Wie viele E-Mails sendet Ihr Unternehmen jeden Monat? Wenn Sie monatliche Newsletter, wöchentliche Angebote und andere Informationen über Ihr Unternehmen zusammenzählen, kommt da eine erhebliche Summe zusammen. Seit E-Mail-Marketing mit Plattformen wie Benchmark Email immer leichter und für jeden zugänglich geworden ist, müssen ISP jeden Tag Millionen von E-Mails verarbeiten. Um nur die “guten” E-Mails in den Posteingang ihrer Benutzer durchzulassen, haben ISPs Filter erstellt. Google Mail, Hotmail oder Yahoo haben unter anderem verstanden, dass sie diese Arbeit nicht alleine leisten können und verlangen die Mitwirkung des Absenders in einer Reihe von Maßnahmen. Eine dieser Maßnahmen besteht in der Konfiguration der SPF- und DKIM-Einträge. Was dies bedeutet und wie man es bewerkstelligt, werden wir in diesem Artikel erklären.

Vielleicht ist es das erste Mal, dass Sie die beiden Begriffe hören. Die Zustellbarkeit unserer E-Mail-Kampagnen hängt zwar zum großen Teil von unserer Datenbank, Design, Betreffzeile und Inhalten ab, aber es gibt auch ein paar externe Aspekte, die uns helfen, unsere E-Mails immer in den Posteingang zu bringen, und die wir vergessen können, sobald wir sie einmal eingerichtet haben.

Wie bereits erwähnt, durchläuft jede E-Mail einen Prozess von Filtern auf Seiten des E-Mail-Anbieters, damit nur diejenigen Nachrichten die Empfänger erreichen,…

… die von einem vertrauenswürdigen Absender stammen, d.h. von einer Adresse, mit der der Empfänger bereits vorher in regelmäßigem Kontakt stand, oder

… die der Empfänger auch tatsächlich abonniert hat und deren Sender sich als glaubwürdig ausweisen kann.

Es besteht jedoch kein Zweifel, dass Gmail, Hotmail oder Yahoo eine große Anzahl von Werbe-E-Mails erhalten, die einzeln analysiert werden müssen, um zu entscheiden, welche davon in den Posteingang und welche in den SPAM-Ordner kommen und welche gar nicht zugestellt werden sollten.

Bei direkten und persönlichen E-Mails finden wir dieses Problem normalerweise nicht, sondern es ergibt sich vor allem bei der Verwendung von E-Mail-Marketing-Tools, bei denen die Kampagnen der Benutzer die Spam-Filter überwinden müssen. (Noch schlechter wäre es allerdings zu versuchen, E-Mail-Kampagnen direkt von persönlichen E-Mail aus zu senden.)

Der Filter, den wir Ihnen in diesem Artikel vorstellen möchten, hängt mit der Sicherheit Ihrer Sendungen zusammen. Die technologischen Entwicklungen haben Spammern den Zugriff auf die in Ihren E-Mails enthaltenen Informationen und den damit verbundenen Missbrauch erleichtert. Daher belohnen die ISPs alle, die sich entschließen, ihre E-Mails mit der nötigen Informationen zu versehen, die die korrekte Authentifizierung erlaubt.

Was ist ein SPF-Eintrag?

Ein SPF-Eintrag (Sender Policy Framework) ist eine Art von DNS (Domain Name System), das zur Identifizierung der E-Mail-Server (z.B. von Benchmark) dient, die Nachrichten im Namen Ihrer Domain senden.

Das Ziel von SPF-Einträgen besteht darin, zu verhindern, dass Spammer unerlaubterweise Nachrichten mit zu Ihrer Domain gehörigen Absenderadressen versenden. Die Empfänger-ISPs können anhand des SPF-Eintrags erfahren, ob eine Nachricht, die von Ihrer Domäne stammt, auch von einem von Ihnen autorisierten Mail-Server verschickt wurde. Der Vorteil von SPF-Datensätzen besteht darin, dass sie nur vom Eigentümer der Domäne konfiguriert werden können und eine Art Reisepass für E-Mails darstellen, der den großen ISPs die Klassifizierung als SPAM oder autorisierte E-Mails erleichtert.

Was sind die DKIM-Einträge?

Der DKIM-Standard (DomainKeys Identified Mail) schützt vor Spoofing (Verschleierung der Identität), indem er den Kopfzeilen Ihrer E-Mails eine digitale Signatur hinzufügt, die von den ISPs überprüft wird.

Dies ist ein weiterer Schritt zur Authentifizierung Ihrer E-Mails. Während SPF-Einträge Benchmark autorisieren, in Ihrem Namen E-Mails zu versenden, identifizieren DKIM-Datensätze Ihren Domainnamen und verwenden dabei zur Bestätigung kryptographische Techniken. Daher können ISPs anhand der digitalen Signatur festzustellen, ob die eingehenden E-Mails einer Domain legitim sind.

Lassen Sie uns dies durch das folgende Beispiel verdeutlichen. Sie sehen den Newsletter so wie er in dieser Grafik aussieht:

E-Mail-Beispiel 1

Das folgende Bild zeigt, wie es für die ISPs aussieht, die die E-Mails analysieren und freigeben, wenn sie, die angeforderten Authentifizierungsmaßnahmen erfüllen:

Die rot markierten Zeilen gehören zu den konfigurierten SPF-Einträgen und zu den DKIMs (, die in diesem Fall nicht nicht aktualisiert wurden).

E-Mail-Beispiel 2

Die konkreten DKIM-Einträge, die vorgenommen werden müssen, heißen, CNAME-Einträge. Daher werden wir uns im Folgenden auf CNAME-Einträge beziehen.

Was können Sie tun, um zu verhindern, dass die E-Mail im Spam-Ordner landet, oder gar nicht zugestellt wird? Tragen Sie einfach diese beiden digitalen Signaturen bei Ihrem Domain-Anbieter ein, damit niemand in Ihrem Namen E-Mails senden oder Ihre Kampagnen negativ beeinflussen kann.

Um Sie bei dieser Aufgabe zu unterstützen, hat Benchmark Email die Technologie entwickelt, die Ihnen erlaubt, die von den ISPs erforderten  Sicherheitsprotokolle zu erfüllen.

Sie müssen lediglich auf die Konfiguration Ihrer Domain zugreifen, die DNS-Einstellungen suchen und die folgenden Zeilen eintragen:

SCHRITT 1: Aktualisieren Sie die SPF-Einträge!

v=spf1 a mx include:bmsend.com ~all

SCHRITT 2: Aktualisieren Sie die CNAME-Einträge!

Host: bmdeda._domainkey.IHREDOMAIN

Ziel: bmdeda._domainkey.bmsend.com

Wenn Sie die beiden Einträge erfolgreich vorgenommen haben, müssen Sie normalerweise einige Stunden warten, bis diese veröffentlicht werden. Kontaktieren Sie uns dann, damit wir diese für Sie überprüfen und Ihr Konto aktualisieren können.

Wenn Sie die Eingabefelder für die Einträge nicht gefunden haben, oder nicht sicher sind, ob Sie es richtig machen, sollten Sie sich mit dem Kundendienst Ihres Domain-Anbieters in Verbindung setzen oder in dessen FAQs nachsehen.

Was passiert, wenn ich die SPF- und DKIM- bzw. CNAME-Einträge nicht vornehme?

Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse und Kampagnen nicht authentifizieren, können diese im Spam-Ordner landen oder vollständig blockiert werden. Die erwähnten Einträge erhöhen Ihre Chancen erheblich, dass Ihre E-Mails von ISPs akzeptiert werden und im Posteingang landen.

Für alle, die mehr über dieses Thema erfahren möchten, werden wir am 8. März 2018 um 11.00 Uhr wir ein kostenloses Webinar abhalten, um den Sachverhalt etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und Ihnen zu zeigen, wie Sie die Einträge vornehmen können. Um an dem Webinar teilzunehmen, klicken Sie bitte auf diesen Link

Am Ende des Webinars werden wir allen Teilnehmern ein PDF-Download zur Verfügung stellen.

Ganz egal ob Sie für die E-Mail-Marketing-Strategie Ihres Unternehmens verantwortlich sind, von Seiten einer Agentur oder selbstständig Kunden betreuen oder sich einfach nur in Sachen Online-Marketing weiterbilden wollen, versäumen Sie nicht die Gelegenheit, mehr über dieses Thema zu erfahren.

Wenn Sie nicht an dem Webinar teilnehmen können, oder das Datum bereits verstrichen ist, Sie aber die Inhalte des Blogs trotzdem umsetzen möchten, kontaktieren Sie unsere E-Mail-Marketing-Spezialisten.

Und bitte teilen Sie diesen Post, wenn Sie denken, dass er für Ihre Kontakte, Kunden oder Followers von Interesse sein könnte. Vielen Dank und bis bald!

Sind Sie bereit für intelligentes Kunden-Engagement?

Benchmark zeigt Ihnen, wie man praktisches E-Mail-Marketing betreibt. Schaffen Sie eine anhaltende Beziehung zu Ihren Abonnenten und steigern Sie Umsatz und Kundentreue.

avatar
  Anmelden  
Benachrichtigung über