Tags: Gmail

Wie Sie Ihre E-Mails von Gmail’s-Werbe-Tab zu den Haupt-E-Mails verschieben koennen

Wie Sie Ihre E-Mails von Gmail’s-Werbe-Tab zu den Haupt-E-Mails verschieben koennen

Über den Horizont • September 17, 2017

In der Welt des Internets gibt es regelmaessige Veraenderungen. E-Mail Marketing, Social Media Marketing und Newsletter Marketing befinden sich im stetigen Wandel. Aus diesem Grund, ist es wichtig immer auf dem neuesten Stand zu sein, um in der schnell laeufigen Zeit des Internets mitzukommen. Letztes Jahr, in dem Versuch Ihr E-Mail Leben einfacher zu machen, stellte Gmail den ueberpruefbaren Posteingang vor. Dessen Ziel es ist, dass Sie nur wichtige E-Mails in Ihrem Haupt-E-Mail Tab sehen.  Nicht sehr lange danach, fingen an Vermarkter sich ueber eine verminderte E-Mail Oeffnungsraten zu beschweren. Gehoeren Sie zu den Besorgten, die glauben, Ihre E-Mail Kampagne funktioniert nicht so gut? Dann lesen Sie einfach weiter und stellen Sie fest, wie Sie erfolgreich Ihre E-mails in die Haupt-E-Mail Tabs der Gmail-Posteingaenge bringen koennen. Es gibt verschiedene Methoden die getested worden sind, wie zum Beispiel das Kopfzeilen-Format, in dem Sie nicht mehr als ein Link verwenden oder Sie keine Bilder einbeziehen, aber nicht eins von diesen erwies sich als eine Loesung. Eine Arbeitsveraenderung ist es, ihren Abonnenten zu sagen, dass sie es manuell in Ihrem Gmail Konto einrichten sollten. Wie koennen Sie das machen? Es besteht die Moeglichkeit, dass Ihre E-Mail Anfrage es nicht schafft in die Haupt-E-Mail Tab zu gelangen. Dann ist der beste Weg, Ihre Kunden zu lehren, wie Sie es durch Ihren Blog oder durch persoenliche Engagements erledigen koennen. Es gibt drei Wege, wie Sie es manuell erzielen koennen: die Methode des Herueberziehens und EinfuegensDieses wird erledigt, indem Sie die E-Mail von der Werbe-Tab zu den Haupt-E-Mails rueberziehen. Sie werden danach gefragt, ob Sie diese Veraenderung auch fuer zukuenftige Nachrichten einrichten moechten. Klicken Sie auf ja, um sicher zu gehen, dass alle Nachrichten von dieser E-Mail Adresse in den Haupt-E-Mail Tab gelangen. rechte- Anklick- Methode (Control + auf Mac klicken) Die zweite Option ist auf die rechte Taste, von der E-Mail, zu klicken (Control + auf Mac klicken), die Sie gerne verschieben moechten und waehlen Sie die Option aus “verschieben zur Tab” und dann waehlen Sie die “Primary” Taste. Die gleiche Botschaft erscheint noch einmal, wo Sie gefragt werden, ob Sie die Veraenderung dauerhaft beibehalten moechten. Stellen Sie sicher, dass Sie auf ja klicken. Erstellen Sie einen Filter Suchen Sie nach einer Adresse in der Suchtaste und klicken Sie auf den runter zeigenden Pfeil in der rechten Ecke der Suchleiste. Klicken Sie auf “einen Filter erstellen” mit dieser Suchmoeglichkeit. Von diesem Fenster aus, koennen Sie auswaehlen, in welcher Taste Sie Ihre E-Mails haben moechten. In dem Sie diese fortgeschrittene Methode nutzen, koennen Sie Ihre Nachricht in die Taste bekommen, die Sie ausgewaehlt haben. Ein paar andere Vorschlaege: Sprechen Sie Ihre Leser per Namen an. Behalten Sie ein aehnliches Gleichgewicht zwischen HTML und Texten, dies erhoeht Interaktion. Fuegen Sie nicht mehr als einen Link in Ihre E-Mail mit ein. Halten Sie sich fern von RSS Kampagnen, denn diese geben eine Andeutung, dass Sie nicht von einer echten Person verschickt wurden. Ihnen wird vielleicht auch auffallen, dass die Marken, mit denen Sie immer im Kontakt stehen, es immer in Ihre erste Anmeldeleiste. ESPs kann nur sicherstellen, dass Ihre E-Mail nicht in den Spam-Ordner kommt, in dem Sie sich um die Infrastruktur Ihrer E-Mail kuemmern, waehrend die beste Weise, es in die erste Anmeldeleiste zu schaffen, ist, dass Ihre Abonnenten Sie manuell einstellen. Dieser Zug stellt gleichzeitig sicher, dass Sie Ihre Marke wertschaetzen und sind gluecklich darueber, Geschaefte mit Ihnen zu taetigen. Lust auf mehr solcher aufschlussreichen Themen bekommen, dann nehmen Sie doch einfach unsere Newsletter Software in Anspruch. Mit dieser koennen Sie jederzeit interessante und wachstumsfoerdernde Blogs zu aktuellen Themen empfangen.


Mehr Info
Gmail erhält ein bahnbrechendes, interaktives Design-Update

Gmail erhält ein bahnbrechendes, interaktives Design-Update

Über den Horizont • März 16, 2017

Letzten Monat brachte Gmail neue E-Mail-Funktionen heraus, die Verbesserungen der Schriftsatz-, Stil- und CSS-Zugänglichkeit enthielten, inklusive eines Support-Teams, um Nutzern bei der Umsetzung zu helfen. Das hört sich nach Fachchinesisch an, aber es geht darum, dass Gmail sein E-Mail-System aktualisiert hat, damit es interaktiver ist. Lassen Sie mich das erklären – und dazu gehen wir einen Schritt zurück in die Vergangenheit. Als die sozialen Medien ihren Höhepunkt erreichten, dachten die Leute, dass E-Mails tot seien. Aber das waren sie nicht. Als die sozialen Netzwerke ihren Aufschwung hatten, zerrte das die Nutzer zwischen zu vielen Plattformen hin und her, die alle um Aufmerksamkeit kämpften. Sie werden sagen, dass Facebook und Twitter neben Instagram immer noch dominieren, aber lassen Sie uns kurz darauf eingehen. Facebook ist Teil einer Kontroverse (sogar eines Aufstands innerhalb des Unternehmens) wegen zunehmender Zensur von Inhalten und Profilen. Twitter durchmachte eine Reihe von globalen Hacks, die den Zugang der Nutzer begrenzte und Instagram ist ein schöner Platz für Bilder, ohne Möglichkeit für ernste Inhalte. Das führte dazu, dass E-Mail wieder an die Oberfläche kam in Bezug auf Wichtigkeit und Funktionsumfang. Die gleiche Situation passiert gerade mit Smartphone-Apps. Es gibt einfach zu viele Apps, denen es genauso wie den sozialen Netzwerken geht. Es kann nur einen geben – und es scheint – dass es wieder E-Mail ist. Tatsächlich sind E-Mails über mobile Geräte die bevorzugte Methode der digitalen Kommunikation, sogar beliebter als Desktop-E-Mail-Portale. Dave Bailey von Medium nennt E-Mail den ewigen “Geheimfavoriten”, weil im Angesicht der sich verändernden technischen Methoden E-Mail immer noch dominiert. Ihnen gehören Ihre E-Mails (was man nicht für soziale Netzwerke oder Apps sagen kann). Bailey kommentierte bezüglich der verbesserten interaktiven Möglichkeiten von E-Mails, dass es dabei einen Mythos gäbe. Mythos: “Da E-Mails kein JavaScript haben, die Programmiersprache hinter den meisten Online-Interaktionen, neigen wir dazu zu denken, dass E-Mails nur zum Lesen geeignet sind, ein Einwegkanal; gut für das Teilen von Call-To-Actions, um Leute zurück auf Ihre Website zu bekommen.” Realität: “Was die meisten Menschen nicht realisieren, ist, dass CSS3 grundlegende Interaktionen erlaubt, wie das Wechseln der Tabs, ganz ohne JavaScript. Mark Robbins von RebelMail beschreibt eine Technik namens “Punch Card Coding”, die CSS alleine nutzt, um den Nutzern zu erlauben Buttons zu klicken, die ändern, was sie auf dem Bildschirm sehen, quasi indem jede Umsetzung als anderer Tab existiert.” Wenn sich das immer noch fremd anhört, schauen Sie sich das Beispiel an, was Bailey geilt hat und was zeigt, wie Bildschirmdaten und Bilder sich in Echtzeit ändern können, ohne, dass Ihre Nutzer einen Button klicken müssen oder zu einer anderen Seite weitergeleitet werden. Wenn Sie bedenken, dass es eine Milliarde Gmail Nutzer gibt, Stand Februar 2016 – und 90,7 Millionen davon nutzen die Gmail-App – schauen Sie auf einen bahnbrechenden Weg, um zu verkaufen.


Mehr Info
Warum landen meine E-Mails im Werbungs-Ordner?

Warum landen meine E-Mails im Werbungs-Ordner?

E-Mailologie • September 19, 2016

Seit Gmails “Smart Labels” in 2013 eingeführt wurden, ist eine große Frage für E-Mail-Marketer: “Was ist der Grund dafür, dass meine E-Mails als Werbung eingestuft werden?”. Google, so komplex wie sie sind, verwenden einen Algorithmus, der bestimmt, wohin E-Mails verschoben werden. Es gibt verschiedene Faktoren, die bestimmen, in welchem Ordner Ihre E-Mails landen. Da Google diese Informationen nicht veröffentlicht, können wir nur Beobachtungen machen, basierend auf den E-Mails, die wir senden und in welchem Ordner sie beim Empfänger landen. Die E-Mails, die als Werbung eingestuft werden, sind überraschend häufig auch wirklich Werbe-E-Mails. Googles Algorithmus wird den persönlichen Vorlieben und den Aktionen des E-Mail-Empfängers angepasst. Eine Betreffzeile wie “10€ Rabatt bei Ihrem ersten Kauf” ist ein eindeutiges Zeichen. Warum landet es nicht im Spam-Ordner? Ich habe eine Mitgliedschaft bei dieser Seite. Das zeigt, wie umfangreich und komplex der Algorithmus ist. Ihre Domain und Sendereputation sind unzweifelhaft Teil von dem, was Google berücksichtigt. Google, als die größte Online-Suchmaschine, hat ein gewisses Verständnis davon, wer Sie sind, basierend auf Ihren Online-Aktivitäten. Jeder weiß, wer Amazon und Uber sind, aber nur weil der Name sehr bekannt ist, heißt das nicht, dass Google die E-Mails im Wichtig-Ordner ablegt. Amazon sendet meistens Transaktionsbestätigungen, diese landen im Wichtig-Ordner, kein Problem. Wenn ich mich nicht für deren Newsletter anmelde, landen sie im Werbungs-Ordner. Uber sendet mir 50% Rabatte (danke dafür), aber ich sehe die nur im Werbungs-Ordner. Es gibt ein paar Sachen, die wir ändern können, manche jedoch nicht. Einen Weg den Algorithmus zu beschreiben ist, dass es eine oberflächliche Person gibt, die die E-Mails, die ihr nicht gefallen, wie Werbe-E-Mails, in einem besonderen Ordner abgelegt, so dass sie quasi ignoriert werden. Sie können Googles Algorithmus nicht verändern und wollen wahrscheinlich auch nicht die Domain wechseln, was also können Sie tun? Weil der Algorithmus so komplex ist, können wir versuchen, Google zu beeinflussen, es als wichtige E-Mail einzuordnen. Hier sind ein paar Tipps: Personalisierung. Das Verwenden des Namens des Kontakts kann hilfreich sein. Lassen Sie es jedoch nicht wie eine Spam-Nachricht aussehen! Bilder. Werbe-E-Mails haben üblicherweise viele Bilder für ihre Produkte. Versuchen Sie die Anzahl der Bilder zu reduzieren und mehr Text zu schreiben. Links. Das ist das gleiche Konzept wie für Bilder. Viele Werbe-E-Mails haben jede Menge Links, die zu Produkten führen. Reduzieren Sie die Anzahl der Links, die zu Webseiten führen, das kann den Algorithmus beeinflussen.


Mehr Info