Serienposts: Wir werden “lean”!

Die Lean Kultur: Jenseits der Grenzen

Die Lean Kultur: Jenseits der Grenzen

Wir werden "lean"! • September 5, 2017

Als sie mich eingeladen hatten, Teil der Benchmark Lean Gruppe zu sein, war ich sehr aufgeregt. Diese neue “schlanke” Konzeptidee war etwas, das von Anfang an in bezug auf unsere täglichen Aufgaben dank der vielen digitalen Werkzeuge und Software, die wir verwenden, Sinn machte. Jetzt können wir sie mit “Lean” vereinfachen. Ich habe die Idee einfach geliebt. Ich liebe es nicht nur, die Dinge bei der Arbeit lean zu halten, sondern es ist auch meine Art zu leben. Ich benutze sogar dieses Konzept, um meine alltäglichen Aktivitäten zu bewerten. Ist das seltsam? Nun, stellen Sie sich meine Motivation vor, als sie mich eingeladen haben, die Lean-Meetings für Lateinamerika und Europa zu führen. Das Team Mein super Lean-Team besteht aus 15 Personen. Sie sind alle aus verschiedenen Ländern und Kulturen und wir haben nur ein paar Dinge gemeinsam: Wir alle sprechen Spanisch und wir sind alle Benchmarker. Das Treffen: Die Anfangsphase \"Es kann nicht sein. Ich muss das Lean Meeting leiten!\" Jeden Tag lesen wir das Tagebuch der Stoiker, ein schönes Buch, das die berühmtesten Zitate von Epictetus, Marcus Aurelius und einigen anderen enthält. Wir teilen auch unsere besten 2-Sekunden-Lean-Verbesserungen, eine tägliche Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung. Jeder schreibt seine Verbesserungen auf und teilt sie. Wir haben uns auch ein Video für Persönlichkeitsentwicklung angesehen. Freitags hatten wir unsere Präsentation, wo es um den Kernwerte (Core Values) geht, in der wir reflektierten und diskutierten. Es schien alles gut zu gehen, aber die Realität hat uns eingeholt. Unser Treffen wurde über Internet-Gruppenkonferenz abgehalten. Das beschränkt uns, weil es uns nicht erlaubt, die wahren Reaktionen derjenigen hinter dem Bildschirm zu sehen, und um ganz ehrlich zu sein, war ich nicht einmal sicher, wer eigentlich wirklich ganz bei der Sache war. Die Herausforderung Sicherzustellen, dass das Team interessiert und engagiert bleibt während der Sitzungen, war und ist eine Herausforderung. Ich kann den Sieg hier noch nicht beanspruchen und ich muss zugeben, dass wir uns hier weiterentwickeln werden. Wir haben eine Reihe neuer Ideen umgesetzt, um unsere Treffen interaktiver zu machen, und ich sage in diesem Fall „wir“, weil Frieder (DACH-Manager) und Raquel (Regional Manager für Europa) mir in jedem Schritt ihre volle Unterstützung zugesagt haben. Es war eine tolle Teamarbeit. Einer der ersten Änderungen war damit aufzuhören, unseren täglichen Spruch der Stoiker zu übersetzen, und nach etwas in unserer eigenen Sprache zu suchen. Zweitens fuhren wir mit den Videos fort, die von der Lean Squad zur Verfügung gestellt wurden, aber wir waren auch damit beschäftigt Videos auf Spanisch zu suchen, Videos, die uns interessierten. Wir haben auch begonnen unsere Bildschirme zu teilen, was ein weiterer großartiger Vorschlag war, um unser Treffen zu verbessern. Die zweite Veränderung: Wir begannen, uns kennenzulernen. Eine der besten Erfahrungen meiner Meinung nach! Mir kam der Gedanke, einen Becher zu nehmen und unsere Namen und verschieden Aktivitäten auf Papiere zu schreiben und hineinzuwerfen und jeden Tag eine daraus zu ziehen. Hier sind einige Geschichten, die unsere Teammitglieder bei uns während unserer Lean 19 Meetings geteilt haben: [caption id=\"attachment_5531\" align=\"alignnone\" width=\"879\"] Karen, von unserem kolumbianischen Büro, sprach mit uns über Valledupar, ihrem Geburtsort. Es war interessant herauszufinden, dass sie anstatt nach einer Königin zu suchen einen König während ihres jährlichen Vallenato Festivals suchen.[/caption] [caption id=\"attachment_5532\" align=\"alignnone\" width=\"1600\"] Hier ist Eduardo Ramos, einer unserer Teammitglieder. Es ist unglaublich, welch akrobatische Leistung er auf dem Motorrad zeigen kann. Ich muss zugeben, das hat uns wirklich überrascht![/caption] [caption id=\"attachment_5533\" align=\"alignnone\" width=\"749\"] Fernanda Brito, aus unserem Büro in Mexiko, mit ihrer Familie zwischen Guanajuato und Mexiko.[/caption] Ergebnis Ich glaube fest daran, dass wir jetzt mehr als nur Kollegen sind. Wie ich schon sagte, die Arbeit ist im Gange. Ich erwarte auch nicht, dass die Verbesserungen aufhören werden. Wir werden uns auch weiterhin neu erfinden, und hoffentlich wird das Team die 19 Minuten genießen und das Lean Konzept annehmen. Warum sollten wir nicht Freunde werden auf dem Weg zu einem schlanken Unternehmen trotz der Distanz und die kulturellen Unterschiede, die am Ende des Tages unser wunderbares Unternehmen bereichern.


Mehr Info
Die tägliche Leanversammlung

Die tägliche Leanversammlung

Wir werden "lean"! • August 25, 2017

Als wir uns bei Benchmark entschlossen haben LEAN zu werden, wussten wir, dass es eine zusätzliche Herausforderung wird, da unser Team über die ganze Welt verteilt ist. Können wir unsere mehr als 140 Benchmarker, die neun Sprachen sprechen und in acht Zeitzonen verteilt sind, das Lean-Konzept realistisch lehren? Noch wichtiger, können wir eine LEAN-Kultur aufbauen, die in unsere Entscheidungsfindung und Alltagsarbeit einzieht? Diese wichtigen Fragen musste unser Führungsteam beantworten. Unseren Lean Squad hatten wir bereits zusammengestellt und mussten nun festhalten, wie wir Lean zu einem Bestandteil unseres Alltags machen. Wir mussten die Lean-Aussage der ständigen Verbesserung einarbeiten. Wir hatten bereits täglichen Austausch und wöchentliche Level 10 Meetings für unsere verschiedenen Teams. Jedoch hatten wir noch kein fixes Meeting, bei dem jeder in der Firma täglich teilnimmt. Wäre es tatsächlich möglich sich jeden Arbeitstag in allen unserer Büros auf der Welt zu treffen? Können wir uns den Zeitverlust leisten? Die Antwort war: Selbstverständlich! Tatsächlich konnten wir es uns nicht leisten, uns nicht zu treffen, gerade wenn wir eine richtige Lean-Verwandlung wollen. Wir sahen das als ein Investment in unser Team und hofften, dass sie es auch so sehen würden. Besonders besorgt war ich wegen unserer Entwickler. Sie neigen dazu schlau, direkt, schwarz-weiß orientiert und nicht besonders gefühlsduselig zu sein. Ich konnte mir schon vorstellen, wie sie sagen “Warum zum Geier verschwenden wir hier Zeit? Ich muss programmieren!” Wir entschieden, wir würden uns jeden Tag für 19 Minuten treffen, daher nannten wir die Meetings “Lean 19”. Jede der sechs anderen Regionen suchte sich eine Zeit aus, auf die sie sich täglich einigen konnten. In unserem Hauptsitz in Los Alamitos wählten wir 9:41. Es war ein ungewöhnlicher Zeitpunkt, damit sich die Leute daran erinnern. Wir haben eine automatische Erinnerung, die um 9:39 auf Slack erscheint, und dann “läuten wir die Glocke” um 9:40. Der Großteil des Teams ist bereits auf dem Weg zum Konferenzraum und ist um 9:41 bereit. [caption id=\"attachment_5270\" align=\"aligncenter\" width=\"768\"] Unsere Lean 19 Glocke[/caption] Die ersten paar Monate bestanden unsere Meetings daraus, Lean Konzepte zu lernen, über unsere “2-Sekunden-Verbesserungen” zu sprechen und unsere Kernwerte zu analysieren, gefolgt von einem inspirierenden Ted Talk. Zunächst war es etwas schwierig, alle zu überzeugen, und ich glaube, ein paar in unserem Team hielten uns für verrückt. Besonders besorgt war ich wegen unserer Entwickler. Sie neigen dazu schlau, direkt, schwarz-weiß orientiert und nicht besonders gefühlsduselig zu sein. Ich konnte mir schon vorstellen, wie sie sagen würden “Warum zum Geier verschwenden wir hier Zeit? Ich muss programmieren!” Ich lag falsch. Sie machten nicht nur mit, sie liebten es. Es schien sogar, dass sie Lean schneller aufnahmen als alle anderen. Unser erstes “Lean 19”-Meeting war am 18. Juli 2016. Seitdem hatten wir beinahe jeden Tag eines und sie werden immer besser.


Mehr Info
Lean-Konzept: Es beginnt im Badezimmer

Lean-Konzept: Es beginnt im Badezimmer

Wir werden "lean"! • Juni 6, 2017

Als ich das Lean-Konzept zum ersten Mal dem Benchmark-Team vorstellte, war mir etwas unangenehm bei dem Kommentar von Paul Akers, Autor von 2-Sekunden-Lean, der sagte, dass “alles im Badezimmer beginnt”. Er behauptet, dass es keinen besseren Ort zum Beginn der Kultur einer ständigen Verbesserung gäbe als das Badezimmer. Jeder nutzt es, also ist es der perfekte Ort, um die 3 S anzuwenden: Saubermachen, Sortieren und Standardisieren. Saubermachen – eine saubere Umgebung verbessert die Moral und macht es einfacher Verfall und/oder Defekte zu bemerken. Sortieren – sortieren Sie alles und entfernen Sie, was nicht notwendig ist, um die Aufgabe zu lösen. Werden Sie Abfall und Gerümpel los. Standardisieren – das enthält Konsens zu bilden für die optimalen Vorgehensweisen am Arbeitsplatz, so dass jeder weiß, was er erwarten kann und was von ihm erwartet wird. Ich war mir nicht sicher, wie das Team reagieren würde, wenn sie danach gefragt werden das Badezimmer zu putzen. Wir haben einen tollen Reinigungsservice und ich wollte ihnen nicht das Geschäft kaputtmachen. Das wirkliche Ziel war es, jeden dazu zu bringen, LEAN zu denken. Also teilte ich die Idee der 3 S mit dem Team in unserem Daily-Lean-19-Meeting und war über die positive Resonanz überrascht. Jeder war dabei! Mein Rat an alle Leute, die eine Lean-Kultur beginnen wollen, ist im Badezimmer zu beginnen und sie von dort aus langsam auszubreiten. Beginnen Sie im Badezimmer! – Paul Akers Wir entschieden uns dazu, unser weltweites Hauptquartier in sieben Hauptbereiche einzuteilen: Badezimmer für Männer und Frauen, Küche, Eingangsbereich, Konferenzraum und Vorratskammer. Wir hatten einen 3-S-Tag, an dem jedem ein Bereich zugewiesen wurde und wir alles blitzeblank machten. Es machte wirklich Spaß. Wir hatten einen Tisch, auf den wir alles legten, was schon seit Ewigkeiten herumlag. Wir luden die Leute ein, etwas vom Tisch zu nehmen. Was übrig blieb wurde gespendet, recycelt oder weggeworfen. Wir wurden jede Menge Abfall los, der unsere Produktivität störte. [caption id=\"attachment_5064\" align=\"aligncenter\" width=\"768\"] Genau wie Paul es empfahl gingen wir jeden Bereich durch - inklusive dem Badezimmer - und wandten die 3 S an.[/caption] Jeder - inklusive unserem Geschäftsführer, Curt Keller, machte mit, um sich für eine Woche um einen bestimmten Bereich zu kümmern. Wir verkündeten die wöchentlichen 3-S-Aufgaben in unserem Daily-Lean-19-Meeting und bei Slack. Die Aufgaben rotieren und dank unseren standardisierten visuellen Abläufen weiß jeder genau, was zu tun ist. [caption id=\"attachment_5070\" align=\"aligncenter\" width=\"768\"] Jetzt sind unsere Toiletten immer sauber … und unser Reinigungsservice liebt uns, weil wir ihre Arbeit leichter gemacht haben![/caption] Eine Lean-Kultur aufzubauen benötigt Standardisierung und Vereinfachung. Durch das Beginnen im Badezimmer halten Sie einen der Grundsätze von Lean ein, nämlich den Respekt vor Menschen. Das Badezimmer sauberer zu verlassen, als Sie es vorgefunden haben, ist ein Zeichen des Respekts und der Höflichkeit. Der Toilettensitz ist unten und es gibt keine ekligen Sachen darauf. Ich würde mich freuen davon zu hören, was Sie in Ihrem Büro gemacht haben, um eine Lean-Kultur aufzubauen. Bitte teilen Sie es uns in den Kommentaren mit!


Mehr Info
Teamziele: Ein Team bilden, was das “Lean”-Konzept umsetzt

Teamziele: Ein Team bilden, was das “Lean”-Konzept umsetzt

Wir werden "lean"! • März 9, 2017

Im Juni wurde eine Handvoll Benchmark-Mitarbeiter zu einem Kanal in Slack (einer Team-Management-App) hinzugefügt und erhielt eine Nachricht von der leitenden Geschäftsführerin Denise Keller: Willkommen beim Benchmark LEAN-TEAM Sie wurden alle individuell ausgewählt, um dieser neuen Gruppe beizutreten, die uns dabei helfen wird, das LEAN-Konzept bei Benchmark umzusetzen. Lean ist eine spannende Weise, die Dinge zu betrachten mit zwei klaren Zielen: 1) Verschwendung reduzieren und 2) ständige Verbesserungen vornehmen. Ich möchte, dass Sie damit beginnen, dieses hervorragende Video zu schauen, was das Konzept erklärt. Ich werde morgen auch ein PDF des Buches hier teilen. Das Ziel unseres Teams ist es, alle 140+ Mitarbeiter dazu zu bringen, jeden Tag LEAN zu leben. Der Erfolg ist davon abhängig, ob jeder mitmacht. Einer meiner Lieblingssätze in diesem Video ist: “Die Genialität steckt in den Mitarbeitern!” Das ist das Schöne daran, dass JEDER beitragen und eine Veränderung erreichen kann. Wir werden unser erstes Teamtreffen nächste Woche haben. Damit begann unsere Schulung über Lean und besonders das 2-Sekunden-Lean-Konzept von Paul Akers. Wir schauten ihm bei seinen Reden zu und lasen sein Buch. Ich lud ihn sogar zu unserem Heart of Business Podcast ein. Es war das erste Mal, dass sich unser Lean-Team traf. Mitarbeiter aus jedem der weltweiten Büros und Regionen waren dabei und hatten die Aufgabe, sich zu fragen, wie man eine Kulturänderung in unserem Unternehmen auf globaler Basis implementieren könnte. Jeder von uns sprach und machte Vorschläge darüber, was passieren müsste, damit Lean erfolgreich bei Benchmark begonnen werden konnte. Wir einigten uns einen Tag zu wählen, an dem drei Zeiten angeboten wurden, um alle Zeitzonen abzudecken, für ein verpflichtendes Meeting. In diesem Meeting schaute jeder Paul Akers Rede über 2-Sekunden-Lean und eine Präsentation wurde darüber gegeben, was Lean für uns bei Benchmark bedeuten sollte. Damit war der Samen des Lean-Konzepts für immer hier bei Benchmark gepflanzt. Es wird noch mehr Bewässerung brauchen, damit der Lean-Garten weiterwächst, aber wir haben den Anfang gemacht. Ich freue mich darauf als Mitglied des Lean-Teams Sie weiter auf dem Laufenden zu halten wie das Lean-Konzept für uns funktioniert.


Mehr Info
Lean oder gar nicht

Lean oder gar nicht

Wir werden "lean"! • August 11, 2016

Vor ungefähr 4 Monaten machte ich mein morgendliches Training im Fitnessstudio auf dem Laufband - etwas, was ich absolut hasse. Im Gegensatz zu meinem Ehemann Curt, der athletisch, fit und wettbewerbsorientiert ist, bin ich nichts davon und sehe das Training als notwendiges Übel (Ich hoffe eines Tages kann ich fit genug sein, um meinen 90. Geburtstag zu feiern, so wie wir es gerade bei meinen Vater gemacht haben). [caption id=\"\" align=\"aligncenter\" width=\"1199\"] Unsere Familie reiste von nah und fern an, um den 90. Geburtstags meines Vaters, Frank, zu feiern.[/caption] Der einzige Weg, wie ich es durch die 45 Minuten Qual auf dem Laufband schaffe, ist mir eine Vielfalt von Unternehmens- und Persönlichkeitsentwicklungsvideos anzuschauen, während ich die Neigung der Stufe 5 hochlaufe. An diesem Morgen vor vier Monaten schaute ich eine Videopräsentation vom Growth Institute mit Paul Akers namens 2-Second Lean. Ich war begeistert von der Einfachheit dessen, was er zu sagen hatte. Lean, was zuerst von Toyota eingesetzt wurde, ist ein Konzept, bei dem es um die Eliminierung von Unnützem und Fokus auf ständige Verbesserung geht. 2-Second Lean, ein noch simpleres Konzept, verlangt von jeder Person im Team jeden Tag eine 2-Sekunden-Verbesserung vorzunehmen. Wie Paul sagt: Geben Sie mir nur eine einzige 2 Sekunden-Verbesserung am Tag. Das war es. Das ist alles, wonach ich frage. Eine 2 Sekunden-Verbesserung. Es gibt nicht einen Menschen auf der Welt, der nicht herausfinden kann, wie man etwas um 2 Sekunden verbessern kann. Auf dem Weg nach Hause erzählte ich Curt, dass ich gerade das tollste Video gesehen hatte und er es auch sehen müsse. Nach ein bisschen Überzeugungsarbeit brachte ich ihn dazu, es sich mit mir beim Mittagessen anzuschauen. Er war davon begeistert und glauben Sie mir, er ist niemand, der leicht zu beeindrucken ist. Unser nächster Schritt war es, das Video bei unseren wöchentlichen Meetings der Führungskräfte zu teilen. Das Team liebte ebenfalls was Paul zu sagen hatte und glaubte, Benchmark könne stark davon profitieren, das Lean-Konzept zu implementieren. Allerdings brauchten wir noch die Absegnung von einer weiteren sehr wichtigen Gruppe und zwar unserer internationalen Manager. Wir mussten sicher sein, dass das Lean-Konzept in all unseren neun Sprachen, neun Büros und verschiedenen Kulturen funktionieren würde. Wir teilten das 2-Second Lean Video bei unserem halbjährlichen, internationalen Verkaufsmeeting in unserer Los Alamitos-Zentrale und erhielten das überwältigende Daumen hoch von unseren internationalen Managern. [embed]https://youtu.be/hlYvmkYvA8A[/embed] Ich las Pauls Buch, 2-Second Lean, und teilte es auch mit unseren Führungskräften. Je mehr wir darüber sprachen, desto sicherer wurden wir uns, dass wir Lean bei Benchmark einsetzen würden. Dieser Artikel ist der erste in einer neuen Serie, die die Geschichte dieses Prozesses erzählt. Ich werde die Siege und Herausforderungen mit Ihnen teilen. Die Intention dahinter ist jeder Organisation, die sich für die Implementierung des Lean-Konzepts interessiert, zu helfen, egal, ob es um ein SaaS-Unternehmen wie wir, eine Non-Profit-Organisation oder ein Ein-Mann-Startup geht.   Ein Freund bezeichnete mein persönliches Motto als “Ganz oder gar nicht”. Sieht so aus, als wäre es Zeit für einen neuen Slogan!


Mehr Info
1 2