Gmail erhält ein bahnbrechendes, interaktives Design-Update

Lesezeit: 2 Minuten Über den Horizont

Letzten Monat brachte Gmail neue E-Mail-Funktionen heraus, die Verbesserungen der Schriftsatz-, Stil- und CSS-Zugänglichkeit enthielten, inklusive eines Support-Teams, um Nutzern bei der Umsetzung zu helfen. Das hört sich nach Fachchinesisch an, aber es geht darum, dass Gmail sein E-Mail-System aktualisiert hat, damit es interaktiver ist.

Lassen Sie mich das erklären – und dazu gehen wir einen Schritt zurück in die Vergangenheit. Als die sozialen Medien ihren Höhepunkt erreichten, dachten die Leute, dass E-Mails tot seien. Aber das waren sie nicht. Als die sozialen Netzwerke ihren Aufschwung hatten, zerrte das die Nutzer zwischen zu vielen Plattformen hin und her, die alle um Aufmerksamkeit kämpften. Sie werden sagen, dass Facebook und Twitter neben Instagram immer noch dominieren, aber lassen Sie uns kurz darauf eingehen. Facebook ist Teil einer Kontroverse (sogar eines Aufstands innerhalb des Unternehmens) wegen zunehmender Zensur von Inhalten und Profilen. Twitter durchmachte eine Reihe von globalen Hacks, die den Zugang der Nutzer begrenzte und Instagram ist ein schöner Platz für Bilder, ohne Möglichkeit für ernste Inhalte. Das führte dazu, dass E-Mail wieder an die Oberfläche kam in Bezug auf Wichtigkeit und Funktionsumfang.

Die gleiche Situation passiert gerade mit Smartphone-Apps. Es gibt einfach zu viele Apps, denen es genauso wie den sozialen Netzwerken geht. Es kann nur einen geben – und es scheint – dass es wieder E-Mail ist. Tatsächlich sind E-Mails über mobile Geräte die bevorzugte Methode der digitalen Kommunikation, sogar beliebter als Desktop-E-Mail-Portale. Dave Bailey von Medium nennt E-Mail den ewigen “Geheimfavoriten”, weil im Angesicht der sich verändernden technischen Methoden E-Mail immer noch dominiert. Ihnen gehören Ihre E-Mails (was man nicht für soziale Netzwerke oder Apps sagen kann). Bailey kommentierte bezüglich der verbesserten interaktiven Möglichkeiten von E-Mails, dass es dabei einen Mythos gäbe.

Mythos: “Da E-Mails kein JavaScript haben, die Programmiersprache hinter den meisten Online-Interaktionen, neigen wir dazu zu denken, dass E-Mails nur zum Lesen geeignet sind, ein Einwegkanal; gut für das Teilen von Call-To-Actions, um Leute zurück auf Ihre Website zu bekommen.”

Realität: “Was die meisten Menschen nicht realisieren, ist, dass CSS3 grundlegende Interaktionen erlaubt, wie das Wechseln der Tabs, ganz ohne JavaScript. Mark Robbins von RebelMail beschreibt eine Technik namens “Punch Card Coding”, die CSS alleine nutzt, um den Nutzern zu erlauben Buttons zu klicken, die ändern, was sie auf dem Bildschirm sehen, quasi indem jede Umsetzung als anderer Tab existiert.”

Wenn sich das immer noch fremd anhört, schauen Sie sich das Beispiel an, was Bailey geilt hat und was zeigt, wie Bildschirmdaten und Bilder sich in Echtzeit ändern können, ohne, dass Ihre Nutzer einen Button klicken müssen oder zu einer anderen Seite weitergeleitet werden. Wenn Sie bedenken, dass es eine Milliarde Gmail Nutzer gibt, Stand Februar 2016 – und 90,7 Millionen davon nutzen die Gmail-App – schauen Sie auf einen bahnbrechenden Weg, um zu verkaufen.

Sind Sie bereit für intelligentes Kunden-Engagement?

Benchmark zeigt Ihnen, wie man praktisches E-Mail-Marketing betreibt. Schaffen Sie eine anhaltende Beziehung zu Ihren Abonnenten und steigern Sie Umsatz und Kundentreue.