Tags: Profi-Automatisierung

Einführung in die Marketing-Automatisierung (Marketing Automation)

Einführung in die Marketing-Automatisierung (Marketing Automation)

E-Mailologie • März 9, 2019

Vielleicht haben Sie bereits von Marketing-Automatisierung gehört. Wenn nicht, wird sich das hiermit ändern. Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie eine Marketing-Automatisierungs-Strategie für Ihr E-Mail-Marketing erstellen und mit dem einfachen, aber effizienten Profi-Automatisierungs-Tool Ihre erste Automatisierung starten können. Was versteht man unter Marketing-Automatisierung? \"Marketing-Automatisierung ist das Design, Management und die Durchführung von Vertriebs- und Marketingstrategien durch eine Software, die die Aufgaben und Prozesse für das Planen, Versenden und Verfolgen von Marketingkampagnen entsprechend den Aktionen automatisiert, die die Abonnenten bei den Kampagnen und auf der Website durchführen.\" Ist das dasselbe wie E-Mail-Marketing? Es ist nicht ganz das Gleiche wie E-Mail-Marketing. Im Allgemeinen besteht die einfache E-Mail-Marketing-Strategie darin, einmalige Kampagnen an eine Datenbank zu senden, um über bestimmte Produkte oder Dienstleistungen zu informieren, diese zu verkaufen oder zu bewerben. Marketing-Automatisierung enthält E-Mail-Marketing als Teil seiner Elemente, beide unterscheiden sich doch wesentlich. Was sind die Vorteile von Marketing-Automatisierung? Senden Sie relevante Informationen an Kunden und Leads basierend auf den Seiten, die diese auf Ihrer Website besuchen. Segmentieren Sie Kunden und Leads automatisch nach ihrem Verhalten, Interessen, Seitenaufrufen, Einkäufen und mehr. Entwickeln Sie Marketing- und Verkaufsabläufe zur Verbesserung der Konversion. Wie viele Berührungspunkte braucht ein Lead, um Kunde zu werden? Laut Nimble sind von dem Moment an, an dem ein Lead uns kennenlernt, zwischen fünf und sieben Berührungspunkte notwendig, bis er zum zahlenden Kunden wird. Was ist ein Berührungspunkt? Ein Berührungspunkt ist jeder Moment, wenn Interaktion zwischen der Marke und dem Lead besteht, entweder über die Website, eine E-Mail, soziale Medien, einen Anruf, eine Anzeige auf Facebook oder Google Ads, ein Meeting oder eine Demo. Zeigen Sie Empathie mit dem Kunden Marketing-Automatisierung bedeutet, den idealen Kunden innerhalb des Verkaufstrichters zu kontaktieren und die richtige Nachricht zum richtigen Zeitpunkt zu verwenden. Dies richtig zu machen, ist nicht einfach, denn beim Marketing denken wir mehr an uns, unsere Ziele und die Botschaften, die wir vermitteln möchten, als an das, was der Kunde gerade braucht. Empathie mit dem Lead und dem Kunden zu zeigen, heißt, uns an ihre Stelle zu versetzen und so zu denken, als wären wir sie. Dafür ist es notwendig, uns eine Reihe von Fragen zu stellen, bevor wir mit dem Design einer Automatisierung beginnen: Benötigt der Kunde weitere Informationen, wenn er die Website zum ersten Mal besucht, oder findet er alles, was er wissen möchte? Enthält meine Willkommenskampagne alles, was der Kunde wissen muss, oder versuche ich stattdessen, mich selbst zu “verkaufen”? Interagieren die Abonnenten mit den Kampagnen, die ich ihnen schicke? Kümmern Sie sich um Ihre Abonnenten! Senden Sie ihnen Nachrichten, die wirklich nützlich sind, und geben Sie ihnen das Gefühl, dass Sie persönlich mit ihnen kommunizieren. Versuchen Sie zu diesem Zweck stets, die Öffnungsraten, Klicks und Abmeldungen (und deren Gründe) genau zu kennen und führen Sie immer AB-Tests durch. Im Marketing ist es sehr schwierig, schon beim ersten Anlauf die besten Ergebnisse zu erzielen, alles basiert auf Erfahrung. BESTANDTEILE EINES VERKAUFSTRICHTERS Überlegungen vor dem Erstellen eines automatisierten Verkaufs- oder Marketingtrichters Machen Sie eine Skizze: Versuchen Sie nicht, die Idee, die Sie in Ihrem Kopf sehen, direkt in die Software zu übertragen. Nehmen Sie sich Zeit, um sie auf ein Blatt Papier zu zeichnen. Dies hilft, Schwachstellen zu finden und die Idee zu verbessern, noch bevor Sie mit der Einrichtung beginnen. Halten Sie es einfach: Das Erstellen eines Marketing- oder Verkaufstrichters bedeutet nicht, Dutzende von E-Mail-Kampagnen zu senden, die durch Dutzende von Bedingungen ausgelöst werden. Es geht darum, die Abonnenten zu begeistern, indem sie den richtigen Inhalt zum richtigen Zeitpunkt senden. Wir empfehlen eher, mehrere einfache Automatisierungen zu entwerfen, die auf jeden Moment der Kundenerfahrung ausgerichtet sind, als einen großen und komplizierten Ablauf zu kreieren, der sehr schwer zu handhaben ist und versteckte Fehler beinhalten kann. Gehen Sie Schritt für Schritt vor: Denken Sie immer daran, was die Leads an jedem Punkt von Ihnen erwarten und worüber sie dankbar und glücklich wären. Gleich nach der Anmeldung ist es nicht der beste Moment, um sie zum Kauf zu drängen, sondern um überraschende Informationen und Inhalte zu teilen, die ihnen gefallen werden. Beginnen Sie mit einem Test: Es gibt leider keine \"perfekte\" Automatisierung. Es ist wichtig, Ihre Automatisierung zu zeichnen, zu überdenken und vorzubereiten, aber nur die praktische Anwendung kann Ihnen zeigen, ob Sie recht hatten oder nicht. Je nach Art der Automatisierung empfiehlt es sich, zunächst eine Testautomatisierung einzurichten und zu sehen, wie eine Stichprobe reagiert. Messen, lernen und verbessern Sie: Bei den ersten Automatisierungen sollten Sie herausfinden, ob die Erfahrung, die Sie den Kunden anbieten möchten, funktioniert oder nicht. Analysieren Sie die wichtigsten Kennzahlen wie Besuche, Öffnungen, Klicks und Einkäufe und entscheiden Sie, ob Sie den Ablauf anpassen müssen. 4 Vorlagen für Ihren automatisierten Verkaufstrichter VORLAGE 1: NOTWENDIGKEIT Der Lead hat sich gerade angemeldet. Er hat es vielleicht getan, weil Sie einen Download, einen Rabattcode oder ähnliches versprochen haben. Diese erste Automatisierung wäre also die Willkommens-Automatisierung, ideal, um die wichtigsten Informationen zu Ihrem Produkt bereitzustellen und das versprochene Willkommensgeschenk zu senden. Der Lead wird für weitere Schritte in einer anderen Liste gespeichert. VORLAGE 2: ENGAGEMENT Zu diesem Zeitpunkt vergleichen die Abonnenten unser Produkt oder unsere Dienstleistung mit anderen Wettbewerbern. Welche Informationen benötigen sie, um am Ende uns den Vorzug zu geben? Mit dieser Automatisierung müssen wir die anfänglichen Zweifel des Kunden an unserem Produkt oder unserer Dienstleistung beseitigen. Wir haben auch die Möglichkeit klarzustellen, was uns von den Mitbewerbern unterscheidet, und von zufriedenen Kunden zu berichten. VORLAGE 3: ÜBERLEGUNG Mit dieser Vorlage sollten wir in der Lage sein, eine Demo oder einen Anruf mit den Abonnenten abzuschließen oder sie zu überzeugen, sich für eine kostenlose Testversion zu registrieren. Sie zeigen Interesse an uns. Dies ist ein hervorragender Moment, um eine bessere Vorstellung davon zu vermitteln, wie unser Produkt oder unser Service funktioniert. VORLAGE 4: EINKAUFSABBRUCH Es ist ganz normal, dass Abonnenten den Kaufprozess nicht abschließen, aber es wäre definitiv nicht normal, sie nicht daran zu erinnern und nicht die notwendige Hilfe anzubieten, um mögliche Probleme oder Zweifel zu lösen, die sie am Kauf hindern könnten. Dies sind einige der Vorlagen, die auf dem Trichter basieren, den wir uns am Anfang angesehen haben. Sie werden in der Lage sein, diese vollständig an die Anforderungen Ihres Unternehmens anzupassen und somit ganz einfach Ihre erste Marketing-Automatisierung zu erstellen. Sehen Sie sich unser Webinar an, in dem wir Ihnen zeigen, wie Sie einen automatischen Verkaufstrichter wie diesen erstellen können: https://bmesrv.wistia.com/medias/7mnw24ao5b?embedType=iframe&videoWidth=640 Das Schwierigste an der Marketing-Automatisierung ist einmal damit anzufangen. Wenn Sie ein kleines Unternehmen leiten und sich noch nie mit Marketing, Automatisierung beschäftigt haben, sieht es anfangs vielleicht etwas beängstigend aus. Sie müssen jedoch nur die oben genannten Schritte ausführen und von den Ergebnissen lernen. Denken Sie daran, dass Automatisierung die effizienteste und zeitsparendste Möglichkeit ist, jedem Kunden immer die Informationen und Inhalte zu liefern, die er gerade benötigt!


Mehr Info
Aktive Marketing-Automatisierungen optimieren

Aktive Marketing-Automatisierungen optimieren

E-Mailologie • Juli 5, 2018

Nobody is perfect. Wir alle machen Fehler, aber wir bemühen uns auch um ständige Verbesserung. Zu den Anreizen einer Marketing-Automatisierung gehört natürlich, dass man sich zurücklehnen kann, sobald die Automatisierung aktiviert ist. Doch auch bei einer laufenden Automatisierung sollte man immer nach Möglichkeiten suchen, diese zu verbessern. Hier sind drei Punkte, die Sie überprüfen sollten, wenn Sie die Ergebnisse Ihrer Marketing-Automatisierung optimieren möchten. Fehler beheben Es ist ein schreckliches Gefühl, wenn Sie in einer aktiven Automatisierungs-Kampagne einen Tippfehler bemerken. In der Vergangenheit konnte man oft nur die Hände vor die Augen halten und so tun, als ob man den Fehler nicht gesehen hätte. Glücklicherweise können Sie jetzt jede E-Mail in Ihrer Sequenz aktualisieren, ohne den Automatisierungsablauf unterbrechen zu müssen. Sie werden natürlich nicht in der Lage sein, diejenigen E-Mails zu ändern, die bereits den Posteingang erreicht haben, aber Sie müssen auch keine völlig neue Automatisierung mehr erstellen und damit das Risiko eingehen, die Kunden zu verlieren, die sich bereits im automatischen Ablauf befinden. Aktualisieren Sie E-Mails bei Bedarf, um Tippfehler, zerbrochene Links oder andere Fehler zu beheben, wann immer Sie wollen. Öffnungsraten verbessern Es ist äußerst wichtig, den Erfolg Ihrer Marketing-Automatisierung zu verfolgen. Wenn Sie sich Ihre Berichte ansehen und feststellen, dass die Öffnungsrate nicht Ihren Erwartungen entspricht, kann das möglicherweise an Ihrer Betreffzeile liegen. Vielleicht sollten Sie diese überarbeiten, um mehr Abonnenten dazu zu bewegen, die E-Mails Ihrer Automatisierung zu öffnen. Eine effiziente Betreffzeile sollte einige der folgenden Kriterien erfüllen: Dringlichkeit vermitteln. Ihren Abonnenten das Gefühl zu geben, sofort handeln müssen, ist eine hilfreiche Taktik, die allerdings nicht zu oft angewendet werden sollte. Neugierde wecken. Mit dem perfekten Teaser erreichen Sie, dass der Empfänger mehr wissen möchte. Mehrwert bieten. Machen Sie ein Angebot, das von Ihren Abonnenten nicht abgelehnt werden kann, und erwähnen Sie es bereits im Betreff. Persönlich ansprechen. Keiner will zur Masse gehören Richten Sie sich so persönlich wie möglich an Ihre Leser. Wenn Sie mehr Tipps & Tricks zum Verfassen einer erfolgreichen Betreffzeile haben möchten, finden Sie diese in Punkt 4 unseres praktischen (und kostenlosen) Handbuchs über Zustellbarkeit. Achten Sie außerdem darauf, welchen Namen und welche Adresse sie als Absender benutzen. Auch hier gilt, dass ein vertrauter Name, mehr Öffnungen bringt, als anonyme E-Mails oder wechselnde Namen. Verbessern Sie Ihre Klickrate (CTR) Nun haben Sie Ihre Öffnungsraten verbessert, aber Ihre Abonnenten klicken nicht auf die Links in Ihren E-Mails. Auch diesem Problem können Sie Abhilfe schaffen, indem Sie Ihre Automatisierung optimieren. Beachten Sie die folgenden Faktoren, um das Klickverhalten Ihrer Abonnenten zu verbessern: Relevante Inhalt Ihre Abonnenten werden sich nicht mit einer E-Mail beschäftigen, deren Inhalte für sie nicht von Interesse sind. Um herauszufinden welche Themen Ihre Leser motivieren gibt es verschiedene Möglichkeiten: Erörtern Sie anhand von Kampagnenberichten, auf welche Links bisher am meisten geklickt wurde und welche am wenigsten inspirieren. Erstellen Sie eine Umfrage und senden Sie sie an Ihre Abonnenten. Lassen Sie sie selbst bestimmen, was sie gerne von Ihnen erfahren möchten. Setzen Sie sich mit Ihrem Kundendienst zusammen und lassen Sie sich berichten, welche Fragen und Probleme am häufigsten auftauchen, und schon haben Sie interessante Themen. Design und CTA Auch wenn der Inhalt Ihrer E-Mail-Kampagnen von hoher Qualität ist, ist es möglich, dass das Design an den mangelnden Klicks schuld ist. Dabei ist ausschlaggebend, wie viele Links, wo und wie angebracht werden. Wir empfehlen einen klaren Call-to-Action-Button (CTA) gut sichtbar in jeder Kampagne zu platzieren. Der CTA sollte eine unmissverständliche Aufforderung enthalten, die im Zusammenhang mit dem Mehrwert der Kampagne steht. Stellen Sie sicher, dass der Button schnell zu sehen (nicht zu weit unten) ist und der Rest des Designs nicht von ihm ablenkt. Natürlich muss Ihr Design und der CTA-Button responsive sein, denn die meisten Ihrer Abonnenten lesen die E-Mail heute nur noch auf dem Smartphone. Verbessern Sie eine aktive Automatisierung der Profi-Automatisierung Nun, da Sie wissen, wo Sie nach Möglichkeiten suchen können, Ihre Marketing-Automatisierung zu optimieren, möchten wir Sie einladen, sich bei Ihrem Konto von Benchmark Email anzumelden und Ihre bestehenden Automatisierungen zu verbessern oder neue anzulegen. Sollten Sie dabei Hilfe benötigen, können Sie unsere FAQ über das Hinzufügen neuer E-Mails zu einer aktiven Automatisierung lesen oder sich an unseren Kundendienst wenden. Haben Sie zusätzliche Vorschläge zur Verbesserung einer Marketing-Automatisierung? Bitte teilen Sie diese in den Kommentaren unten mit!


Mehr Info