Tags: funnel

E-Mail-Marketing-Trichter: Zwei Weisen, auf die Sie Blockaden erzeugen

E-Mail-Marketing-Trichter: Zwei Weisen, auf die Sie Blockaden erzeugen

Über den Horizont • Februar 16, 2017

Wenige Marketing-Manager sehen E-Mail-Kampagnen als separate Einheit an, die volles Management benötigt. Nur wenige Unternehmen haben einen E-Mail-Marketing-Manager, der sich nur auf das E-Mail-Marketing fokussieren darf. In den meisten Fällen, wahrscheinlich wegen einem begrenzten Verständnis von E-Mail-Marketing oder einem Mangel an Ressourcen, wird E-Mail-Marketing als kleiner Teil des Marketings angesehen. Auch wenn es möglich ist, das so zu handhaben, treten Probleme auf, wenn E-Mail nicht zumindest als eigenes System behandelt wird. Wenn es nicht als einzigartig behandelt wird, ist es einfach, häufigen Fehlern zu unterliegen, die Ihr Marketing behindern. Hier sind einige Weisen, auf die das passieren kann: Breit gestreute Kampagnen Es scheint der Intuition zu widersprechen, dass eine breit gestreute Kampagne tatsächlich einen Engpass verursachen könnte, aber das ist sehr wahrscheinlich. Eine breite Kampagne zu versenden ist ziemlich ähnlich wie Spam zu senden. Der Inhalt wird nicht auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten sein. Die Daten werden irreführend sein, weil Sie entweder zu viele haben, um damit arbeiten zu können oder die Daten sich über zu viele Variablen verteilen. Es ist viel besser an eine segmentierte Liste zu senden, so dass Ihre Kampagne relevant für jede Gruppe sein kann. Wenn Sie eine Kampagne an Ihre ganze Liste senden müssen, nehmen Sie zumindest eine Segmentierung basierend auf Verhaltensmustern und der optimalen Vorgehensweise beim E-Mail-Marketing vor. Sie können sie aufteilen nach Demografie, Kaufverhalten, Themeninteresse oder bevorzugter Stil/Ton und Stufe der Zielgruppe und Konsumenten-Zyklus. Beachten Sie, dass sich Ihre Nachricht nicht verändert. Sie machen Ihre Aufgabe nur besser, weil Sie in einer Sprache sprechen, die die betroffenen Personen besser verstehen oder besser darauf reagieren. Das erlaubt Ihren Daten zu Ihnen in kundenspezifischen, segmentierten Dosen zurückzukommen, was viel einfacher zu verarbeiten und wieder zusammenzusetzen ist. Die unerwünschte Kampagne Wenn Sie gerade erst anfangen und Ihre E-Mail-Liste aufbauen oder versuchen, sie zu vergrößern, um zu der erweiterten Größe Ihres Unternehmens zu passen, wird das Senden an Leute, die sich nicht wirklich für Ihre E-Mail-Liste angemeldet haben, immer zu einer Gegenreaktion führen, weil Sie nun eine verärgerte Zielgruppe haben, oder zumindest eine höhere Nichtöffnungs-Rate, höhere Absprungraten, weniger Click-Throughs und mehr Abmeldungen. Auf der Stufe eines großen Unternehmens, wo Berichte zählen und mehr auf dem Spiel steht mit Investoren oder zukünftigen Investoren, werden so Ihre Berichte zu Ihrem Nachteil verzerrt. Auch wenn es sich vielleicht gut anfühlt, diese Woche 200 Kontakte mehr bekommen zu haben, und Sie das gerne anderen mitteilen wollen, ist es Fakt, dass die Leute, die zählen, sich nicht darüber freuen werden, wenn die anderen Daten nicht gut aussehen. Abgesehen davon können Sie Kontakte erreichen, von denen Sie noch gar nicht wissen, dass Sie sie haben: LinkedIn. Es gibt einen Weg, um Ihre Kontakte dort zu exportieren und in eine neue Kontaktliste zu importieren. Das kann mehrmals mit verschiedenen Interessengruppen gemacht werden. Beachten Sie jedoch, dass das bei einem großen Unternehmen bedeutet, dass ein Geschäftsführer seine LinkedIn-E-Mail-Kontakte in Kampagnen nutzen könnte, statt Kontakte die von der Marke kommen. Das ändert sich, wenn der Geschäftsführer die Marke ist. Das Verstehen der Auslöser von E-Mail-Engpässen ist auch Teil eines Unternehmens, was “lean” sein möchte. Je mehr Sie vorhersehen können, was ein Hindernis für Ihre Fähigkeit Geschäfte zu tätigen sein wird, desto besser ist es für Sie. Auf diese Art handeln Sie proaktiv, statt nur zu reagieren, wenn der Engpass bereits aufgetreten ist.


Mehr Info