Die Marketing-Zielgruppe Mama: Nicht berufstätige Mütter verstehen

Lesezeit: 2 Minuten Über den Horizont

Stellen Sie sich eine Zielgruppe von Millionen Menschen vor, die verzweifelt nach Unternehmen suchen, die ihre Bedürfnisse erfüllen. Diese Zielgruppe heißt “nicht berufstätige Mütter”. Studien haben gezeigt, dass diese Frauen meistens unter 44 Jahre alt sind. In den letzten Jahren haben sich viele Mütter dafür entschieden, nicht mehr zu arbeiten und stattdessen eine bessere Umgebung für ihre Kinder und ihre Familie zu schaffen.

Diese Frauen unterscheiden sich gravierend von den durchschnittlichen Konsumentinnen. Sie haben das Herz und die Courage, die eine Mutter jeden Tag aufbringt – jeden Tag aufbringen muss. Neben der schweren Entscheidung, die Karriere für die Familie zu opfern, sind sie kulturellen Tabus und passiv-aggressiver Kritik aus der Gesellschaft ausgesetzt. Das sind Einflüsse, denen nicht berufstätige Mütter ausgesetzt sind. Ihre Marketing-Abteilung muss diese Dinge verstehen.

Hier erfahren Sie, wie Sie verstehen können, was das bedeutet…

Zuerst einmal ist der Begriff “nicht berufstätig” problematisch. Er hat einen abwertenden Unterton, der impliziert, dass diese Mütter den ganzen Tag auf der Couch sitzen und Fernsehen schauen, wenn in Wirklichkeit Studien gezeigt haben, das mit der ganzen Zeit, die für Arbeit im Haushalt anfällt, auch ein sechsstelliges Gehalt im Jahr verdient werden könnte. Aber das passiert natürlich nicht. So verstehen Sie nicht berufstätige Mütter: Luxus spielt für sie keine ausschlaggebende Rolle. Sie sind Kämpferinnen.

Es gibt andere Begriffe, mit denen Sie nicht berufstätige Mütter bezeichnen können – Hausfrau oder auch nur Mutter, wenn Sie sich wirklich auf diese Zielgruppe fokussieren wollen. Der Gruppe einen Namen zuzuweisen reicht jedoch nicht, um sie zu verstehen. Es geht um die Denkweise. Egal, ob es um Mütter aus niedrigen oder hohen Einkommensklassen geht, eine nicht berufstätige Mutter zu sein bedeutet Erschöpfung und Müdigkeit, auch in der Form emotionaler und mentaler Müdigkeit. Die Leute, die dieser demografischen Gruppe etwas verkaufen wollen, müssen das verstehen. Die erste Priorität der nicht berufstätigen Mütter ist die Familie, dann das Haus und am Ende des Tages vielleicht sie selbst. Das ist ein Marathonlauf für Mütter. Helen Saman, eine nicht berufstätige Mutter, die gerade ihren eigenen Online-Shop von Zuhause aus gestartet hat, teilte kürzlich Ihre sehr persönliche Geschichte darüber, wie sie sich mental, körperlich und emotional fühlte, als Mutter, Partnerin und Frau. Mit zweimal Zwillingen, die regelmäßig in ihren Videos auftauchen, gibt Helen Ihnen eine seltene und begehrte Einsicht in den Kopf einer Mutter. Es geht darum die kleinen Dinge des Lebens zu feiern, eine Gemeinschaft zu bilden, ermutigt zu werden und Mütter daran zu erinnern, sich neben der Familie und dem Haus nicht selbst zu vergessen (was leichter gesagt als getan ist).

Bevor Sie also zu nicht berufstätigen Müttern werben, müssen Sie wissen, wie ihre Leben ablaufen, welche Ziele sie haben und welche Rückschläge es gibt. Helen ist eine tolle Person, um Ihr zuzuschauen und sie kennenzulernen. Aber es gibt noch viel mehr Mütter da draußen, die Sie als Fokusgruppe anschauen können, um mehr über sie zu lernen. Sehen Sie sich doch mal in Ihrem Umfeld um.

Sind Sie bereit für intelligentes Kunden-Engagement?

Benchmark zeigt Ihnen, wie man praktisches E-Mail-Marketing betreibt. Schaffen Sie eine anhaltende Beziehung zu Ihren Abonnenten und steigern Sie Umsatz und Kundentreue.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei