Serienposts: E-Mailologie

8 Vorteile von Umfragen und Abstimmungen

8 Vorteile von Umfragen und Abstimmungen

E-Mailologie • Oktober 2, 2018

Haben Sie sich jemals gefragt, was Ihre Kunden von Ihrem Service oder Produkt halten? Sind Sie sicher, welche Produkte Ihre Follower in Ihrem Shop sehen möchten? Sind Sie auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, mit Ihren Abonnenten zu interagieren? Wenn Ihre Antwort ‘Ja’ lautet, werden Sie bestimmt gerne mehr über diese 8 Vorteile von Umfragen und Umfragen erfahren, die sie tatsächlich kostenlos mit Ihrem E-Mail-Marketing-Konto umsetzen können.    Was ist eine Umfrage? Eine Umfrage besteht aus einer Reihe von Fragen, die einer möglichst großen Gruppe von Menschen gestellt wird, um Daten zu sammeln oder statistische Tendenzen in der Meinung zu einem bestimmten Thema zu erkennen. Eine Umfrage kann Ihnen helfen, sich ein Bild davon zu machen, wie zufrieden Ihre Kunden mit Ihrer Dienstleistung sind, oder wer sie eigentlich sind und was genau sie suchen. Was ist eine Abstimmung? Eine Abstimmung ist eine Mini-Umfrage von max. zwei Fragen, die auf einer Website veröffentlicht werden kann, um schnell die öffentliche Meinung über ein Thema zu einem bestimmten Zeitpunkt zu messen. Beide Optionen sind perfekte Werkzeuge, um Ihr Publikum dazu zu bringen, seine Meinung zu äußern. Die Antworten können Ihnen dabei helfen, die erforderlichen Anpassungen an Ihren Produkten und Dienstleistungen vorzunehmen oder die richtigen Inhalte für Segmente zu schaffen, die auf der Grundlage der bereitgestellten Informationen erstellt werden können. Dies sind die 8 Vorteile von Umfragen und Abstimmungen? Der Beginn einer Unterhaltung: Das Senden einer Umfrage mit offenen Fragen ist der ideale Weg, um mit Ihrem Publikum zu interagieren und einen Kommunikationskanal mit ihnen zu schaffen. Die Leute mögen es, wenn sich jemand für ihre Meinung interessiert. Einfachheit und Schnelligkeit: Erstellen Sie Ihre Umfrage in kürzester Zeit und erhalten Sie unmittelbar Feedback, sobald Sie sie an Ihre Abonnenten gesendet haben. Die Auslagerung dieses Dienstes würde Zeit und Geld kosten. Innovative Ideen:  Ihre Dienstleistung durch die Augen Ihrer Kunden zu sehen, hilft ihnen, diese zu verbessern. Ihre Benutzer finden möglicherweise Schwachstellen, die Ihnen nicht bewusst sind, oder geben Ihnen neue Ideen, an die Sie nicht gedacht hätten. Kein Druck: Die Leute werden auf Ihre Umfrage oder Abstimmung zu dem Zeitpunkt reagieren, den sie für angemessen halten, ohne Zeitlimit und ohne jemanden, der ihre Reaktion verfälschen kann. Zufriedenheit: Es ist wichtig, den Grad an Zufriedenheit Ihrer Kunden zu kennen, damit Ihr Geschäft gedeihen und sich in die richtige Richtung entwickeln kann. Eine Umfrage wird Ihnen helfen zu überprüfen, ob Ihre Intuitionen tatsächlich mit der Meinung Ihrer Kunden über Sie übereinstimmt. All-in-One-Lösung: Wir verwenden immer mehr unterschiedliche Tools mit separaten Logins und Funktionen. Umfragen und Abstimmungen sind jedoch, zumindest bei Benchmark Email, in Ihrem E-Mail-Marketing-Konto enthalten und können von Ihnen mit nur einem Klick per E-Mail an Ihre gesamte Datenbank gesendet werden. Keine zusätzlichen Kosten: Umfragen und Abstimmungen sind kostenlos: Sie sind ohne zusätzliche Kosten in Ihrem Benchmark-Konto enthalten. Statistische Ergebnisse: Die Analyse der Ergebnisse ist für alle außer den offenen Fragen sehr schnell. Die Ergebnisse werden in Prozent angezeigt, so dass Sie die Präferenzen der Mehrheit auf einen Blick erkennen können. Schlüssel zum Erstellen einer guten Umfrage Entscheiden Sie für jede Frage, ob sie obligatorisch ist oder nicht. Einige Fragen müssen von allen Befragten beantwortet werden, andere sind nur für einige sinnvoll. Die Umfragen sollten einfach und schnell zu beantworten sein. Je nach Zielgruppe und Absicht der Umfrage empfehlen wir, nicht mehr als 5 Fragen zu stellen. Bieten Sie eine Gegenleistung für die Zusammenarbeit an. Die Leute werden etwas Zeit darauf verwenden, Ihre Fragen zu beantworten, und werden es lieber machen, wenn sie dafür ein kleines Geschenk bekommen (Download, Rabatt, etc.). Stellen Sie geschlossene Fragen, wenn Sie spezifische, quantifizierbare Antworten erhalten möchten. Aber wenn Sie die Meinung und die Gefühle Ihrer Befragten etwas tiefer erkunden wollen, geben Sie ihnen mit offenen Fragen etwas Freiraum. Vergewissern Sie sich bei geschlossenen Fragen, dass Sie alle möglichen Antworten anbieten oder ein \"Anderes\"-Feld einfügen, wenn Sie sich nicht sicher sind. Setzen Sie verschiedenen Antworttypen strategisch ein: \"Eine Zeile\" sind offene aber kurze Antworten, die bis zu 255 Zeichen erlauben. Sie sind ideal, um dem Befragten eine freie Antwort zu ermöglichen, die aber wegen ihrer Kürze immer noch leicht zu analysieren ist. \"Radio\"-Antworten erlauben dem Befragten, nur eine der angegebenen Optionen auszuwählen. Es ist eine geschlossene Frage, die für spezifische und gegenseitig ausschließende Antworten verwendet wird.   \"Prüfen\"-Antworten sehen genauso aus wie die \"Radio\"-Antworten, erlauben aber mehrere Antworten. Dies ist nützlich, wenn mehr als eine Option zutreffen kann. \"Drop-Down\"-Antworten erfüllen die gleiche Funktion wie \"Radio\"-Antworten, da der Befragte nur eine auswählen kann, aber er kann nicht alle Antworten gleichzeitig sehen. Drop-Down-Listen werden hauptsächlich für lange Aufzählungen mit vielen Optionen wie \"Länder\" oder \"Monate\" verwendet. \"Beschreibender Text\"-Antworten sind ähnlich wie \"Eine-Zeile\"-Antworten, haben jedoch keine Beschränkung in Bezug auf die Anzahl der Buchstaben. Mit diesen Fragen können Sie qualitativ hochwertiges Feedback erhalten, aber die Analyse der Ergebnisse kann länger dauern. \"Multiple-Choice\"-Antworten erlauben dem Befragten, mehrere Optionen auszuwählen. Es wird verwendet, wenn sich die Antwortoptionen nicht gegenseitig ausschließen. Umfragen von Benchmark Benchmark-Umfragen sind einfach und schnell zu erstellen. Sie müssen sich nur über das Ziel der Umfrage im Klaren sein und anfangen, über die Fragen nachzudenken. Wenn Sie anfänglich ein wenig Inspiration brauchen, bieten wir Ihnen bei Benchmark 6 fertige Vorlagen für Ihre Umfragen an. Umfrage-Vorlagen Leere Umfrage: Diese Umfrage ist leer. Sie können die Fragen nach Ihren eigenen Vorstellungen definieren. Dienstleistung: Diese Umfrage misst die Zufriedenheit mit einer Dienstleistungen und erlaubt Verbesserungsvorschläge. Event-Teilnahme: Diese Vorlage ermittelt, ob die Erwartungen an eine kürzlich stattgefundene Veranstaltung erfüllt wurden. Firmen-Bewertung: Diese Vorlage hilft den Grad der Zufriedenheit der Kunden eines Unternehmens zu ermitteln. Website-Nutzung: Diese Umfrage gibt über die Benutzerfreundlichkeit und die Qualitat des Inhalts Ihrer Website Aufschluss. Kaufverhalten: Diese Vorlage erhebt Informationen über getätigte Einkäufe und zukünftige Kaufabsichten. Legen Sie los und erstellen Sie Ihre eigenen Umfragen und Abstimmungen und nutzen Sie die Tipps, die wir Ihnen in diesem Artikel gegeben haben. Und ... erlauben Sie uns, eine kleine Umfrage mit Ihnen zu machen? Wie erfolgreich war Ihre erste Umfrage? Es ist eine offene Frage und Sie können uns Ihre Erfahrung unten im Kommentarbereich hinterlassen :-).


Mehr Info
So lernen Sie, die Ergebnisse beim E-Mail-Marketing zu deuten.

So lernen Sie, die Ergebnisse beim E-Mail-Marketing zu deuten.

E-Mailologie • September 5, 2018

Die Verwendung eines E-Mail-Marketing-Tools beschränkt sich nicht nur auf den Versand von Werbekampagnen, sondern bietet eine Serie von Funktionen, die Ihnen helfen, die Ergebnisse beim E-Mail-Marketing zu deuten und damit Ihre Marketingziele zu erreichen. Laut dem letzten Bericht von Demand Metrics lauten die drei Hauptgründe, warum sich ein Marketer entschließt, E-Mail-Marketing zu betreiben, wie folgt: Mit Kunden kommunizieren Mit Leads kommunizieren Markenbewusstsein schaffen. Unter den möglichen Gründen befindet sich auch, den Gewinn zu erhöhen oder neue  Abonnenten zu gewinnen. Nur 3% der Befragten haben kein konkretes Ziel. Wissen Sie, welches Ihr Ziel beim E-Mail-Marketing ist? Es ist von grundlegender Bedeutung, zuerst ein klares Ziel zu setzen, um anschließend die gesamte Strategie definieren zu können. Wie sollten Sie die ersten Ergebnisse beim E-Mail-Marketing deuten? Wenn wir auf die Berichte in unserem E-Mail-Marketing-Konto zugreifen, finden wir diese erste numerische Zusammenfassung der Kampagnen-Ergebnisse: So wie hier in absoluten Zahlen dargestellt, ist es schwierig zu verstehen, ob die Kampagne erfolgreich war oder nicht. Daher werden diese Metriken im Anschluss in Prozentsätze umgewandelt, mit denen Sie besser arbeiten können: Diese Grafik ist ideal, um sich ein Bild von den Ergebnissen zu machen und zu planen, welche Maßnahmen wir in der nächsten Kampagne ergreifen sollten. In unserem Beispiel gehören die Ergebnisse zu einer rein informativen Kampagne, die nur aus dem Logo und einem kurzen Text besteht. Sie wurde an eine Datenbank gesendet, die seit über einem Jahr besteht und bei der sich jeden Tag neue Abonnenten eintragen. Werfen wir also einen Blick auf die Ergebnisse: ÖFFNUNGSRATE: Diese ist ausgezeichnet und zeigt, dass die Kampagne für den Abonnenten von Interesse war. Nach dem Erreichen einer Öffnungsrate von 33% wird es eine großer Herausforderung, diese beim nächsten Mal zu übertreffen. BOUNCERATE: Sie ist akzeptabel, sollte aber nicht wachsen, und sollte nie 2-3% überschreiten. Im Idealfall liegt die Bouncerate unter 1%. In diesem Artikel zeigen wir ihnen, was Sie unbedingt über Listenreinigung wissen sollten und wie Sie Ihre Bouncerate so klein wie möglich halten können. Als nächstes haben wir: Die KLICK-INTERAKTIONEN teilen uns den Prozentsatz und die Anzahl der Abonnenten mit, die auf unsere Links geklickt haben. Wenn wir auf die Nummer klicken, werden uns die E-Mail-Adressen, die Namen der Abonnenten und das Datum des Klicks angezeigt. In diesem Fall enthielt die Kampagne außer dem Logo keine Links, daher die sehr geringe Anzahl an Klicks. Die Klickrate wird immer beruhend auf den Öffnungen berechnet. Es ist schwer zu sagen, welcher Prozentsatz an Klicks als gut angesehen werden kann, da dies vom Ziel der Kampagne (Information oder Produktverkauf) und dem Design (Links, Call-To-Actions) abhängt. Wenn es das Ziel der Kampagne ist, dass der Abonnent z.B. unsere Website besucht, sollte dieser Prozentsatz niemals kleiner als 1% sein. Andernfalls müsste der Inhalt oder dessen Darstellung überarbeitet werden. Dieser Teil der Statistiken bietet uns auch die Möglichkeit zu wissen, auf welche Links die Benutzer wie oft geklickt haben. Das lässt Rückschlüsse auf deren Interessen ziehen. Darüber hinaus verfügen Sie über KLICK-KARTEN, bei denen das Klickverhalten der Abonnenten grafisch dargestellt wird. Das beinhaltet die Prozentsätze der Nutzer, die auf jeden Link geklickt haben. Außerdem zeigen wir ihnen die Anzahl und den Prozentsatz der Abonnenten, die sich abgemeldet haben. Wenn Sie auf die Zahl klicken, können Sie die Gründe für die Abmeldung sehen: Diese Gründe kennenzulernen ist sehr interessant, denn wenn die Anzahl der Abmeldungen mit demselben Motiv hoch ist, kann dies ein Hinweis darauf sein, was Sie nicht besonders gut machen.   Es ist normal, dass manche Menschen das Interesse an einem Produkt oder einer Information verlieren, aber wenn Sie sehen, dass dieser Prozentsatz regelmäßig 1% überschreitet, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass die Inhalte für die Abonnenten nicht mehr attraktiv sind, oder vielleicht die Häufigkeit der Sendungen reduziert werden sollte. Der PROZENTSATZ DER BESCHWERDEN ist ein wichtiger Punkt Ihrer Berichte, da er die Anzahl der Empfänger angibt, die Ihre Kampagne als Spam erachten. Auch hier können Sie auf die Nummer klicken, um mehr Details über die Beschwerden zu erhalten: Selbst in einer Liste, die mit Double Opt-In bestätigt wurde, kann es gelegentlich zu einer SPAM-Beschwerde kommen, zum Beispiel, wenn Sie eine Weile keine Newsletter an eine Datenbank gesendet haben, und sich ein Teilnehmer nicht mehr daran erinnert, sich angemeldet zu haben. Wenn Sie mehr als eine isolierte Beschwerde haben, sollten Sie den Erhebungsprozess der Abonnenten überprüfen, da dies bedeutet, dass diese Ihre E-Mails nicht erwarten. In diesem Bericht finden Sie die Kontaktdaten des Abonnenten, der Sie als Spam markiert hat. Bei Benchmark empfehlen wir immer die folgenden Links in Ihren Kampagnen zu verwenden. Der Abmeldelink und der Link zum Verwalten des Abos sind gesetzlich vorgeschrieben. Die Beschwerden, die wir in den Berichten sehen, sind all diejenigen, die in Ihren Kampagen auf “Missbrauch melden” geklickt haben. Diesen Link nicht in Ihren E-Mails anzuzeigen, würde Sie um wertvolle Informationen bringen und den Empfänger dazu bewegen, sich nicht direkt bei Ihnen, sondern ihrem E-Mail-Anbieter oder einer Anti-Spam-Organisation zu beschweren, und die Folgen sind deutlich schwerwiegender. In diesem Artikel lesen Sie, wie Sie verhindern können, dass Ihrer Kampagnen als SPAM markiert werden und wie Missbrauchsmeldungen beim E-Mail-Marketing die Zustellungsrate Ihres Newsletters beeinflussen? Und schließlich gibt es den PROZENTSATZ WEITERGELEITETER E-MAILS, durch den Sie wissen, wie oft Ihre Kampagne an einen Empfänger weitergeleitet wurde, der nicht auf Ihrer Liste stand. Es handelt sich allerdings nur um diejenigen Weiterleitungen, die durch den Link \"E-Mail weiterleiten\" in der Fußzeile der Kampagne gesendet wurden. Wundern Sie sich also nicht, dass die Rate 0% ist, wenn Sie den Link nicht eingefügt haben, oder Ihre Abonnenten, die E-Mails direkt aus ihrem Posteingang weitergeschickt haben. Am Ende des Berichts finden Sie auch das Diagramm LEISTUNG NACH STUNDEN: Diese Grafik ist großartig, um herauszufinden, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit, Ihre Kampagnen am häufigsten geöffnet werden. Zum Beispiel wurde unsere Kampagne am 22. Juni um 07.30 Uhr morgens, das war ein Freitag, gesendet, so dass laut der Tabelle die Abonnenten am Samstag, den 23. um 10.00 Uhr, und am Montag, den 25. um 07.00 Uhr, besonder aktiv waren. Daraus können wir schließen, dass viele Abonnenten Ihre E-Mails erst am Montagmorgen im Büro lesen. Sie können auf all diese Informationen zugreifen und Ihre nächsten Kampagnen beruhend auf Ihren Schlußfolgerungen optimieren. Sollte Ihre Kampagne auf soziale Netzwerke verweisen, können Sie auch die INTERAKTIONEN MIT FACEBOOK analysieren.   Zu guter Letzt bieten wir eine interaktive Karte an, die Ihnen die ÖFFNUNGEN NACH GEOLOKALISIERUNG anzeigt. Wenn Ihre Newsletter in mehrere Länder gesendet werden, kann dies sehr interessant sein, obwohl Sie beachten sollten, dass diese Daten auf IP-Adressen beruhen und daher nicht 100% zuverlässig sein müssen.    Darüber hinaus sollten Sie wissen, dass die Ergebnisse als PDF oder Excel exportiert werden können. Von den Berichten aus können Sie die Kampagne unter anderem auch mit Ihren Unterkonten teilen: Welche Ergebnisse dürfen Sie von einer E-Mail-Marketing-Kampagne erwarten? Die Beantwortung dieser Frage ist kompliziert, da die Ergebnisse von vielen Faktoren beeinflusst werden, wie zum Beispiel: Wie alt oder neu ist die Datenbank? Wurde die Datenbank verifiziert? Haben Sie die Adressen selbst erhoben? Wie wurde die Kampagne designet? Ist die Betreffzeile korrekt und ansprechend? Benutzen Sie eine private Domain, und hat diese einen guten Ruf? Haben Sie die SPF- und CNAME-Einträge vorgenommen? Benutzen Sie eine dedizierte IP? u.v.m. Trotzdem wollen wir ihnen die folgenden Zahlen als Orientierungshilfe anbieten: Öffnungsrate: >15% Bouncerate: <0,5% Abmelderate: <0,75% Missbrauchsbeschwerden: <0,05% Wenn Sie es nicht schaffen, diese Werte zu erreichen, können Sie sich immer auf die Hilfe unserer E-Mail-Marketing-Spezialisten verlassen, die Sie mit den besten Tipps versorgen, um die Prozentsätze zu verbessern. Jetzt sind Sie an der Reihe, die Ergebnisse Ihrer Kampagnen zu analysieren. Teilen Sie uns doch mit, wie diese aussehen?


Mehr Info
Die Piesync-Schnittstelle von Benchmark Email synchronisiert Ihre Daten mit über 130 Tools

Die Piesync-Schnittstelle von Benchmark Email synchronisiert Ihre Daten mit über 130 Tools

E-Mailologie • September 4, 2018

Wir arbeiten mit einer ständig wachsenden Anzahl von Dienstleistungen, Anbietern und Marketingkanälen: CRM, Social Media, Helpdesk, Zahlungsanbieter, eCommerce-Platform, Eventplaner, SMS, Buchhaltung etc. E-Mail-Marketing stellt dabei weiterhin einen der kosteneffizientesten Kanäle dar, das außerdem das zentrale Verbindungsglied dieser Angebote wird, wenn es um Kommunikation mit Ihren Kunden, Leads und anderen Kontakten geht. Die große Herausforderung besteht darin mühelos und ohne großen Arbeitsaufwand, die Daten der verschiedenen Systeme zu synchronisieren. Anstatt einzelne Verbindungen zwischen den Tools zu erstellen, empfehlen wir die Piesync-Schnittstelle von Benchmark: Piesync synchronisiert über 130 Tools mit Benchmark Email und Benchmark Email mit über 130 Tools. Synchronisieren Sie Ihr E-Mail-Marketing-Konto mit Ihren sonstigen Dienstleistern und importieren und exportieren Sie Ihre Kontakte Wir haben mit PieSync eine spezielle Integrations-Schnittstelle geschaffen. Piesync ist eine Software, die als Vermittler zwischen Ihrem E-Mail-Marketing-Konto und mehr als 130 CRM-Anwendungen, sozialen Netzwerken, Mailboxen, Ticket-Manager, etc. fungiert. Das Hauptziel dieser Integration ist es, die Kontakte, die Sie in diesen Anwendungen haben, mit Ihrem E-Mail-Marketing-Konto abgleichen zu können, und zwar heißt das nicht nur, diese bei Benchmark importieren zu können, um mit Ihnen E-Mail-Marketing zu betreiben, sondern auch wieder angereichert mit neuen Informationen und Korrekturen zu exportieren. Wir geben Ihnen ein Beispiel: Sie verwenden derzeit den CRM ‘xyz’, um die Daten Ihrer Kunden zu speichern, und möchten nun die Informationen dieser Kunden bei Benchmark importieren, um ihnen konkrete Angebote zuzuschicken.  Nach der ersten Kampagne aber, haben sich 20 Abonnenten abgemeldet. Diese Information wird wieder mit Ihrem CRM synchronisiert. Dasselbe passiert, wenn sich jemand im CRM abmeldet und daher auch keine E-Mails mehr über Benchmark erhalten darf. Das erleichtert Ihre Aufgabe und erspart viel manuelle Arbeit. Zweifelsohne wird PieSync Ihre Arbeitsweise revolutionieren und Prozesse optimieren. Aber das ist noch nicht alles: Sie können selbst mit Ihrem kostenloses Testkonto von Benchmark beliebig viele Synchronisationen durchführen, um die 2000 Kontakte importieren und exportieren zu können. Eine Kommunikation in beide Richtungen und ohne Unterbrechung. Sparen Sie Zeit und optimieren Sie Ihre E-Mail-Marketingstrategie Zeit ist Geld. Werfen Sie es nicht zum Fenster hinaus, indem Sie Listen manuell importieren und exportieren. PieSync unterstützt Sie dabei, eine einheitliche Liste auf allen Plattformen zu verwalten. Damit Sie sich darauf verlassen können, dass dies automatisch geschieht, und sich auf die wirklich wichtigen Aufgaben konzentrieren können. Verbinden Sie Ihre E-Commerce-Anwendungen, CRM, soziale Netzwerke, etc. und erstellen Sie automatische Follow-Ups, die auf den einzelnen Werkzeugen beruht. Das erlaubt ihnen relevante Kommunikation und qualitativ hochwertige Interaktion zu schaffen. Kombinieren Sie die Piesync-Integration mit unserer Profi-Automatisierung und kreieren Sie konsumenten-spezifische E-Mail-Kommunikation und angepasste Sales-Funnels. Wenn Sie zum Beispiel eine Kundendienst-Software benutze, um Anfragen als Tickets zu bearbeiten, können Sie mit einer automatisierten Kampagne eine E-Mail senden, sobald das Ticket geschlossen wurde, und nach der Zufriedenheit fragen. Wie funktioniert diese Integration? Die Integration ermöglicht es Ihnen, alle Tools, die Sie verwenden, mit Benchmark Email zu verbinden. PieSync ermöglicht eine bidirektionale Datensynchronisation in Echtzeit zwischen Ihren Tools, cloud-basierten Anwendungen und Benchmark Email. Da sich viele persönliche Informationen in beide Richtungen bewegen, können Sie beruhigt sein sein, dass PieSync und Benchmark sich an die DSGVO halten. In diesem Link erklärt PieSync Schritt für Schritt (auf Englisch), wie die Integration durchzuführen ist. Was halten Sie von dieser Integration? Wir hoffen, dass sie Ihnen die Arbeit erleichtern wird und freuen uns auf Ihre Kommentare.


Mehr Info
Was Sie unbedingt über Listenreinigung wissen sollten.

Was Sie unbedingt über Listenreinigung wissen sollten.

E-Mailologie • Juli 20, 2018

Es gehört zu unseren täglichen Marketing-Aufgaben E-Mail-Kampagnen zu designen und zu senden. Aber wie oft nehmen wir uns für die Maßnahmen Zeit, die wir NACH dem Senden der Kampagne ergreifen sollten, wie zum Beispiel die Listenreinigung. Wußten Sie, dass ISPs wie Hotmail, Gmail, etc. wissen, wenn Sie an Adressen senden, die nicht mehr existieren, dass sie sich diese Information merken, und dies Ihrer Zustellbarkeit schaden kann? Wenn wir nach dem Abschluss einiger Kampagnen keine Aktionen mit Bounces oder E-Mail-Adressen durchführen, die unsere E-Mails schon seit langem nicht mehr geöffnet haben, kann dies dazu führen, dass die großen ISPs unsere Newsletter auf Grund schlechter E-Mail-Marketing-Praktiken nicht mehr durch ihre SPAM-Filter hindurch lassen, und am Ende selbst die gültigen und aktiven Adressen keine Nachrichten mehr von uns erhalten. Aber oft sind wir unsicher, welche Daten wir beseitigen sollen und welche nicht. Wenn wir von Listenreinigung sprechen, beziehen wir uns auf die Beseitigung von Bounces und inaktiven Adressen, die unsere Kampagnen nicht öffnen. Vielleicht wissen Sie bereits, dass es drei Kategorien von Bounces gibt: Bestätigte Bounces sind Adressen, die mit Sicherheit nicht mehr existieren, da die empfangenden Server bereits bei den letzten drei Sendeversuchen bestätigt haben, dass die E-Mail nicht zugestellt werden kann. Harte Bounces können nicht zugestellt werden, da die Adresse fehlerhaft ist, die Domäne nicht mehr existiert oder die Adresse gelöscht oder geändert wurde. Weiche Bounces sind Adressen, die vorübergehend nicht aktiv sind und daher die Kampagne momentan nicht empfangen können. Es handelt sich also um Adressen, die eventuell noch gültig sind und die wir daher noch nicht löschen sollten. Vorübergehende Probleme können darin bestehen, dass der Posteingang überfüllt ist, der Server kurzzeitig nicht reagiert, o.Ä. Die Ergebnisse der Listenreinigung sind oft nicht unmittelbar erkennbar, aber schon bald werden Sie am Reputations-Anzeiger im Dashboard von Benchmark erkennen, dass es sich lohnt, nur an Listen zu senden, die vorher bereinigt wurden. Die Reputation ist eine Kennzahl von 1 (sehr schlecht) bis 8 (sehr gut), die verwendet wird, um das Verhalten Ihrer Kampagnen in Bezug auf Spamfilter und die Interaktionen Ihrer Nutzer zu messen. Genau diese Interaktion können Sie mit der Bereinigung von Listen verbessern, da Sie Ihre Kampagnen an wirklich existierende E-Mail-Adressen senden, die auch Ihre E-Mails öffnen und Links anklicken können. Wenn Sie Adressen löschen, die Ihre Kampagnen seit langer Zeit nicht geöffnet haben, werden Sie nicht nur die Interaktion mit den verbleibenden Adressen erhöhen, sondern höchstwahrscheinlich auf einen niedrigeren und damit günstigeren Plan umsteigen können. Wenn Sie allerdings eine brandneue Datenbank benutzen, erscheinen Ihnen diese Ratschläge vielleicht unnütz, da Sie bei Benutzung des gesetzlich vorgeschriebenen Double-Opt-Ins kaum Bounces zu erwarten haben. Trotzdem ist das Leben einer E-Mail-Adresse immer kürzer und je eher Sie mit der Listenreinigung beginnen, desto besser. In diesem Post finden Sie auch einige zusätzliche Tipps für eine erfolgreiche E-Mail-Marketing-Strategy. Wenn Ihre Datenbank jedoch nicht ganz aktuell ist oder Sie diese noch nie für E-Mail-Marketing-Aktivitäten eingesetzt haben, können sie ganz leicht Ihre Bouncerate in den Kampagnenberichten erfahren. Sie können einzelne Berichte einsehen oder mehrere miteinander vergleichen. Wichtig: Ihre Kampagnen sollten im Durchschnitt nicht mehr als 2-3% Bounces erzielen. Listenreinigung kann auch erforderlich sein, wenn sie Spam-Traps enthalten. Die sogenannten Spam-Fallen sind Adressen, die die ISPs benutzen, um herauszufinden, welche Marketer keinen guten E-Mail-Praktiken folgen und veraltete oder nicht auf Erlaubnis beruhende Datenbanken einsetzen. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie tote E-Mail-Adressen in Spam-Fallen umgewandelt werden. Wie führt man bei Benchmark eine Listenreinigung durch? Wenn Ihr CRM oder Ihre Kontaktdatenbank nicht verhindern kann, dass die “gereinigten” Kontakt erneut in eine Liste auf Benchmark geladen werden, müssen Sie folgendermaßen vorgehen: Öffnen Sie die Liste im Abschnitt “Kontakte”. Klicken Sie auf “Liste reinigen”. Wählen Sie “Bestätigte Bounces” und “Harte Bounces”. Klicken Sie auf den Button  “Neue Liste erstellen”. Sobald Sie diese Liste erstellt haben, müssen Sie sie öffnen und oben rechts auf die 3 Punkte für weitere Optionen klicken. Wählen Sie nun “Kontaktliste kopieren”. Entscheiden Sie sich nun für eine “Bestehende Liste”, nämlich die “Masterabmeldungstliste”. Auf diese Weise verhindern Sie, dass das System Kampagnen an die untauglich gewordenen Kontakte sendet, auch wenn diese wieder in eine Liste geladen werden sollten. Bedenken Sie allerdings, dass Sie diese Aktion nicht rückgängig machen können. Wenn Ihre Systeme allerdings verhindern können, dass gelöschte Bounces erneut in Benchmark importiert werden, reicht es aus, wenn Sie die Schritte 1.1. bis 1.3. durchführen und dann auf den Button “Aus Liste entfernen” klicken. Auch diese Aktion kann nicht rückgängig gemacht werden. Wenn Sie für Ihre Kampagnen eine Vielzahl verschiedener Listen auswählen und nicht nachvollziehen können, aus welcher die Bounces einer konkreten Kampagne stammen, bzw. es zu langwierig wäre, jede einzelne davon zu reinigen, können Sie auch folgendermaßen vorgehen: Gehen Sie zu “Berichten” und öffnen Sie den entsprechenden Kampagnenbericht. Klicken Sie auf “Bounces”. Wählen Sie “Harte Bounces” unter den Bouncetypen weiter rechts. Klicken Sie auf die drei Punkte für weitere Optionen und dann “Datei exportieren”. Nachdem Sie die Datei exportiert haben, laden Sie sie erneut in Ihre “Masterabmeldungliste”. Im Falle von Spam-Traps, fahren Sie genauso fort wie in den vorherigen Beispielen und entfernen Sie außer den Bounces auch alle Adressen, die Ihre letzten 30 Kampagnen nicht geöffnet haben. Die Spam-Fallen sollten sich in dieser Gruppe befinden, denn hinter Ihnen verstecken sich an sich gültige Adressen, die aber von niemandem geöffnet werden. Das sind die 4 Möglichkeiten, die wir Ihnen bei Benchmark vorschlagen, um Ihre Listen sauber und Ihre Reputation so gut wie möglich zu halten. Wenn Sie nicht sicher sind, welche der 4 Arten der Listenreinigung die richtige für Sie ist, oder wenn Sie Auffälligkeiten in der Entwicklung Ihrer Bounces, wie z.B. eine schnelles Wachstum derselben oder die überdurchschnittliche Vorkommnis einer konkreten Domain, etc, bemerken, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, BEVOR Sie die Liste reinigen. Wir würden gerne von Ihnen erfahren, wie sich die Listenreinigung auf Ihr E-Mail-Marketing ausgewirkt hat. Bitte teilen Sie Ihre Eindrücke mit uns.


Mehr Info
Aktive Marketing-Automatisierungen optimieren

Aktive Marketing-Automatisierungen optimieren

E-Mailologie • Juli 5, 2018

Nobody is perfect. Wir alle machen Fehler, aber wir bemühen uns auch um ständige Verbesserung. Zu den Anreizen einer Marketing-Automatisierung gehört natürlich, dass man sich zurücklehnen kann, sobald die Automatisierung aktiviert ist. Doch auch bei einer laufenden Automatisierung sollte man immer nach Möglichkeiten suchen, diese zu verbessern. Hier sind drei Punkte, die Sie überprüfen sollten, wenn Sie die Ergebnisse Ihrer Marketing-Automatisierung optimieren möchten. Fehler beheben Es ist ein schreckliches Gefühl, wenn Sie in einer aktiven Automatisierungs-Kampagne einen Tippfehler bemerken. In der Vergangenheit konnte man oft nur die Hände vor die Augen halten und so tun, als ob man den Fehler nicht gesehen hätte. Glücklicherweise können Sie jetzt jede E-Mail in Ihrer Sequenz aktualisieren, ohne den Automatisierungsablauf unterbrechen zu müssen. Sie werden natürlich nicht in der Lage sein, diejenigen E-Mails zu ändern, die bereits den Posteingang erreicht haben, aber Sie müssen auch keine völlig neue Automatisierung mehr erstellen und damit das Risiko eingehen, die Kunden zu verlieren, die sich bereits im automatischen Ablauf befinden. Aktualisieren Sie E-Mails bei Bedarf, um Tippfehler, zerbrochene Links oder andere Fehler zu beheben, wann immer Sie wollen. Öffnungsraten verbessern Es ist äußerst wichtig, den Erfolg Ihrer Marketing-Automatisierung zu verfolgen. Wenn Sie sich Ihre Berichte ansehen und feststellen, dass die Öffnungsrate nicht Ihren Erwartungen entspricht, kann das möglicherweise an Ihrer Betreffzeile liegen. Vielleicht sollten Sie diese überarbeiten, um mehr Abonnenten dazu zu bewegen, die E-Mails Ihrer Automatisierung zu öffnen. Eine effiziente Betreffzeile sollte einige der folgenden Kriterien erfüllen: Dringlichkeit vermitteln. Ihren Abonnenten das Gefühl zu geben, sofort handeln müssen, ist eine hilfreiche Taktik, die allerdings nicht zu oft angewendet werden sollte. Neugierde wecken. Mit dem perfekten Teaser erreichen Sie, dass der Empfänger mehr wissen möchte. Mehrwert bieten. Machen Sie ein Angebot, das von Ihren Abonnenten nicht abgelehnt werden kann, und erwähnen Sie es bereits im Betreff. Persönlich ansprechen. Keiner will zur Masse gehören Richten Sie sich so persönlich wie möglich an Ihre Leser. Wenn Sie mehr Tipps & Tricks zum Verfassen einer erfolgreichen Betreffzeile haben möchten, finden Sie diese in Punkt 4 unseres praktischen (und kostenlosen) Handbuchs über Zustellbarkeit. Achten Sie außerdem darauf, welchen Namen und welche Adresse sie als Absender benutzen. Auch hier gilt, dass ein vertrauter Name, mehr Öffnungen bringt, als anonyme E-Mails oder wechselnde Namen. Verbessern Sie Ihre Klickrate (CTR) Nun haben Sie Ihre Öffnungsraten verbessert, aber Ihre Abonnenten klicken nicht auf die Links in Ihren E-Mails. Auch diesem Problem können Sie Abhilfe schaffen, indem Sie Ihre Automatisierung optimieren. Beachten Sie die folgenden Faktoren, um das Klickverhalten Ihrer Abonnenten zu verbessern: Relevante Inhalt Ihre Abonnenten werden sich nicht mit einer E-Mail beschäftigen, deren Inhalte für sie nicht von Interesse sind. Um herauszufinden welche Themen Ihre Leser motivieren gibt es verschiedene Möglichkeiten: Erörtern Sie anhand von Kampagnenberichten, auf welche Links bisher am meisten geklickt wurde und welche am wenigsten inspirieren. Erstellen Sie eine Umfrage und senden Sie sie an Ihre Abonnenten. Lassen Sie sie selbst bestimmen, was sie gerne von Ihnen erfahren möchten. Setzen Sie sich mit Ihrem Kundendienst zusammen und lassen Sie sich berichten, welche Fragen und Probleme am häufigsten auftauchen, und schon haben Sie interessante Themen. Design und CTA Auch wenn der Inhalt Ihrer E-Mail-Kampagnen von hoher Qualität ist, ist es möglich, dass das Design an den mangelnden Klicks schuld ist. Dabei ist ausschlaggebend, wie viele Links, wo und wie angebracht werden. Wir empfehlen einen klaren Call-to-Action-Button (CTA) gut sichtbar in jeder Kampagne zu platzieren. Der CTA sollte eine unmissverständliche Aufforderung enthalten, die im Zusammenhang mit dem Mehrwert der Kampagne steht. Stellen Sie sicher, dass der Button schnell zu sehen (nicht zu weit unten) ist und der Rest des Designs nicht von ihm ablenkt. Natürlich muss Ihr Design und der CTA-Button responsive sein, denn die meisten Ihrer Abonnenten lesen die E-Mail heute nur noch auf dem Smartphone. Verbessern Sie eine aktive Automatisierung der Profi-Automatisierung Nun, da Sie wissen, wo Sie nach Möglichkeiten suchen können, Ihre Marketing-Automatisierung zu optimieren, möchten wir Sie einladen, sich bei Ihrem Konto von Benchmark Email anzumelden und Ihre bestehenden Automatisierungen zu verbessern oder neue anzulegen. Sollten Sie dabei Hilfe benötigen, können Sie unsere FAQ über das Hinzufügen neuer E-Mails zu einer aktiven Automatisierung lesen oder sich an unseren Kundendienst wenden. Haben Sie zusätzliche Vorschläge zur Verbesserung einer Marketing-Automatisierung? Bitte teilen Sie diese in den Kommentaren unten mit!


Mehr Info
1 2 3 4 13