-Mail-Marketing-Kampagnen

Über den Horizont • April 14, 2017

Es ist ein bekanntes Fakt, dass die Leute kaum noch lesen. Wenn Sie ihre Aufmerksamkeit wecken wollen, müssen Sie ein paar Bilder einstreuen, das in einem netten Design verpacken oder ein Video zeigen. Es gibt einen klaren Sieger, wenn es darum geht, welche Methode am besten daran ist mehr Fans zu gewinnen, mehr Konvertierungen zu erzielen und die Markenloyalität zu steigern: Videos. Wie die Produktion von Videos früher aussah Als ich zuerst mit dem Marketing begann gab es nicht mal Smartphones. Videos zu erstellen war ein riesiger Aufwand, der viel Zeit kostete und ein grundlegendes Wissen über Beleuchtung und Inszenierung voraussetzte. Auch heute müssen Sie wissen, wie Sie ein Produkt oder eine Person inszenieren, was einfach ist, weil alles was Sie wirklich brauchen ein aufgeräumter Bereich ist. Auch wenn es ein kreativer Platz mit (beispielsweise) vielen Kunstwerken und Büchern ist, sollte es trotzdem nicht unordentlich wirken. Das andere Problem ist die Beleuchtung. Stellen Sie sicher, dass das Licht direkt auf das Produkt oder die Person fällt. Dennoch haben viele Videobearbeitungs-Programme Funktionen, um das Video einfach anzupassen. Zusätzlich haben die Smartphones eine viel höhere Qualität und können gute Aufnahmen zu erzeugen, solange Sie nicht gerade im Dunkeln aufnehmen. Ein vorherrschender Mythos des Marketings von Videos Der Grund, warum ich Ihnen das alles erzähle, ist, dass die Angst vor der Produktion oder die Idee, dass dafür besonderes Wissen nötig sei, Sie unnötigerweise davon abhalten wird Videos zu erstellen. Es gibt jedoch eine andere Sache, mit der Sie sich beschäftigen sollten und zwar das Konzept von Facebook Live. Facebook Live ist eine Aufnahmefunktion, die Ihren Facebook-Fans erlaubt in Echtzeit mit Ihnen zu interagieren. Das wird Ihren E-Mail-Marketing-Videos auf folgende Weise helfen: niemand erwartet Perfektion, aber die Leute erwarten Echtheit. Die Leute wollen Ihre echte Persönlichkeit sehen. Also nehmen Sie Ihr Handy, starten Sie die Aufnahme und testen Sie diese tollen Ideen. Erstellen Ihrer Tutorial-Videos Die bekanntesten dieser Videos sind Tutorial-Videos. Diese Art von Videos brauchen keine trockene Herangehensweise. Sie müssen das Thema nicht Schritt-für-Schritt herunterbrechen. Das wäre ziemlich langweilig und widerspricht der vorherigen Idee, einfach Sie selbst zu sein und echt zu bleiben. Wenn Sie also eine Schritt-für-Schritt-Anleitung geben, behalten Sie im Video einen natürlichen Rhythmus bei und begrenzen Sie die Schritte auf drei oder vier Schlüsselpunkte. Wenn Sie im Einzelhandel tätig sind, könnte es darum gehen den Leuten zu zeigen, wie Sie Produkte kombinieren oder Änderungen daran vornehmen. Wenn das der Weg ist, den Sie gehen wollen, behandeln Sie die Leute nicht als wären sie dumm. Die meisten dieser Videos haben kitschige Musik im Hintergrund oder zeigen eine einzelne Änderung, die als bahnbrechende Entdeckung vermarktet wird. Bleiben Sie ehrlich. Erzählen Sie vielleicht von Ihrer eigenen Erfahrung und welche Probleme Sie hatten. Die meisten Leute gehen bereits gut angezogen ins Büro. Aber was ist mit Leuten, die von Zuhause arbeiten und es nicht gewöhnt sind, eine Stunde jeden Morgen in Ihre Vorbereitung zu investieren? Welches Video könnten Sie ihnen zeigen? Wie wäre es mit einem Video, was in 15 Minuten zeigt, wie sie sich fertigmachen können und 3 bis 5 Kleidungsstücke vorstellt, die das ermöglichen? Sie können sich Tutorial-Videos auch zunutze machen, wenn Sie nicht im Einzelhandel tätig sind. Tutorial-Videos sind gute Gesprächsstarter. Sie können genutzt werden, um Ratgeber anzubieten, die auf eine Landing Page verweisen oder ein Webinar, was sich mit dem Thema detaillierter beschäftigen wird. Tutorials sind auch fantastisch für schwierige Themen geeignet, die eine echte Konversation benötigten, besonders, wenn es nicht leicht ist, eine Gelegenheit für so ein Gespräch zu erhalten. Die Tutorial-Videos sind der Weg zu diesem Gespräch. Eine weitere gute Tutorial-Idee ist es Probleme zu lösen, besonders, wenn Sie Ihre Marke oder Ihre Dienstleistung damit verknüpfen können. Sie können eine Studie vorstellen, wie Ihr Unternehmen eine Herausforderung intern für eine Kunden-Kampagne gemeistert hat – und anstatt eine komplizierte Infografik zu erstellen oder einen langweiligen Bericht zu schreiben, reden Sie einfach darüber. Das führt zu mehr Aufmerksamkeit, mehr Unterstützern und ist viel schneller zu erstellen, besonders, wenn Sie sich nicht über das Skript sorgen müssen.


Mehr Info
Kundenengagement ist das neue E-Mail-Marketing

Kundenengagement ist das neue E-Mail-Marketing

Über den Horizont • April 12, 2017

Das reine Senden von E-Mails an Kontakte geht oft am Ziel vorbei. Hinter jeder E-Mail-Adresse steckt eine Person und dieser Fakt darf nicht vergessen werden. E-Mail-Marketing ist nicht dafür gedacht auf kurzfristigen ROI zu achten, mit niedrigen Öffnungsraten, aber ein paar großen Verkäufen. Ein Marketer, der das macht, wird Probleme mit der Zustellung bekommen. Um langfristig Erfolg zu haben, müssen Sie eine Konversation mit Ihren Kontakten führen. Lassen Sie uns von vorne anfangen. Millennials haben oft eine große Anzahl von Konten in den sozialen Medien und nutzen nicht alle aktiv. Sie sagen oft, dass sie gar keine Benachrichtigung bekommen haben oder die Benachrichtigungen in einem Haufen anderer untergingen. Tatsache ist, dass Millennials von Daten aus den sozialen Medien überfordert werden. Ihr E-Mail-Account ist jedoch einer der besten Plätze, um ihre Aufmerksamkeit und ihr Engagement zu gewinnen. Kaum jemand bemüht sich dort um ihre Aufmerksamkeit. Für den Rest von Ihnen – für die älteren Generationen – hört sich E-Mail veraltet an, weil diese Gruppe insbesondere E-Mails sieht. Sie sehen es mehr als Routine an, nicht als die Möglichkeit für gemeinsame Zeit, in der Sie mehr als 120 Zeichen kommunizieren können. Sobald sie geklickt haben, sind sie in Ihrer Welt. Es gibt keine anderen Kommentare, Werbungen oder Seitenleisten, die um ihre Aufmerksamkeit buhlen. Sie gehören Ihnen. Das ist der Punkt, an dem Kundenengagement beginnt. Es beginnt mit der Erkenntnis, dass E-Mails keine Randnotiz sind, kein Schwarzes Loch, indem Nachrichten reingehen, aber niemals wieder herauskommen. Die Wahrheit ist, E-Mail ist die Kommunikationsart in der digitalen Welt, die am meisten in Echtzeit abläuft, bei der SIE sich auf Ihre Zielgruppe fokussieren können. Das ist eine Änderung in der Denkweise und beginnt mit dem Löschen des Wortes “E-Mail” aus Ihrem Vokabular und es stattdessen mit “Kundenengagement” zu ersetzen. Während Ihre Konkurrenz immer noch E-Mail-Marketing betreibt, sind Sie ganz vorne mit dabei, wenn es um Kommunikation geht. Sie sorgen für Engagement. Das ist kein völlig neues Konzept, was Sie verstehen müssen. Ihr Unternehmen ist wahrscheinlich bereits jetzt schon auf Engagement ausgelegt. Lassen Sie uns darauf eingehen, wie das der Fall ist: Sie sind gerade damit fertig geworden Ihr Publikum für die Urlaubszeit zu kontaktieren. Vielleicht haben Sie einige Events organisiert, um Marke und Kunden zusammen zu bringen. Oder Sie gehen ans Telefon und hören von den neuesten Sorgen Ihrer Kontakte und Leser. Sie sind SCHON engagiert. Jetzt streben Sie nur danach diesen Wert auch in Ihren E-Mail-Kampagnen bei direktem Nutzerkontakt zu reflektieren. Die Frage, bei der Sie unausweichlich landen, ist, wie man Engagement messen kann? Ist es die Anzahl von Klicks, Öffnungsraten oder Abschlüssen? Vielleicht ist es eine Kombination aus allen drei, aber pro Kampagne wird es von der gewünschten Call-To-Action abhängen. Aus diesem Grund halten Sie sich nicht zu stark und zu schnell an eine Regel darüber, wie Engagement gemessen wird. Es ist ein bewegliches Ziel. Abgesehen davon bedeutet Kundenengagement, dass Sie Erfolg auch durch engagierte Kunden messen und nicht nur durch Zahlen und Analysedaten. Zum Beispiel, eine 100%ige Öffnungsrate ist wunderbar für jedes Unternehmen. Trotzdem, auch bei dieser unglaublichen Rückkehrrate können Sie sich nicht sicher sein, ob es Engagement gab. Engagement könnte vielleicht eher wie 35% Öffnungsrate gemischt mit 3 Leserantworten direkt an Sie und 2 Teilungen in den sozialen Medien aussehen. So messen Sie Kundenengagement. In einfacheren Worten, stellen Sie sich eine Dinnerparty vor. Jeder auf der Gästeliste ist erschienen, aber keiner hat für Engagement gesorgt. Niemand hat gelacht, getrunken oder Geschichten erzählt. Wie viel “echter” wäre Ihr Event, wenn nur 5 von 55 Leuten auftauchen würden, aber jeder eine tolle Zeit hatte und am nächsten Tag über Ihre unglaubliche Veranstaltung redet? Das wäre, wie Kundenengagement aussehen sollte. Es geht nicht darum, wer auf Ihrer Liste steht oder wer zur Tür hereinschaut. Es geht darum, wer dabeigeblieben ist und mit einer mitteilungswürdigen Erfahrung geht.


Mehr Info
Exklusivität aufbauen: Verwandeln Sie Ihr E-Mail-Marketing in ein VIP-Treffen

Exklusivität aufbauen: Verwandeln Sie Ihr E-Mail-Marketing in ein VIP-Treffen

Über den Horizont • April 10, 2017

Das brillante Jacobin-Magazin, was sich selbst als Stimme der Vernunft bezeichnet, veröffentlichte einen kreativen Artikel, der sich mit demografischer Exklusivität beschäftigt. Unter dem Titel “Viktorianer des 21. Jahrhunderts” schreibt der Autor Jason Tebbe über eine Gruppe in der Gesellschaft, die in Yogahosen lebt und in Naturkostläden einkauft. Genau wie im moralisch überlegenen Viktorianischen Zeitalter versucht diese neue Gruppe sich abzuheben, mit dem was sie als überlegene Lebensweise sieht, die ihren Werten entspricht. Das ist eine besonders interessante Beobachtung aus der Marketingperspektive, weil es der Gegensatz zur Markenbildung ist, die Ihnen sagt, sich jedem zuzuwenden und nach einer Gleichheit zu streben, in der Hoffnung mit einer größeren Gruppe kommunizieren zu können. Lassen Sie uns zum Beispiel Yogakurse und glutenfreie Ernährung betrachten. Auch wenn sie für jeden gedacht sind, gehen sie doch für einige noch weiter. Sie werden für manche zu eine Art Lebensstil. Und dadurch formen Konsumenten ihre eigene Identität. Lassen Sie uns das wiederholen. Sie bauen keine Marke auf, die den Leuten etwas gibt. Sie bauen eine Marke auf, in der die Leute sich selbst finden, mit der sie sich identifizieren. Auch wenn Tebbe es aus der Perspektive der größeren Gruppe der Konsumenten betrachtet, können wir darauf eingehen, wie die Exklusivität aufgetaucht ist und sie dann auf das E-Mail-Marketing anwenden. Sie sehen Exklusivität bei Markennamen und Eliteuniversitäten. Sie sehen sie in der Kunst von Andy Warhol und zwischen den Wänden des Studio 54. Sie sehen es sogar an den ikonischen Künstlern, die im letzten Jahr verstorben sind, einschließlich David Bowie, Prince und George Michael, um ein paar Beispiele zu nennen. Das sind alles Konzepte, Orte und Menschen, die etwas zeigen, was nicht jeder haben kann – und das macht sie begehrt. Exklusivität funktioniert, weil sie mit grundlegender Psychologie arbeitet. Zum einen signalisiert Sie Knappheit, weil der Wert von etwas steigt, je schwieriger es zu bekommen ist. Ein Blog-Artikel von Nir und Far fasst das ziemlich gut zusammen, indem sie uns zeigen, dass der Kontext genauso zählt wie die Sache selbst. Überlegen Sie, was passierte, als der Weltklasse-Geiger Joshua Bell sich dazu entschied spontan ein kostenloses Konzert in der U-Bahn von Washington, D.C. zu geben. Bell spielt regelmäßig in ausverkauften Hallen wie dem Kennedy Center und der Carnegie Hall für hunderte Dollars pro Ticket. Aber platziert im Kontext der U-Bahn fiel seine Musik auf taube Ohren. Fast niemand bemerkte, dass sie an einem der talentiertesten Musiker der Welt vorbeiliefen. Als Bell sein Konzert umsonst gab, blieben nur wenige Leute stehen, um zuzuhören. Aber wenn er teures Geld dafür verlangt, wird seine Musik zu etwas Exklusivem und tausende Leute zahlen dafür. Das bedeutet nicht, dass Sie Geld für Ihre E-Mail-Marketing-Kampagnen verlangen sollten. Es bedeutet, dass Sie Inhalte liefern sollten, die exklusiv in Ihren E-Mail-Kampagnen sind, egal, ob es Videos, Bilder oder andere exklusive Inhalte sind - erzeugen Sie ein Verlangen nach dieser Exklusivität, indem Sie eine Vorschau in den sozialen Medien, auf Ihrer Website oder in der Presse anbieten. In der Lage zu sein das erfolgreich auszuführen und Ihr E-Mail-Marketing als ein exklusives VIP-Treffen zu positionieren ist etwas, was Sie neben dem Aufbauen Ihrer Marke und Ihrer Etablierung als Autorität in Ihrer Industrie machen können.


Mehr Info
Benchmark ist mit Stolz TRUSTe-zertifiziert

Benchmark ist mit Stolz TRUSTe-zertifiziert

Über den Horizont • März 29, 2017

Es gibt manche E-Mails, die einem den Tag verschönern. Diese war eine davon: Gratulation! Nach einer detaillierten Prüfung mit den TRUSTe-Zertifizierungsstandards, hat TRUSTe die Datenschutz-Praktiken und die Datenschutzerklärung der Benchmark Internet Group zertifiziert. Wir haben das nicht auf die leichte Schulter genommen und freuen uns, diese Wörter auf der Seite zu sehen. Was ist TRUSTe? Für alle, die es nicht wissen, TRUSTe ist ein Dienstleister, der Unternehmen dabei hilft, sich an die besten Vorgehensweisen in Bezug auf Datenschutz und des Sammelns und Verwendens von persönlichen Daten zu halten. Der Schutz Ihrer Daten hat für uns höchste Priorität. Das ist der Grund, warum wir unser TRUSTe-Zertifikat bei jeder Gelegenheit präsentieren. Während dem Prozess hat TRUSTe unsere Datenschutzerklärung sowie unsere Vorgehensweisen beim Datensammeln überprüft. Sie haben sichergestellt, dass wir auch wirklich an alles gedacht haben. Wir sind jetzt in der Lage unsere Verpflichtung zum Datenschutz klar und deutlich zu demonstrieren. Und wir bestehen darauf. :)


Mehr Info
Wie man treuen Kontakten sagt, dass Sie ihnen dankbar sind

Wie man treuen Kontakten sagt, dass Sie ihnen dankbar sind

Über den Horizont • März 28, 2017

Wir neigen dazu uns wohl zu fühlen, wenn wir oft genug die gleichen Leute um uns herum haben. Egal, ob es ein Partner, Freund oder Kollege ist, es gibt ein Wohlbefinden, das ab einem bestimmten Punkt entsteht. Auch wenn es toll ist, in guter Gesellschaft zu sein, es ist wichtig, diese Beziehungen wieder aufleben zu lassen, so dass die andere Seite weiß, dass sie immer noch geschätzt wird. Das gilt auch für Ihre E-Mail-Kontakte. Natürlich weiß Ihr Kontakt, wer Sie sind und bleibt weiterhin Teil Ihrer Kampagnen. Das Problem ist, Sie wissen nicht wirklich, wer Ihnen Aufmerksamkeit schenkt, wer sich noch unsicher ist und wer schon vergessen hat, dass er sich überhaupt angemeldet hat. Das sind alles verschiedenen Stufen des Abmeldezyklus. Das ist das, was Sie nicht wollen. Damit Sie Ihre hart erarbeitenden Kontakte behalten, zeigen Sie Ihre Dankbarkeit und geben Sie etwas zurück, damit Ihre Zielgruppe weiß, wie wichtig sie sind. Es gibt mehrere Wege, das zu erreichen. Der einfachste Weg ist eine Dankes-E-Mail-Kampagne zu senden, die direkt zu Ihren Kontakten aus dem Herzen spricht. Behandeln Sie das ein wenig wie der Weihnachtsbrief am Ende des Jahres, den Ihre Tante Gertrud Ihnen vielleicht gesendet hat. Mit dem Unterschied, dass wir es spannender machen werden. Die Nachricht muss 500 Wörter haben, wir werden Sie schlagkräftig machen und in Abschnitte einteilen. Die Einleitung wird von Ihrer Dankbarkeit erzählen und der zweite Abschnitt wird die Errungenschaft des Jahres aufzählen und wie Ihre Kontakte eine wichtige Rolle für diesen Erfolg gespielt haben. Halten Sie diesen Abschnitt kurz. Niemand mag einen Angeber. Der dritte Abschnitt nutzt Schlüsselsprache- und Phrasen, um zu zeigen, dass Sie Autorität bezüglich dieses Themas besitzen. Ihr Ziel ist sicherzustellen, dass sie sich nicht langweiligen, also geben Sie Hinweise darauf, dass das was bald kommen wird, besondere Informationen sein könnten. Wenn Sie es können, veröffentlichen Sie einen Artikel oder ein Produkt, dass nur für Kontakte zugänglich ist, um sich zu bedanken. Das gibt Ihren Kontakten sofort etwas, was sie beeindruckt – etwas, was nur sie haben und was sie nur durch Sie teilen oder kaufen können. Wenn Sie diese Kampagne erstellen, denken Sie daran, dass Ihre Zielgruppe vergesslich ist. Sie werden nicht automatisch von Gewinnen oder teilbaren Produkten wissen. Sie werden nicht immer auf dem Laufenden sein, auch wenn sie Teil Ihrer Kampagne sind. Sie brauchen einen Anstoß und Führung. Das gilt auch für soziale Kanäle. Häufig werden Kontakte Ihre E-Mail-Kampagnen und Facebook-Seite mögen, aber sie vergessen total, dass Sie eine starke Twitter-Präsenz haben oder wöchentlich Instagram-Videos hochladen. Was immer es auch ist, es besteht eine gute Chance, dass sogar Ihre treuesten Kontakte zu beschäftigt waren, um auf dem Laufenden zu bleiben. Die Dankes-E-Mail ist eine gute Gelegenheit, um ihnen zu zeigen, was sonst noch so vor sich geht und wie sie verbunden bleiben können. Im Gegensatz zu neuen Kontakten, die Sie nur in die Richtung der bekanntesten Call-To-Actions lenken, können Sie es bei länger vorhandenen Kontakten weitertreiben. Sie wollen Ihre Liste vielleicht nach dieser Stufe segmentieren und nach mehr Einbringung von Ihren älteren Kontakten fragen. Vielleicht gibt es eine philanthropische Initiative, bei der Sie denken, Ihre besten Marken-Botschafter (ältesten Kunden) würdet perfekt dazu passen. Vielleicht gibt es ein Segment Ihrer Zielgruppe das sozial sehr aktiv ist und sie können als digitale Botschafter jede Woche einen Ihrer Inhalte teilen. Es ist nicht nur die Zeit, Ihren Kontakten zu danken, sondern auch sie zu aktivieren. Zeigen Sie ihnen, dass Sie dankbar sind, indem Sie sie so gut wie möglich miteinbeziehen.


Mehr Info
Gmail erhält ein bahnbrechendes, interaktives Design-Update

Gmail erhält ein bahnbrechendes, interaktives Design-Update

Über den Horizont • März 16, 2017

Letzten Monat brachte Gmail neue E-Mail-Funktionen heraus, die Verbesserungen der Schriftsatz-, Stil- und CSS-Zugänglichkeit enthielten, inklusive eines Support-Teams, um Nutzern bei der Umsetzung zu helfen. Das hört sich nach Fachchinesisch an, aber es geht darum, dass Gmail sein E-Mail-System aktualisiert hat, damit es interaktiver ist. Lassen Sie mich das erklären – und dazu gehen wir einen Schritt zurück in die Vergangenheit. Als die sozialen Medien ihren Höhepunkt erreichten, dachten die Leute, dass E-Mails tot seien. Aber das waren sie nicht. Als die sozialen Netzwerke ihren Aufschwung hatten, zerrte das die Nutzer zwischen zu vielen Plattformen hin und her, die alle um Aufmerksamkeit kämpften. Sie werden sagen, dass Facebook und Twitter neben Instagram immer noch dominieren, aber lassen Sie uns kurz darauf eingehen. Facebook ist Teil einer Kontroverse (sogar eines Aufstands innerhalb des Unternehmens) wegen zunehmender Zensur von Inhalten und Profilen. Twitter durchmachte eine Reihe von globalen Hacks, die den Zugang der Nutzer begrenzte und Instagram ist ein schöner Platz für Bilder, ohne Möglichkeit für ernste Inhalte. Das führte dazu, dass E-Mail wieder an die Oberfläche kam in Bezug auf Wichtigkeit und Funktionsumfang. Die gleiche Situation passiert gerade mit Smartphone-Apps. Es gibt einfach zu viele Apps, denen es genauso wie den sozialen Netzwerken geht. Es kann nur einen geben – und es scheint – dass es wieder E-Mail ist. Tatsächlich sind E-Mails über mobile Geräte die bevorzugte Methode der digitalen Kommunikation, sogar beliebter als Desktop-E-Mail-Portale. Dave Bailey von Medium nennt E-Mail den ewigen “Geheimfavoriten”, weil im Angesicht der sich verändernden technischen Methoden E-Mail immer noch dominiert. Ihnen gehören Ihre E-Mails (was man nicht für soziale Netzwerke oder Apps sagen kann). Bailey kommentierte bezüglich der verbesserten interaktiven Möglichkeiten von E-Mails, dass es dabei einen Mythos gäbe. Mythos: “Da E-Mails kein JavaScript haben, die Programmiersprache hinter den meisten Online-Interaktionen, neigen wir dazu zu denken, dass E-Mails nur zum Lesen geeignet sind, ein Einwegkanal; gut für das Teilen von Call-To-Actions, um Leute zurück auf Ihre Website zu bekommen.” Realität: “Was die meisten Menschen nicht realisieren, ist, dass CSS3 grundlegende Interaktionen erlaubt, wie das Wechseln der Tabs, ganz ohne JavaScript. Mark Robbins von RebelMail beschreibt eine Technik namens “Punch Card Coding”, die CSS alleine nutzt, um den Nutzern zu erlauben Buttons zu klicken, die ändern, was sie auf dem Bildschirm sehen, quasi indem jede Umsetzung als anderer Tab existiert.” Wenn sich das immer noch fremd anhört, schauen Sie sich das Beispiel an, was Bailey geilt hat und was zeigt, wie Bildschirmdaten und Bilder sich in Echtzeit ändern können, ohne, dass Ihre Nutzer einen Button klicken müssen oder zu einer anderen Seite weitergeleitet werden. Wenn Sie bedenken, dass es eine Milliarde Gmail Nutzer gibt, Stand Februar 2016 – und 90,7 Millionen davon nutzen die Gmail-App – schauen Sie auf einen bahnbrechenden Weg, um zu verkaufen.


Mehr Info
Zustellbarkeit beim E-Mail-Marketing: Das Leben einer E-Mail

Zustellbarkeit beim E-Mail-Marketing: Das Leben einer E-Mail

Über den Horizont • März 15, 2017

Mit diesem Blogpost eröffnen wir eine Serie von Artikeln über Zustellbarkeit beim E-Mail-Marketing; Bei Benchmark Email sind wir bestrebt, unsere Kunden durch die Benutzung unseres leistungsstarken Tools zum Erfolg zu führen. Heute beginnen wir mit einigen allgemeinen Begriffen, um das Konzept “Zustellbarkeit” vorzustellen, und Ihnen zu zeigen, worauf Sie achten müssen. E-Mail-Marketing als entscheidender Kanal des Online-Marketings Die beste Darstellung, die wir benutzen können, um den Begriff “Zustellbarkeit” vorzustellen, ist ein erfundenes, aber trotz allem wahrscheinlich sehr realistisches Fallbeispiel. Lassen Sie uns den Fall einer Firma betrachten, die bei Ihren E-Mail-Marketing-Kampagnen nicht auf die Warnungen Ihrer E-Mail-Marketing-Software geachtet hat. Der Marketingleiter von unserer erfundenen Firma, ging die Berichte durch, die Ihm sein Marketingteam geschickt hatte. Die Kampagne versprach ein gutes Produkt, besaß eine klare Aussage und war deutlich auf die Zielgruppe ausgerichtet. Der Kommunikationsplan hatte eine klare Struktur, das Design war gepflegt und das Timing perfekt. ‘Was hatte versagt?’, fragte er sich. Fast alle Multimediakanäle hatten wie vorhergesehen funktioniert… bis auf das E-Mail-Marketing. Die Leads, die durch diesen Kanal generiert wurden, hatten in den letzten sechs Monaten kontinuierlich abgenommen, wobei es sich dabei doch immer um das effektivste Instrument gehandelt hatte, den ausschlaggebenden Punkt im Verkaufstrichter. So konnte es nicht weitergehen. Zustellbarkeits-Analyse der Nachrichten Es galt, eine Lösung zu finden, bevor sich das Problem einfahren konnte und die Arbeit von vielen Jahren zunichte machte. Glücklicherweise hatte ein Mitarbeiter in eben diesem Bericht einige interessante Daten beigesteuert, die auf den Erfolgsweg zurückführen konnten. Sie handelten von der Zustellbarkeit der Nachrichten, die über E-Mail-Marketing ausgesendet worden waren. Die Zustellbarkeit ist ein an sich einfaches Konzept, das sich allerdings schwer umsetzen lässt und eine große Herausforderung darstellt, wenn es darum geht, die Zustellungsquote der E-Mail-Kampagnen in den Posteingangsfächer in Unabhängigkeit der E-Mail-Provider der Zielgruppe zu verbessern. Diese fiktive Firma hat in den letzten Monaten die Anzeigen der Spambeschwerden ignoriert, die Listen nicht optimiert und sich nicht über hohe Bounceraten gewundert. Die Folge davon war ein schlechter “Online-Ruf”, der seine Konsequenzen hat. Schlüsselfaktor 1: Ihr Ruf als Sender Der Ruf einer Marke als relevanter Sender steht in direkter Verbindung mit der Autorität der Domain, die benutzt wird. Jeder ISP speichert die historischen Daten über die Aktivität jedes Senders. ¿Wie viele inhaltlichen Beschwerden über Spam hat dieser erhalten? ¿Welche durchschnittliche, historische Öffnungsrate erzielt er? Reagiert der Leser positiv auf seine Inhalte? Darüber sollte man nachdenken, wenn man Fortschritte machen möchte. Schlüsselfaktor 2: Eine gesunde und gut strukturierte Kontaktliste Es hilft wenig, viele Kommunikationskampagnen zu planen, wenn unsere E-Mail-Listen Schreibfehler beinhalten und wir die abgemeldeten oder erloschenen Adressen nicht entfernen (Harte Bounces). Die gesetzlich vorgeschriebenen Double-Opt-In-Systeme helfen außerdem, die Gültigkeit der Anmeldung und Richtigkeit der Adresse zu bestätigen.. Hinzukommt eine korrekte Segmentierung, als Ergebnis einer gründlichen Untersuchung und Analyse der Öffnungs- und Bounceraten, um unsere Datenbank besser nach Engagement-Informationen jedes Benutzers (z.B. von denen die unsere Newsletter regelmäßig öffnen und auf konkrete Links klicken) differenzieren zu können. Nur so können die relevanten Inhalte, die wir für jede einzelne unserer Zielgruppen vorhergesehen haben, auch die gewünschte Wirkung und Reaktion hervorrufen. Schlüsselfaktor 3: Eine hochkarätige E-Mail-Marketing-Lösung Bisher haben wir die Formeln, Techniken und Taktiken betrachtet, die vollständig von der direkten Einwirkung des Marketingteams abhängen. All dies wird nicht ausreichen, wenn wir nicht das richtige Newsletter-Tool für unsere Marketingstrategie auswählen. Worauf muss man bei der Auswahl achten? Vor allen Dingen ist es wichtig, dass Ihr E-Mail-Marketing-Anbieter eine geeignete Infrastruktur garantiert. Das bedeutet, dass seine Sendesysteme und kalibrierten Messwerte, die den Senderruf beeinflussen, zuverlässig und auf dem neuesten Stand sind. Mit diesen Mindestansprüchen an ein Werkzeug, zusammen mit den überaus relevanten Inhalten und entsprechend gepflegten Abonnentenlisten ist der Erfolg unserer E-Mail-Marketing-Strategie gesichert. Bei Benchmark Email können wir die passende Infrastruktur bieten, um den Erfolg Ihrer Kampagnen zu garantieren. Wir verlangen immer die besten E-Mail-Marketing-Praktiken, um die höchsten Zustellungsraten zu erzielen. Zum Beispiel verifizieren wir Listen und beobachten Kampagnen, um den Senderruf auf einem hohen Niveau zu halten und Ihre E-Mails immer bis an den Leser zu bringen. Überzeugen Sie sich selbst: Eröffnen Sie unverbindlich Konto und lernen Sie unsere Plattform kennen. So, jetzt habe Sie bereits unseren ersten Artikel über Zustellbarkeit gelesen. Es kommen noch weitere 5 dazu, und wir hoffen, dass Sie keinen davon verpassen. Im nächsten Post unterrichten wir Sie über “Die Vorteile einer dedizierten IP beim E-Mail-Marketing” Wenn Ihnen der Inhalt gefallen hat, bitten wir Sie, diesen in den sozialen Medien zu teilen. Wenn Sie Fragen haben, die Sie gerne von uns beantwortet bekommen möchten, hinterlassen Sie diese einfach als Kommentar am Ende des Artikels. Frohes Lesen und Lernen mit Benchmark Email!


Mehr Info
1 2 3 4 5 6 7 124