Wie werden tote E-Mail-Adressen in Spam-Fallen umgewandelt?

Lesezeit: 3 Minuten E-Mailologie

Marken, die von E-Mail-Marketing abhängen, stellen immer sicher, dass Sie die Spam-Bewertung Ihrer E-Mails geprüft haben, bevor Sie den Senden-Button drücken. Obwohl Sie allen Maßnahmen des seriösen E-Mail-Marketings folgen, landen Sie trotzdem in Spam-Fallen? Das passiert, wenn Sie Ihre Kontaktliste nicht aktualisiert genug halten.

Internetanbieter wählen ungenutzte Adressen als Spam-Fallen

Eine Spam-Falle ist eine E-Mail-Adresse, die extra von Internetanbietern erstellt wurde, um Spammer zu finden. Sie wählen dazu ungenutzte E-Mail-Adressen zufällig aus und wandeln sie in ihre Version von Spam-Fallen um. Es könnten die E-Mail-Adressen sein, die einst aktiv waren, aber nach einer Phase der Inaktivität nur Hard Bounces zurückliefern. Wenn diese Adressen E-Mails erhalten, werden die Anbieter verstehen, dass die Liste entweder gekauft oder gemietet wurde. Die meisten digitalen Marketer landen in dieser Falle, weil Sie ihre Liste nicht regelmäßig überarbeiten.

Löschen Sie Ihre Hard Bounces oder landen Sie im Spam-Ordner

E-Mail-Marketer sollten die verschiedenen Arten von Bounces kennen, die sie für ihre E-Mail-Kampagnen erhalten. Hard Bounces treten auf, wenn die E-Mail-Adresse entweder ungültig ist oder nicht existiert. Alle Arten von gelöschten E-Mail-Adressen, inklusive Hotmail-Aliasen, geben Hard Bounces zurück, auch wenn ihre primären Adressen, die noch als “Mailer-Daemons“ aktiv sind, sie nicht identifizieren können. Wenn Sie weiterhin E-Mails an Hard Bounces senden, nehmen Internetanbieter das als Spam wahr und werden Sie in den Spam-Ordner legen.

Abwanderungsraten können ein Drittel Ihrer Liste übertreffen

Die Abwanderungsrate ist ein wichtiger Faktor für jedes Unternehmen mit einem Abonnement-Modell. Es kann sich bis zu einem Drittel jedes Jahr vervielfachen. Es gibt viele Gründe, warum Leute ihre E-Mail-Adressen löschen. Einer davon könnte ein drastischer Anstieg in der Nutzung von Hotmail-Aliasen sein. Die Leute verstecken ihre primäre E-Mail-Adresse vor Marketern, indem sie Aliase erstellen und sie später löschen. Der Hauptgrund für den Anstieg der E-Mail-Abwanderungsrate ist der zu geringe Wert oder die zu niedrige Wirksamkeit Ihrer Marketing-Kampagne. Das Fehlen von relevanten Inhalten und zu häufiges Senden könnten Gründe auf Seiten des Marketers sein. Ein anderer Grund könnte ein Domain-Wechsel sein. Vielleicht schaffte es ein Start-Up-Unternehmen nicht zu gedeihen und alle damit assoziierten E-Mail-Adressen liefern nun Hard Bounces zurück.  

Die häufigsten Arten von Spam-Fallen sind: Pure, Pristine oder True Spam-Fallen. Sie werden entweder von Internetanbietern, E-Mail-Anbietern oder Anti-Spam-Organisationen wie Spamhaus und Spamcop erstellt. Sie platzieren diese E-Mail-Adressen auf öffentlichen Webseiten auf eine Weise, so dass sie für normale Nutzer nicht sichtbar sind, aber von automatisierter Software gesammelt werden können. Das Senden von E-Mails an Pristine Spam-Fallen kann mehrere Zustellprobleme auslösen und sogar dazu führen, dass Sie auf der Schwarzen Liste landen.

Recycelte Spam-Fallen sind E-Mail-Adressen, die von echten Nutzern in der Vergangenheit verwendet wurden, aber dann vernachlässigt worden sind und nun dem E-Mail-Anbieter als Falle dienen. Wenn Sie Ihre Liste mit unklaren Methoden sammeln, nehmen Sie vielleicht eine recycelte Spam-Falle auf.

Ist es möglich, 100% der Spam-Fallen von Ihrer Liste zu entfernen?

Internetanbieter, Anti-Spam-Autoritäten und E-Mail-Anbieter wie Gmail, Yahoo, AOL und Hotmail geben niemals preis, welche E-Mail-Adressen Fallen sind. Diese Liste zu veröffentlichen würde dem Fangen von Spammern hinderlich sein. Die bestmögliche Lösung ist daher einem anständigen Listenakquirierungs-Prozess zu folgen. Es ist immer empfehlenswert, Ihre Reputation proaktiv zu überwachen durch Return Path Reputations-Überwachung.

Die größte kleine Änderung Ihrer E-Mail-Marketing-Strategie

Ihr Unternehmen sollte alle Hard Bounce E-Mail-Adressen mit hoher Priorität löschen. Das Ergebnis wird in Ihren Kampagnenberichten als eine erhöhte Öffnungsrate sichtbar werden. Unternehmen, die sich auf E-Mail-Marketing verlassen, können die Blockade Ihrer E-Mail-Marketing-Kampagnen beenden. Es ist sehr wichtig für einen seriösen E-Mail-Marketer das Reinigen der Liste als Notwendigkeit anzusehen. Benchmark Email fügt diese Adressen zu einer Unterdrückungs-Liste hinzu, was sicherstellt, dass solche E-Mails nicht zugestellt werden, auch wenn Sie sie senden, weil wir verstehen, dass sie keinen Nutzen haben. Wir wollen, dass unsere Kunden rechtmäßiges E-Mail-Marketing betreiben, daher haben wir uns dazu entschieden, sie dabei zu unterstützen.

Sind Sie bereit für intelligentes Kunden-Engagement?

Benchmark zeigt Ihnen, wie man praktisches E-Mail-Marketing betreibt. Schaffen Sie eine anhaltende Beziehung zu Ihren Abonnenten und steigern Sie Umsatz und Kundentreue.