Tags: Email Marketing

Wie müssen DSGVO-konforme Anmeldeformulare aussehen?

Wie müssen DSGVO-konforme Anmeldeformulare aussehen?

E-Mailologie • Mai 23, 2018

Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt am 25. Mai in Kraft. Es bleiben nur noch ein paar Tage, bis unsere gesamte E-Mail-Marketing-Strategie darauf abgestimmt sein sollte, und heute möchten wir Ihnen mitteilen, welche Änderungen Sie vornehmen müssen, um DSGVO-konforme Anmeldeformulare einzusetzen. Sie können dazu sowohl unsere klassischen als auch unsere Pop-Up-Formulare benutzen. Der Text, den Sie in beiden Fällen verwenden müssen, ist der folgende: Ich verstehe und akzeptiere die <a target=\'_blank\' href=\'https://www.IhreWebsite.com/Datenschutz\'>Datenschutzerklärung</a>. Dieser Text ist 100% anpassbar, aber wir empfehlen die Verwendung des Labels \"blank\", damit sich die Datenschutzerklärung nicht im selben Fenster öffnet. Sie müssen lediglich den kursiven Text durch Ihren entsprechenden Link ersetzen. Wie kann ich die Zustimmung eines Abonnenten belegen? Mit den Anmeldeformularen von Benchmark speichen wir die IP von jedem neuen bestätigten Abonnenten. Diese IP ist einzigartig und erlaubt, den Benutzer zu identifizieren. Auf diese IP-Adresse kann nicht von Ihrem Konto aus zugegriffen werden. Sie ist nur durch  Herunterladen der Liste sichtbar. Auf diese Weise vermeiden wir, dass sie bearbeitet oder gelöscht werden kann. Wenn Sie mehr über die DSGVO erfahren möchten, laden wir Sie ein, den Artikel und die Aufzeichnung unseres Webinars anzusehen, in dem wir alle Punkte besprochen haben, die eine Auswirkung auf Ihr E-Mail-Marketing haben. Hinterlassen Sie uns bitte Ihre Kommentare und lernen Sie weiterhin mit Benchmark!


Mehr Info
Wie können Sie Ihre Datenbank erneut bestätigen?

Wie können Sie Ihre Datenbank erneut bestätigen?

E-Mailologie • Mai 23, 2018

Sie haben Ihre Datenschutzrichtlinie aktualisiert? Sie möchten nur noch mit Abonnenten kommunizieren, die wirklich an Ihnen interessiert sind? Oder möchten Sie als vorbeugende Maßnahme für die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Ihre Abonnenten nochmal um Erlaubnis bitten? In diesem Video zeigen wir Ihnen, was Sie tun müssen, wenn Sie mit Benchmark Ihre Datenbank erneut bestätigen möchten.   Bestätigung der Datenbank: Der Text, den Sie verwenden sollten: Tag zur Bestätigung des Abonnements: [opt-in: hier steht der gewünschte Text] Tag zur Abmeldung: [unsubscribe: Hier geht der gewünschte Text] Ersetzen Sie den kursiven Teil durch den von Ihnen gewünschten Text. Was machen Sie mit den Kontakten, die bestätigt haben? Wenn Sie mehr über die DSGVO erfahren möchten, laden wir Sie ein, den Artikel und die Aufzeichnung unseres Webinars anzusehen, in dem wir alle Punkte besprochen haben, die eine Auswirkung auf Ihr E-Mail-Marketing haben. Hinterlassen Sie uns bitte Ihre Kommentare und lernen Sie weiterhin mit Benchmark!


Mehr Info
Wie hat sich Benchmark Email an die DSGVO angepasst?

Wie hat sich Benchmark Email an die DSGVO angepasst?

E-Mailologie • Mai 18, 2018

Wir befassen uns schon seit geraumer Zeit mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), und mit dem 25. Mai nähert sich das Datum des endgültigen Inkrafttretens. Während dieser Zeit haben wir alle notwendigen Informationen zur Verfügung gestellt, um Ihre E-Mail-Marketing-Strategie rechtzeitig anzupassen. Deshalb möchten wir in diesem Artikel zeigen, wie sich Benchmark Email an die DSGVO angepasst hat, und eine Zusammenfassung aller Änderungen anbieten, die wir implementiert haben, und die für Sie von Bedeutung sein können: “Recht auf Vergessenwerden” Dieses Recht ist eine der großen Änderungen der neuen Verordnung. Erstmals ist das Recht des Nutzers, die vollständige Löschung seiner Daten zu verlangen, gesetzlich geregelt, ohne dass sich in den meisten Fällen die für die Daten verantwortliche Person einer solchen Beseitigung widersetzen kann. Um das Recht auf Vergessenwerden auszuüben, haben wir zwei verschiedene Szenarien: Benchmark | Kunden Für den Fall, dass einer der Kunden von Benchmark “vergessen” werden möchte, muss er die Löschung der Daten beantragen, indem er an support@benchmarkemail.com schreibt, und wir werden die Beseitigung dieser Daten vollziehen. Benchmark | Kunden | Abonnenten Jeder Abonnent eines unserer Kunden kann beantragen, aus seinen Listen und Datensätzen gelöscht zu werden. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, den Abonnenten von unseren (und anderen) Systemen zu löschen, mit einer Ausnahme: Wenn der Abonnent sich bereits abgemeldet hat, kann der Kunde die Daten nicht mehr aus der “Abbesteller”-Liste entfernen. In diesem Fall sollte der Kunde die E-Mail des Benutzers an support@benchmarkemail.com weiterleiten und wir werden die Entfernung des Abonnenten aus der Liste vornehmen. Wir erklären Ihnen die nötigen Schritte in dieser FAQ. Zugriff / Verbesserung / Abmeldung Der Verantwortliche muss die Option “Abo verwalten” für alle Kampagnen aktivieren:   Mit dieser Option gibt der Kunde dem Betroffenen die Möglichkeit, auf seine Daten zuzugreifen, sie zu korrigieren oder zu entfernen. Wenn der Abonnent auf diesen Link klickt, wird er in etwa Folgendes sehen:   Der Abonnent kann hier seine Rechte ausüben. Bei Benchmark bereiten wir derzeit eine neue Version dieser Seite vor, die dem Nutzer erlaubt, auch den Rest der Felder zu korrigieren, und nicht nur die E-Mail und den Namen. Einwilligung Wir aktualisieren auch unsere Anmeldeformulare vor der Deadline im Mai, damit sie der DSGVO entsprechen. Wir werden das erforderliche Kontrollkästchen einbeziehen, das mit der Datenschutzrichtlinie des Verantwortlichen verlinkt werden kann. Erfahren Sie mehr darüber im folgenden Artikel: Wie müssen DSGVO-konforme Anmeldeformulare aussehen?   Internationale Datenübermittlung Eine Übermittlung personenbezogener Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation darf vorgenommen werden, wenn die Kommission beschlossen hat, dass das betreffende Drittland, ein Gebiet oder ein oder mehrere spezifische Sektoren in diesem Drittland oder die betreffende internationale Organisation ein angemessenes Schutzniveau bietet. Eine solche Datenübermittlungen bedarf keiner besonderen Genehmigung. Diese internationale Übermittlung personenbezogener Daten ist im Rahmen des EU-US-Privacy-Shields-Abkommens geregelt, deren Zertifizierung Benchmark besitzt: Datenschutz Wir haben unsere Datenschutzerklärung aktualisiert, die die Rolle erläutert, die Benchmark gemäß der DSGVO hat und welche Rollen unsere Kunden selbst erfüllen. Außerdem haben wir den Zeitraum festgelegt, in dem wir Ihre Daten aufbewahren werden, und wir geben Ihnen weitere Einzelheiten darüber, was wir mit Ihren Daten tun. Darüber hinaus haben wir eine neue Cookie-Richtlinie erstellt, die Sie lesen und akzeptieren müssen, wenn Sie auf unserer Website navigieren möchten. Serverstandort Es war NIEMALS eine Verpflichtung, Server in Europa zu haben, aber mit der neuen DSGVO ist es noch weniger notwendig. Eines der Ziele der Datenschutz-Grundverordnung besteht darin, den Datenschutz, den die europäischen Unternehmen erfüllen, mit dem von Unternehmen aus dem Ausland angewandten Datenschutz in Einklang zu bringen, so dass alle Unternehmen verpflichtet sind, unter gleichen Bedingungen zu konkurrieren. Vertrag zwischen dem Verantwortlichen und dem Auftragsverarbeiter Art. 28 erklärt die Möglichkeit, einen Vertrag zwischen dem Verantwortlichen und dem Auftragsverarbeiter zu unterzeichnen. Wir haben diesen Vertrag erstellt und stellen ihn Ihnen über unser Tool zur Verfügung. Wenn Sie die Grundverordnung selbst einsehen möchten, können Sie dies hier tun. Wenn dieser Artikel für Sie interessant war, teilen Sie ihn bitte mit Ihren Kollegen und Freunden.


Mehr Info
Passen Sie Ihr E-Mail-Marketing an die neue DSGVO an.

Passen Sie Ihr E-Mail-Marketing an die neue DSGVO an.

E-Mailologie Über den Horizont • April 17, 2018

Bemerkung: Benchmark bietet dieses Webinar zu reinen Informationszwecken an. Die angebotenen Informationen können nicht als Rechtsberatung verstanden werden. Um Rat zu einem konkreten Aspekt oder Problem im Zusammenhang mit der DSGVO zu erhalten, sollten Sie sich an Ihren Anwalt wenden. Am 12. April 2018 führten wir ein Webinar durch, in dem wir die wichtigsten Punkte vorgestellten, in denen sich die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf unsere E-Mail-Marketingstrategie auswirkt. Vergessen Sie nicht, dass die DSGVO am 25. Mai 2018 endgültig in Kraft tritt, und zu diesem Zeitpunkt muss Ihre E-Mail-Marketing-Strategie mit den neuen Bestimmungen übereinstimmen. Was ist das Ziel der neuen DSGVO? Das Hauptziel der neuen DSGVO besteht darin, den Nutzern die endgültige Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten zu ermöglichen. Welche Vorteile bietet die neue DSGVO? Ein Kontinent, ein Gesetz: ein einziges europäisches Datenschutzgesetz, das das derzeitige uneinheitliche Flickwerk der nationalen Gesetze ersetzt. Unternehmen werden sich mit einem Gesetz befassen, nicht mit 28. One-Stop-Shop: Ein One-Stop-Shop für Unternehmen. Die Unternehmen müssen sich nur mit einer einzigen Aufsichtsbehörde befassen, nicht mit 28, was es für Unternehmen einfacher und billiger macht, Geschäfte in der EU zu tätigen. Für alle Unternehmen gelten dieselben Regeln - unabhängig davon, wo sie ansässig sind: Europäische Unternehmen müssen heute strengere Standards einhalten als Unternehmen, die außerhalb der EU ansässig sind, aber auch in unserem Binnenmarkt tätig sind. Mit der Reform müssen Unternehmen außerhalb Europas die gleichen Regeln anwenden, wenn sie Waren oder Dienstleistungen auf dem EU-Markt anbieten. Dies schafft einen gerechteren Wettbewerb. Technologische Neutralität: Die Verordnung ermöglicht es, dass Innovationen unter den neuen Regeln weiter gedeihen. Rollen und Einschränkungen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten Die DSGVO bestimmt die Rolle des \"Verantwortlichen\", der die Verantwortung für die Anwendung der Verordnung übernimmt. Der Verantwortliche bestimmt die Zwecke und Mittel der Verarbeitung personenbezogener Daten. Folglich muss der für die Verarbeitung Verantwortliche sicherstellen, dass die Behandlung personenbezogener Daten mit der DSGVO konform ist. Wenn der “Verantwortliche” beispielsweise entschieden hat, Benchmark als E-Mail-Marketing-Software zu verwenden, muss er sicherstellen, dass von Benchmark zur Verfügung gestellte Tools DSGVO-konform sind und das Recht auf Berichtigung, Zugriff oder Löschung gewähren. Wie Sie wahrscheinlich wissen, bietet Benchmark diese Option über den Link \"Abonnement verwalten\" an, der in der Fußzeile der E-Mail allerdings nicht zwingend erscheint. Daher ist es die Pflicht des “Verantwortlichen”, ihn zu aktivieren und hinzuzufügen. In diesem Szenario ist Benchmark nur eine einfache Datenverarbeitungssoftware (Data processor). Einwilligung Wenn sich ein Abonnent bisher über unsere Anmeldeformulare angemeldet hat, war es nicht zwingend erforderlich, ihn über den Zweck der durchzuführenden Datenverarbeitungsaktivitäten zu informieren. Die Datenschutz-Grundverordnung erwähnt, dass die Einwilligung durch einen eindeutigen bejahenden Rechtsakt erfolgen sollte, der eine frei gegebene, spezifische, informierte und eindeutige Angabe des Einvernehmens der betroffenen Person enthält und alle für denselben Zweck oder dieselben Zwecke durchgeführten Verarbeitungstätigkeiten umfassen sollte. Wenn die Verarbeitung mehrere Zwecke hat, sollte für alle eine Zustimmung erteilt werden. Wenn die Verarbeitung auf der Zustimmung der betroffenen Person beruht, sollte der für die Verarbeitung Verantwortliche außerdem nachweisen können, dass die betroffene Person der Verarbeitung zugestimmt hat. Erhebung Die Datenschutz-Grundverordnung spricht sich für eine Vereinfachung der Datenerhebung aus. Da wir als Marketingexperten eher nach mehr Details fragen, (als zum Beispiel für die Versendung eines einfachen wöchentlichen Newsletters erforderlich sind,) empfiehlt diese neue Verordnung, nur die für die aktuelle Marketingstrategie benötigten Mindestdaten zu sammeln und keine unnötigen Daten zu erheben, die Sie eventuell in Zukunft verwenden könnten. Zugriff Der für die Verarbeitung Verantwortliche sollte die einfache Ausübung der Rechte der betroffenen Person gewährleisten, einschließlich der Mechanismen zur Anforderung und gegebenenfalls kostenlosen Erhebung, insbesondere des Zugangs zu und der Berichtigung oder Löschung personenbezogener Daten sowie zur Ausübung des Widerspruchsrechts. Behandlung von persönlichen Daten Der für die Verarbeitung Verantwortliche muss die betroffene Person über die Existenz der Verarbeitung und ihre Zwecke informieren, um eine faire und transparente Verarbeitung zu gewährleisten. Finden Sie alle Details darüber, wie sich Benchmark Email an die DSGVO angepasst hat in diesem Artikel. Hier können Sie die Aufzeichnung des Webinars ansehen:   Wenn dieser Artikel für Sie interessant war, teilen Sie ihn bitte mit Ihren Kollegen und Freunden.


Mehr Info
Warum landen meine E-Mails im Spam-Ordner?

Warum landen meine E-Mails im Spam-Ordner?

E-Mailologie • April 10, 2018

Das ist eine Frage, die schon seit langer Zeit gestellt wird. Ich bin sicher, wenn Sie das fragen, erhalten Sie eine ausweichende Antwort oder eine Antwort, die Sie nicht zufriedenstellt. Der Grund dafür ist, dass herauszufinden, warum eine E-Mail im Spam-Ordner gelandet ist, so ist, wie einen Mordfall ohne Beweise zu lösen. Zuerst müssen wir verstehen, wie eine E-Mail gesendet wird. Wenn eine E-Mail erstellt wird, muss sie erst kopiert werden für alle individuellen Kontakte, an die Sie senden möchten. Anschließend reist die E-Mail durch das Internet, bis sie schlussendlich den Kontakt erreicht, aber auf dem Weg gibt es einen Wachmann. Das ist der Spam-Filter und er stellt sicher, dass nur berechtige E-Mails durchgelassen werden. Aber was ist eine berechtigte E-Mail? Leider gibt es dafür viele verschiedene Kriterien. Yahoo hat seine eigenen Kriterien und Gmail auch. Das sollte nicht mit Gmails Smart Labels (Reiter für Soziale Netzwerke und Werbung) verwechselt werden, das ist eine andere Sache. Dann gibt es auch private Anbieter, die ebenfalls ihre eigenen Kriterien haben. Diese haben sich üblicherweise für Services wie Spamhaus angemeldet, um E-Mails basierend auf ihren eigenen Bedingungen abzuweisen. Spamhaus ist eine sehr bekannte, spam-bekämpfende gemeinnützige Organisation. Spamhaus veröffentlicht auch schwarze Listen, die dafür sorgen, dass E-Mails von Sendern auf dieser Liste automatisch im Spam-Ordner landen. Schwarze Listen sind das schlechteste Szenario und wenn Sie einen Serviceanbieter nutzen, werden diese Ihnen Warnungen geben, bevor Sie auf der schwarzen Liste landen. Jetzt, da Sie wissen, wie eine E-Mail gesendet wird, gibt es normalerweise zwei Gründe, warum eine E-Mail im Spam-Ordner landet: Inhalt der E-Mail Sende-Geschwindigkeit/Frequenz Der Inhalt der E-Mail ist wichtig. Wie Ihre E-Mail programmiert ist, welche Wörter Sie verwenden und wie die E-Mail aussieht, das alles zählt, wenn es um die Zustellungsrate geht und entscheidet, ob Ihre E-Mail im Posteingang oder im Spam-Ordner landet. Wenn Sie Ihre E-Mail erstellen, sollten Sie für jedes Bild ein paar Zeilen Text hinzufügen. Eine Balance aus Bildern, Links und Text ist wichtig, so dass nicht eins davon überwiegt. Natürlich sollten Sie es vermeiden Symbole einzusetzen, alles in Großbuchstaben zu schreiben und Wörter zu nutzen, die vielleicht einen nigerianischen Prinzen beinhalten. Das ist nicht besonders bekannt, aber wie oft und wie schnell Sie senden zählt auch. Wenn Ihre E-Mails dafür gedacht waren monatlich gesendet zu werden, senden Sie monatlich! Senden Sie nicht sporadisch, weil Sie das auf gewisse Art und Weise “unzuverlässig” für Ihre Kontakte macht, was Ihre Sendereputation sinken lassen kann. Ihre Sendereputation bestimmt, ob eine E-Mail akzeptiert oder direkt abgewiesen wird. E-Mails, die in einer Grauzone liegen, werden trotzdem als Spam eingestuft. Die Sende-Geschwindigkeit spielt überraschenderweise auch eine Rolle. Wenn Sie zu schnell senden, können Ihre E-Mails komplett abgewiesen werden. Es wird in Ihren Bounce-Aufzeichnungen als “deferred” (verzögert) anzeigt werden. Es gibt manche Services, die E-Mails dennoch akzeptieren, aber Berichten des Supports zu Folge können Sie auch im Spam-Ordner landen. Wenn eine E-Mail es durch den Filter schafft, wissen wir nicht wirklich, ob sie im Spam-Ordner gelandet ist. Aber wir erhalten Berichte von unseren Nutzern und deren Kontakten. Wir wissen, wie E-Mails bewertet und gesendet werden, wir haben nur keine eindeutigen Beweise, um definitiv sagen zu können, warum eine E-Mail als Spam eingestuft wurde. Bei Nutzern von öffentlichen Anbietern wie Gmail, Yahoo und AOL werden wir wahrscheinlich nie wissen, warum. Sie haben keine Verpflichtungen, diese Informationen den Sendern zu berichten. Ich erinnere mich daran, dass Gmail allgemein darlegt, warum eine E-Mail im Spam-Ordner landen könnte. Für Nutzer privater Anbieter: Ihr IT-Manager, der sich um Ihre E-Mails kümmert, ist vielleicht in der Lage, das herauszufinden, wenn er diese Informationen speichert. Es könnte bei manchen komplett automatisiert sein. Also, in vielen Fällen, wenn diese Frage gestellt wird, ist es schwer eine Antwort zu geben, weil es keine eindeutigen Beweise gibt.


Mehr Info
1 2 3 4 23