Gehen wir davon aus, dass Sie eine E-Mail gesendet haben und eine sehr hohe Absprungrate hatten oder viele Ihrer E-Mails abgewiesen wurden. Private Sender können in den Bounce-Aufzeichnungen nachschauen. Die Nutzer von E-Mail-Anbietern können sie verlangen. Wie auch immer, Sie sind zu der Schlussfolgerung gekommen, dass Sie auf die Schwarze Liste gesetzt wurden. Was sollten Sie jetzt tun?

Ganz kurz, was ist eine Schwarze Liste und wer erstellt sie? Eine Schwarze Liste ist eine virtuelle Liste mit E-Mail-Sendern, die der Ersteller der Liste für Spammer hält. Die Ersteller sind Organisationen, die gegen den Spam im Internet kämpfen, wie Spamhaus, die allgemein als führend im Kampf gegen Spam gesehen werden. E-Mail-Anbieter haben auch Ihre eigenen Schwarzen Listen, aber sie können sich auch zusätzlich bei Spamhaus anmelden, um noch mehr Spammer zu blockieren.

Es ist nicht genau bekannt, was Sie auf die Liste bringt. Solange Sie die optimalen Vorgehensweisen beim E-Mail-Marketing einhalten, können Sie das komplett verhindern. Der häufigste Weg, um auf eine Schwarze Liste zu gelangen, ist Spam zu versenden. Spaß beiseite, der unschuldigste Weg, um darauf zu gelangen, ist Vernachlässigung. Nicht Ihre Liste zu reinigen, Kontakte, die sich abgemeldet haben, nicht zu entfernen oder ständig Spam-Beschwerden zu erhalten wird dazu führen, dass Ihre IP-Adresse auf einer Schwarzen Liste landet und niemand Ihre E-Mails erhalten wird. Wie kommen Sie also von einer Schwarzen Liste herunter?

Sie müssen zuerst herausfinden, auf welcher Schwarzen Liste Sie sind. Spamhaus veröffentlicht eine häufig genutzte Liste, aber das ist nicht die einzige. Sie können prüfen, auf welcher Schwarzen Liste Ihre IP-Adresse steht, mit Websites wie MXtoolbox oder MultiRBL. Diese werden die Schwarzen Listen, die sie unterstützen, prüfen und Sie darüber informieren, auf welchen Sie draufstehen.

Sobald Sie die Liste identifiziert haben, auf der Sie stehen, können Sie eine Anfrage senden, um davon entfernt zu werden. Dazu müssen Sie die Website der Organisation besuchen (falls es eine gibt) und herausfinden, wo man die Löschung beantragen kann. Manchmal fragt die Organisation nur nach einer IP-Adresse, andere fragen auch nach dem Namen des Unternehmens und dem Grund für die Anfrage. Anschließend heißt es warten. Die Organisation wird Ihre Anfrage überprüfen und die Schritte einleiten, die sie für angemessen hält. Meiner Erfahrung nach wird Ihre Adresse von der Liste entfernt werden und es wurde mir auch noch nie verweigert. Um zu vermeiden, auf die Schwarze Liste gesetzt zu werden, halten Sie sich an die besten Vorgehensweisen des E-Mail-Marketings: Reinigen Sie Ihre Liste, akzeptieren Sie Abmeldungen und nutzen Sie das Double-Opt-In-Verfahren. Diese Maßnahmen können einen Albtraum und möglicherweise Tage ohne E-Mails verhindern.

Sind Sie bereit für intelligentes Kunden-Engagement?

Benchmark zeigt Ihnen, wie man praktisches E-Mail-Marketing betreibt. Schaffen Sie eine anhaltende Beziehung zu Ihren Abonnenten und steigern Sie Umsatz und Kundentreue.

Training Manager

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Latia Recent comment authors
  Anmelden  
Benachrichtigung über
Latia

It’s actually a nice and useful piece of info. I am glad that
you simply shared this helpful information with us. Please keep us informed like this.
Thanks for sharing.