Fehler, die es bei der E-Mail-Marketing-Automatisierung zu vermeiden gilt

Lesezeit: 5 Minuten E-Mailologie

Ich bin aus der ersten Generation von denen, die mit Handys aufgewachsen sind. Genau genommen bin ich etwas älter als diese Generation, aber lassen Sie uns der Einfachheit halber davon ausgehen (und weil es sonst meine Gefühle verletzen würde). Ich kenne mich sehr gut mit meinem Smartphone aus und manchmal scheint es, als sei es an meinen Händen festgeklebt. Durch die fortschreitende Technologie und die einfache Nutzungsweise hat jetzt sogar meine Oma ein Smartphone. Sie hat sich jedoch selbst davon überzeugt, dass sie nicht weiß, wie man es nutzt und sie will es auch nicht lernen. Letztes Mal, als ich bei ihr war, verbrachte ich Zeit mit ihr, um ihr zu zeigen, wie einfach das ist. Als sie es selbst sah, gab sie zu, dass sie vollständig in der Lage ist, ihr Smartphone zu benutzen. Sie hatte sich zu viele Ängste eingeredet, die sie davon abhielten, ihr Handy zu benutzen, aber, wenn sie es in Aktion sah, fühlte sie sich selbstbewusst genug, um ihr Handy zu benutzen.

Jahrelang ging ich zu Ausstellungen und Events, um dort mit Unternehmern zu besprechen, die sich ähnlich fühlten in Bezug auf E-Mail-Marketing und Soziale Medien. Mit der Zeit ist diese Angst kleiner geworden. Stattdessen kam die E-Mail-Automatisierung. Die Technologie ist an einem Punkt angelangt, an dem jeder Marketer erfolgreich automatisierte Kampagnen ausführen kann. Wir müssen jedoch die mentalen Barrieren abbauen, die Marketer davon abhalten, es auszuprobieren. Nachfolgend teile ich mit Ihnen, was Sie nicht tun sollten, so dass die einzig übrigbleibende Aufgabe ist, automatisierte Abläufe für Ihre Kontakte zu erstellen.

Hier sind vier Fehler, die bei der E-Mail-Marketing-Automatisierung vermieden werden sollten:

Fehler #1: E-Mail-Marketing-Automatisierung nicht zu machen

Warum sollten Sie etwas nicht machen, was Ihnen Zeit sparen kann, Ihre Effizienz erhöht und Sie zu einem einflussreichen Marketer macht? Automatisierung verschafft Ihnen Freiräume, die für andere wichtige Aufgaben genutzt werden können. Ein praktischer Marketer sollte so viel möglich mit Automatisierung machen.

Der Grund, warum Sie Automatisierung bisher vermieden haben, ist vielleicht, dass Sie sich nicht sicher sind, womit Sie beginnen sollen. Lassen Sie uns einfach anfangen. Viele Marketer haben eine Willkommens-E-Mail eingestellt, die nach einer Anmeldung gesendet wird. Es tut nicht weh, mit einem Konzept zu beginnen, was Sie bereits kennen. Anstatt diesen “Onboarding”-Prozess nur mit einer E-Mail zu machen, versuchen Sie nun einen dreiteiligen E-Mail-Ablauf zu erstellen, der Kontakten Ihre Marke vorstellt.

  1. Sagen wir, dass Sie eigene T-Shirts für eine örtliche Sportmannschaft designt haben und Sie versuchen, einen neuen Website-Besucher in einen Kunden umzuwandeln. Nutzen Sie ein Anmeldeformular, was einen kleinen Rabatt im Gegenzug für das Anmelden zu Ihrer Liste anbietet.
  2. Stellen Sie sicher in Ihrer ersten Willkommens-E-Mail den im Anmeldeformular versprochenen Rabattcode einzufügen. Die Call-To-Action (CTA) sollte sein, ein T-Shirt mit diesem Rabattcode zu kaufen.
  3. Drei Tage nach der Anmeldung können Sie eine E-Mail-Kampagne senden, die Kundenbewertungen enthält. Die können davon schwärmen, wie bequem die T-Shirts sind oder wie viele Komplimente jemand erhielt, als er das T-Shirt kürzlich an einem Spiel trug. Nochmal, die CTA sollte sein das T-Shirt zu kaufen und eine Erinnerung an den Rabattcode enthalten.
  4. In Ihrer dritten E-Mail, sieben Tage nach der Anmeldung, können Sie ein paar Ihrer beliebtesten T-Shirts oder sogar die neuesten Designs teilen. Einem Seitenbesucher hat vielleicht das Aussehen Ihrer Homepage gefallen und sie haben gemerkt, dass er an dem T-Shirt interessiert wäre, aber nicht die Chance hatte, Ihre Seite zu durchsuchen. Sobald er das T-Shirt im Posteingang sieht, ist das vielleicht gerade genau das, was zu einer Konvertierung führt. Vergessen Sie nicht eine CTA einzufügen, die zum Kauf des T-Shirts auffordert und erneut an den Rabattcode erinnert.

Benchmark bietet eine Vorlage innerhalb der Profi-Automatisierung, um diese Strategie auszuführen. Schauen Sie es sich an:

Sie sind nicht die einzige Person, die gerade erst mit der Automatisierung beginnt. Dem Marketing Maturity Benchmark Bericht 2016 von LeadMD zufolge sagen nur 21%, dass Sie eine Stufe der Marketing-Automatisierung von überdurchschnittlich oder höher haben.

Fehler #2: Keine Ziele zu setzen

Es ist eine Voraussetzung, den Grund für jeden Automatisierungsablauf zu kennen. Der Grund, warum Automatisierung so erfolgreich ist, liegt darin, dass jeder Berührungspunkt der Automatisierung einen Schritt näher an die Konvertierung führen sollte. Zu verstehen, was diese Konvertierung ist, egal ob Anmeldung, Kauf, Herunterladen einer Fallstudie usw., ist der erste Schritt, um Erfolg mit der Automatisierung zu haben. Sie arbeiten von dort ausgehend rückwärts.

Es ist wichtig, die Dinge aus der Perspektive Ihrer Kontakte und Kunden zu betrachten. Während Ihr Ziel wahrscheinlich ist mehr zu verkaufen, suchen sie nach einer Lösung für ein Problem. Es ist Ihre Aufgabe, Ihnen auf einer Stufe gegenüber zu treten und zu erklären, wie Ihre Produkte oder Dienstleistungen dabei helfen können.

Lassen Sie uns zurück auf ein vorheriges Beispiel schauen. Wenn sie Ihre Website besuchen, möchten sie wahrscheinlich ihre lokale Sportmannschaft unterstützen oder ein Geschenk für jemanden kaufen, der es tut. Einen Rabatt anzubieten erzeugt einen Anreiz zum Anmelden, weil sie sofort den Wert darin sehen.

Wenn sie kein T-Shirt gekauft haben, zum Zeitpunkt des Sendens der zweiten E-Mail, könnte es helfen, die Bewertungen zu sehen, um die Angst vor dem Kauf eines T-Shirts von Ihnen zu reduzieren. Lassen Sie die Kunden davon schwärmen, wie weich die Baumwolle ist oder wie viele Komplimente sie für das Design des T-Shirts erhalten haben.

Nach einer Woche ist es möglich, dass der neue Kontakt abgelenkt wurde oder vergessen hat, die Auswahl auf Ihrer Website anzuschauen. Das kann passieren. Wir leben in einer Kultur, in der die Menschen nur eine kurze Aufmerksamkeitsspanne haben. Also, auch wenn Ihre dritte E-Mail in dem Ablauf automatisch gesendet wurde, Sie erledigen all die Arbeit für diesen neuen Kontakt, indem Sie einige der beliebteren Produkte teilen.

Fehler #3: Listen nicht zu verschieben oder zu segmentieren

Ich habe vor Kurzem meine Automatisierungs- und Listensegmentierungs-Horrorgeschichte erzählt und einige Strategien geteilt. Hier werde ich mich auf diesen Fehler fokussieren und erklären, wie man ihn wiedergutmacht. Fehler beim Segmentieren Ihrer Liste werden in irrelevante, nicht zielgerichtete E-Mail-Kampagnen resultieren, automatisiert oder nicht.

Die erste Lösung für dieses Problem ist mit der Listensegmentierung schon beim Anmelden zu beginnen. Das könnte mit Daten geschehen, die Sie sammeln oder indem Sie den Kontakten die Möglichkeit geben, sich selbst auszusuchen, welcher Liste sie beitreten möchten, wie tägliche, wöchentliche oder monatliche Newsletter.

Die nächste Lösung ist, das Engagement des Kontakts zu nutzen, um Ihre E-Mail-Kampagne oder Website zu segmentieren. Wenn ein Kontakt ständig auf eine Art von Produkt oder Dienstleistung klickt, können Sie ihn in eine Liste segmentieren, die weitere Informationen über diese Angebote bietet. Um bei dem vorherigen Beispiel zu bleiben, das könnte sein, ob ein Kontakt an T-Shirts für Männer oder Frauen interessiert ist oder Sie können sogar danach segmentieren an welchen Mannschaften sie interessiert sind.

Eine andere Lösung ist einen Ablauf zu erstellen, der prüfen wird, ob ein Kontakt konvertiert hat oder nicht. Auf diese Weise können Sie einen Lead zu einer Kundenliste hinzufügen, sobald das der Fall ist. Eine Vorlage für eine Kaufbestätigungs-Strategie steht Ihnen in der Profi-Automatisierung zur Verfügung.

Fehler #4: Zu oft oder zu wenig zu senden

Beim E-Mail-Marketing ist die Frequenz mit der Sie Ihre E-Mails senden sehr wichtig. Bleiben wir bei dem Beispiel des T-Shirt-Unternehmens. Der oben geschilderte Ablauf macht es gut, das Interesse des neuen Kontakts zu bedienen, aber es sollte nicht so häufig gesendet werden, dass Sie Ihren neuen Kontakt nerven oder als verzweifelt rüberkommen. Andererseits sollten Sie auch nicht so selten senden, dass der Kontakt vergisst, wer Sie sind oder warum er sich überhaupt angemeldet hat.

Testen Sie es bei einer Ihrer einmaligen E-Mail-Kampagnen, um ein Gefühl dafür zu entwickeln, welche Frequenz bei Ihrer Zielgruppe funktioniert. Sobald Sie das Wissen haben, wird es einfacher sein, eine gute Entscheidung zu treffen, wenn es darum geht, Ihre Kundenabläufe aufzubauen und die Wartezeiten zu verstehen, die Sie zwischen Ihre E-Mail-Kampagnen-Sequenz platzieren.

DMA Research Report - Send Frequency Chart

DMA Forschungsbericht von 2016 wie gesehen bei Smart Insights.

Wenn das Lernen der häufigen Fehler bei der E-Mail-Marketing-Automatisierung nicht genug war, um Ihre Bedenken wegzuwischen, hat unser Freund Jordie van Rijn eine lange Liste mit Marketing-Automatisierungs-Statistiken zusammengestellt, die Sie davon überzeugen sollten, den Schritt hin zum Automatisieren Ihrer Kundenabläufe zu machen.

Sind Sie bereit für intelligentes Kunden-Engagement?

Benchmark zeigt Ihnen, wie man praktisches E-Mail-Marketing betreibt. Schaffen Sie eine anhaltende Beziehung zu Ihren Abonnenten und steigern Sie Umsatz und Kundentreue.

Content & Social Networking Manager

Leave a Reply

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz